S-Bahn und Regionalzüge am Hamburger Hauptbahnhof (Symbolbild).
S-Bahn und Regionalzüge am Hamburger Hauptbahnhof (Symbolbild).
  • Der Hamburger Hauptbahnhof (Symbolbild).
  • Foto: dpa

Neue Verbindungen, aber teurer: Das ändert sich alles ab jetzt im HVV und Fernverkehr

Es ist Dezember, der Fahrplanwechsel ist da! Das bedeutet nicht nur neue Verbindungen, sondern auch deutlich teurere Preise sowohl im Nah- als auch im Fernverkehr. Die MOPO gibt den Überblick über den Norden und worauf sich Fahrgäste ab Sonntag einstellen können.

Innerhalb von Hamburg ändert sich dabei nicht wirklich viel, dafür profitieren vor allem die Randgebiete im südlichen Schleswig-Holstein. Der Hamburger Verkehrsverbund (HVV) setzt dabei auf sogenannte Xpress-Buslinien. Diese verbinden häufig Ziele an entgegengesetzten Stadträndern per Querverbindung miteinander. Gleich vier neue Linien sind ab Sonntag auf den Straßen unterwegs.

Das ändert sich ab sofort im Nahverkehr beim HVV

Die X82 fährt zwischen Bergedorf und Geesthacht (Schleswig-Holstein), die in Verknüpfung mit dem Regionalexpress der Linie 1 eine schnellere Verbindung zwischen Geesthacht und Hamburg Hauptbahnhof ermöglicht.

Die Linie X81 ist immer montags bis freitags im Stundentakt zwischen dem schleswig-holsteinischen Mölln und dem Bergedorfer Bahnhof unterwegs. Dort ist seit Sonntag auch der ZOB wieder in Betrieb. Der Flughafen Hamburg bekommt zudem mit der neuen X95 zum ersten Mal eine westliche Direktanbindung, die von Pinneberg über Schnelsen und Niendorf zum Airport reicht. Diese verkehrt montags bis freitags im 30-, beziehungsweise 60-Minuten-Takt, am Wochenende nur im 60-Minuten-Takt.

Die neuen XPress-Busse vom HVV verbinden vor allem Stadtrandgebiete. picture alliance / dpa/Marcus Brandt
Die neuen XPress-Busse vom HVV verbinden vor allem Stadtrandgebiete.
Die neuen XPress-Busse vom HVV verbinden vor allem Stadtrandgebiete.

Die neue Linie X89 zwischen Elmshorn und Wedel ist werktags zwischen 4.30 und 0.30 Uhr stündlich unterwegs. Aufgrund des neuen Bauzustandes an der Elbchaussee wird zudem die X86 zwischen Altona und Teufelsbrück wieder eingeführt. Dadurch fallen allerdings die Linien X21 und 215 weg.

Das könnte Sie auch interessieren: Kommt das 49-Euro-Ticket viel später? Die Wut-Rede der HVV-Chefin

Bei den S- und U-Bahnen gibt es nur eine Erweiterung: Die S3 fährt zwischen Elbgaustraße und Pinneberg ab jetzt bis in den späten Abend im Zehn-Minuten-Takt. Das bedeutet montags bis freitags bis 23 Uhr, samstags bis 22 Uhr und am Sonntag bis 20 Uhr.

Das ändert sich im Regionalverkehr beim HVV

Gute Nachrichten gibt es zudem für Pendler von und nach Lübeck: Ab sofort ist der Regionalexpress zum Hamburger Hauptbahnhof mit den Linien RE8 und RE80 täglich drei Stunden länger im Halbstundentakt unterwegs. Der RE8 fährt zudem jetzt am Wochenende und vor Feiertagen nachts durchgängig alle Stunde, genauso wie die Linie RE81 zwischen Bad Oldesloe und Hamburg. Ab dem 1. April werden die Fahrten von Hamburg Hauptbahnhof über Lübeck bis Travemünde-Strand verlängert.

Allerdings wird es ab dem 16. Januar keinen 15-Minuten-Takt mehr zwischen Ahrensburg und dem Hamburger Hauptbhanhof geben. Grund dafür sind Arbeiten im Bereich Berliner Tor.

Das ist neu im Fernverkehr für Hamburg und den Norden

Ab sofort wird die ICE-Linie Basel-Köln-Dortmund bis nach Hamburg verlängert, „womit die Achse zwischen der Dom- und der Hansestadt qualitativ weiter aufgewertet wird“, teilte die DB mit. Zudem erhalte Hamburg statt bislang nur freitags und sonntags einen täglichen ICE-Sprinter von Köln. Aufgestockt werden auch Fahrten nach Sylt. Zusätzlich zur bestehenden täglichen Verbindung Köln-Westerland fahre ab Köln künftig ganzjährig statt bislang nur saisonal ein früher Intercity-Zug jeweils von und nach Westerland.

ICE vor der Einfahrt in das Bahnbetriebswerk Hamburg-Eidelstedt. imago/Chris Emil Janßen
ICE
ICE vor der Einfahrt in das Bahnbetriebswerk Hamburg-Eidelstedt.

An die Ostseeküste in Mecklenburg-Vorpommern gibt es für Reisende von Bremen und Osnabrück aus künftig nur noch eine tägliche Verbindung ohne Umstieg über Hamburg nach Rostock, Stralsund und Binz auf Rügen. Zwischen Köln und Norddeich-Mole in Ostfriesland fährt nach dem neuen Fahrplan sonntags zwischen Anfang April und Ende Oktober ein zusätzliches IC-Zugpaar. Die im Winter samstags durchgehenden ICE-Verbindungen Hamburg über Lüneburg, Celle, Hannover, Göttingen nach Landeck in Tirol fahren künftig weiter bis zum Skigebiet St. Anton am Arlberg.

Fahrplanwechsel: Deutsche Bahn wird deutlich teurer

Hinzu kommt: Bahnfahren im Fernverkehr wird ab diesem Wochenende teurer. Um durchschnittlich fünf Prozent hebt die Bahn die Preise im Fernverkehr an. Die sogenannten Flextickets kosten dann sogar knapp sieben Prozent mehr. Unverändert bleiben hingegen die Spar- und Supersparpreise, von denen pro Fahrt stets ein gewisses Kontingent ab 21,90 Euro beziehungsweise 17,90 Euro zur Verfügung steht.

Im Nahverkehr steigen die Preise des Niedersachsentarifs. Das Niedersachsen-Ticket kostet für eine Person künftig 25 Euro statt bisher 24 Euro. Ab 1. Januar erhöht dann auch der HVV seine Ticket-Preise, die um durchschnittlich 3,2 Prozent steigen.

Die Gründe dafür haben sich bereits lange abgezeichnet: HVV-Chefin Anna-Theresa Korbutt sagte kürzlich im MOPO-Interview, dass der Verkehrsverbund stark von den explodierten Energiekosten betroffen sei. Allein die Hochbahn rechnet mit 15 Millionen Euro Mehrkosten allein für 2022.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp