Kai Havertz und Nico Schlotterbeck können den deutschen WM-Auftakt nicht fassen.
  • Kai Havertz und Nico Schlotterbeck können den deutschen WM-Auftakt nicht fassen.
  • Foto: WITTERS

Flick ist „brutal enttäuscht“: Japan sorgt für deutsche Pleite zum WM-Start

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat den Start in die Weltmeisterschaft 2022 in Katar verpatzt. Nach dem Vorrunden-Aus vor vier Jahren in Russland hat die Mannschaft von Bundestrainer Hansi Flick auch in diesem Jahr eine Auftakt-Niederlage hinnehmen müssen. Im ersten Spiel in der Gruppe E verlor Deutschland trotz langer Überlegenheit mit 1:2 (1:0) gegen Japan im Khalifa International Stadium in Ar-Rayyan. Begleitet wurde die Partie – ebenso wie die gesamte WM – auch von nichtsportlichen Ereignissen. Das DFB-Team sendete gleich mehrere Zeichen an die FIFA.

Den ersten Höhepunkt der Partie gab es bereits vor dem Anpfiff. Beim obligatorischen Mannschaftsfoto hielten alle deutschen Spieler ihre Hand vor den Mund. Ein Zeichen in Richtung FIFA, dass man sich vom Weltverband nicht den Mund verbieten lassen wolle. Auch die deutschen Aufwärmshirts hatten einen Regenbogen auf der Schulter. Die verbotene „One Love“-Kapitänsbinde trug die deutsche Innenministerin Nancy Faeser auf der Tribüne – direkt neben FIFA-Präsident Gianni Infantino.

Auch sportlich setzte das DFB-Team direkt ein Zeichen und war von Beginn an die bessere Mannschaft. Von einem frühen Abseitstor von Daizen Maeda (8.) ließ sich Deutschland nicht beeindrucken, spielte 70 Minuten lang überlegen gegen den asiatischen Außenseiter. Einzig auf die Tore ließen die Deutschen lange warten.

Es dauerte bis zur 33. Minute, bis es erstmals klingelte. Nach einem Foul von Japans Keeper Shuichi Gonda an David Raum verwandelte Ilkay Gündogan den fälligen Strafstoß folgerichtig zum verdienten 1:0 für Deutschland. „Wir haben das Spiel weitestgehend dominiert“, sagte Torschütze Gündogan nach der Partie. „Wir hatten auch danach vorne noch unfassbare Möglichkeiten, aber haben das Tor einfach nicht gemacht. Das darf uns nicht passieren.“

Denn besonders in der zweiten Halbzeit vergaben die deutschen Spieler reihenweise Großchancen. Jamal Musiala (52.), Gündogan mit einem Pfostenschuss (60.), Jonas Hofmann (70.) und Serge Gnabry (71.) hatten beste Gelegenheiten, die Führung weiter auszubauen, vergaben aber allesamt.

„Wir waren absolut überlegen, haben wirklich ein gutes Spiel gemacht“, sagte Thomas Müller über die ersten 70 Minuten, wurde dann jedoch deutlich: „Aber was man ganz klar sagen muss: Mit dieser nicht vorhandenen Effizienz vorne und hinten kann man das Spiel nicht gewinnen.“ Er selbst sei „aktuell noch ein bisschen ratlos und geschockt“ über die Schlussphase: „Es ist klar, dass wir das jetzt abschütteln müssen, aber einen absoluten Nachteil haben zum Start.“

Denn: Japan kam immer besser in die Partie – und drehte sie mit viel Effizienz, die Deutschland auf der Gegenseite eben nicht zeigen konnte. Freiburgs Ritsu Doan (75.) und Bochums Takuma Asano (83.) schossen Japan zum bei den Asiaten umjubelten Sieg. „Es war eigentlich kein schlechtes Spiel von uns, aber wir haben den Gegner stark gemacht“, sagte ein enttäuschter und frustrierter DFB-Kapitän Manuel Neuer. „Dann bekommt man eben die Retourkutsche. Das haben wir uns selbst eingebrockt.“

Auch 2014er-Weltmeister Bastian Schweinsteiger schloss sich der Kritik an. „Wir hatten Chancen, haben sie aber nicht reingemacht“, ärgerte er sich nach der Partie in seiner Rolle als ARD-Experte. „Dadurch sind die Japaner zurück ins Spiel gekommen und haben aus ihrer Sicht verdient zwei Tore gemacht. Sie haben aufopferungsvoll gespielt und wir haben uns den Schneid abkaufen lassen. Aber das zeigt vielleicht auch, wo wir gerade stehen. Da fehlte die Körpersprache, die Spieler, die sich reinwerfen. Das vermisse ich schon.“

Bundestrainer Hansi Flick bezeichnete die Auftakt-Niederlage in der ARD als „brutal enttäuschend“ und räumte ein: „Japan hat uns, was die Effizienz betrifft, klar geschlagen. Die individuellen Fehler, die wir gemacht haben, dürfen einfach nicht passieren.“

Schon am Sonntag (20 Uhr, ebenfalls im MOPO-Liveticker) ist Deutschland im zweiten Gruppenspiel gegen Spanien also unter Druck und braucht einen Sieg, um ein vorzeitiges Ausscheiden in Gruppe E zu vermeiden. „Das ist ein klarer Dämpfer“, sagte Schweinsteiger. Und auch Müller weiß: „Wir müssen jetzt fast schon gegen Spanien gewinnen. Das ist ein Druck, den wir mit einem Auftaktsieg eigentlich ablegen wollten. Jetzt müssen wir liefern.“

Das Spiel im Liveticker

Abpfiff!

90.+9 Min Neuer bleibt mit vorne, doch auch die Ecke bringt nichts ein. Gonda faustet die Kugel weg. Das dürfte es wohl gewesen sein.

90.+8 Min Kimmich bringt den Ball rein, Neuer verpasst knapp per Kopf. Am zweiten Pfosten stochert Süle in Richtung Tor, wird aber abgeblockt. Es gibt noch eine letzte Ecke.

90.+7 Min Noch mal ein letzter Freistoß für Deutschland von der rechten Halbposition. Auch Neuer ist mit vorne.

90.+7 Min Japan bekommt noch einmal einen Einwurf. Die Zeit verrinnt, die letzten Sekunden laufen. Japan verteidigt mit zehn Feldspielern um den eigenen Strafraum.

90.+6 Min Nach einem langen Ball in die Spitze legt Füllkrug per Kopf auf Goretzka ab, der den springenden Ball direkt nimmt. Sein mutiger Schuss landet ebenfalls ein paar Meter links neben dem Tor.

90.+5 Min Aus 25 Metern probiert es Rüdiger mit dem Mute der Verzweiflung, verfehlt das Tor aber deutlich. Bundestrainer Flick steht mit leerem Blick an der Seitenlinie. Noch rund zweieinhalb Minuten netto.

90.+4 Min Moukoko spielt den Ball scharf in die Mitte, wo Füllkrug im Duell mit Nagatomo zu Fall kommt. Es gibt zaghafte Proteste, es gibt auch eine Überprüfung im Hintergrund durch den VAR, doch das war zu wenig für einen Strafstoß.

90.+3 Min Schlotterbeck mit dem nächsten Ballverlust in der eigenen Hälfte, der aber nicht gefährlich wird – weil Japan nicht mehr konsequent nach vorne spielen möchte. Das Bild bleibt dasselbe: Die Fehlerquote in der deutschen Abwehr ist zu hoch.

90.+2 Min Die Partie ist unterbrochen, weil Yoshida mit einem Krampf am Boden liegt. Es ist davon auszugehen, dass die Nachspielzeit also noch etwas verlängert wird.

90.+1 Min Sieben Minuten werden nachgespielt. Sieben Minuten für Deutschland, die Blamage zum Auftakt abzuwenden.

90. Min So ist es. Gnabry geht runter, Youngster Moukoko ist noch für die letzten Minuten dabei. Noch ist keine Nachspielzeit angezeigt.

89. Min Die letzten Augenblicke laufen. Gleich wird Moukoko noch ins Spiel kommen und sich zum jüngsten WM-Spieler krönen.

88. Min Rüdiger bringt an der Strafraumgrenze Asano zu Fall. Der Schiedsrichter entscheidet aber trotz Protesten der Japaner auf keinen Elfmeter. Auch der VAR bestätigt diese Einschätzung.

87. Min Was geht noch für Deutschland? Drei Minuten plus eine vermutlich nicht zu knappe Nachspielzeit sind noch auf der Uhr. Alles bewegt sich jetzt in der Hälfte der Japaner.

85. Min Fünf Minuten noch. Es gibt einen kurzen Check wegen Handspiels, doch Yoshida hat gegen Götze im Strafraum alles sauber gemacht. Kein erneuter Strafstoß für Deutschland.

84. Min Jetzt muss eine Antwort kommen vom deutschen Team. Es droht wie schon 2018 eine Niederlage zum WM-Auftakt – damals gab es das Aus in der Vorrunde.

83. Min Was ist hier los? Asano bringt Japan in Führung! Schlotterbeck ist viel zu nachlässig im Zweikampf gegen den eingewechselten Asano und lässt ihn im Strafraum gewähren. Aus kürzester Distanz schließt der Bochumer Profi ab und schießt mit voller Wucht ins kurze Eck. Neuer ist chancenlos.

83. Min Tor für Japan! Asano macht das 2:1!

82. Min Noch mal Eckball für das DFB-Team, Kimmich bringt den Standard in die Mitte. Doch scho am ersten Pfosten kann Japan klären. Es bleibt zu wenig Gefahr.

80. Min Japan ist seit Mitte der zweiten Halbzeit viel besser im Spiel als zuvor, fast jeder japanische Ballbesitz droht zur Gefahr zu werden. Deutschland muss aufpassen. Es ist alles möglich in dieser Schlussphase.

79. Min Flick setzt auf volle Offensive und bringt zwei neue Stürmer. Klar ist: Gegen Japan ist mehr als ein Punkt eingeplant.

78. Min Deutschland wechselt doppelt aus: Götze und Füllkrug kommen für Havertz und Musiala.

76. Min Es ist fast wie am Vortag bei Argentiniens Partie gegen Saudi-Arabien: Nach einer drückend überlegenen ersten Halbzeit kommt der Außenseiter nach der Pause ins Spiel – weil der Favorit seine Chancen nicht nutzt und nur mit 1:0 führt. Argentinien verlor mit 1:2 – wie endet die Partie der Deutschen gegen Japan?

75. Min Das hatte sich angedeutet in den vergangenen Minuten: Japan trifft zum 1:1! Nach einem Angriff über die linke Seite flankt Tomiyasu von der Grundlinie scharf in die Mitte. Neuer bekommt seine Hand noch an den Ball, doch der Freiburger Profi Doan steht genau richtig und staubt aus kürzester Distanz zum 1:1 ab.

75. Min Tor für Japan! Doan trifft zum 1:1!

75. Min Und Japan bringt einen weiteren Offensivspieler. Minamino ist neu dabei, Sakai geht dafür runter.

74. Min Deutschland muss nun aufpassen. Das zweite Tor wäre aus deutscher Sicht in dieser Phase enorm wichtig, die Japaner wittern Morgenluft.

73. Min Riesen-Tat von Neuer! Asano nimmt einen hohen Ball geschickt mit der Brust mit und schließt dann aus zehn Metern ab. Rüdiger fälscht den Versuch noch ab, doch Neuer beweist eine herausragende Reaktion und bekommt gerade noch so die linke Hand an den Ball.

71. Min Und direkt die nächste Großchance! Die zweite Welle rollt, Raum flankt punktgenau auf Gnabry. Seinen Kopfball kann Gonda zunächst noch abwehren, den Abpraller schießt Gnabry ebenfalls aus kurzer Distanz auf Gonda. Dreifach-Parade des japanischen Keepers!

70. Min Hofmann muss das 2:0 machen! Kimmich lupft den Ball über die Abwehr auf Gnabry, der ein exzellentes Auge beweist und in den Rückraum auf Hofmann ablegt. Gonda ist bei seinem Schuss aber rechtzeitig unten und wehrt den Versuch aus zehn Metern stark ab.

69. Min Seit ein paar Minuten hat die drückende deutsche Überlegenheit etwas nachgelassen und Japan kommt besser ins Spiel. Das Geschehen verlagert sich mehr ins Mittelfeld und in die deutsche Hälfte, es ist die klar beste Phase der Japaner jetzt in dieser Begegnung.

67. Min Da ist nun der angekündigte Doppelwechsel bei Deutschland: Hofmann und Goretzka ersetzen fortan Müller und Gündogan. Bundestrainer Flick will das zuletzt etwas unsichere Mittelfeld stabilisieren.

66. Min So wie hier! Asano bringt einen Eckball auf den langen Pfosten, wo Itakura gefährlich hochsteigt. Süle passt aber auf und wirft sich in den Kopfball.

65. Min Im Stadion hat hier übrigens die Anhängerschaft aus Japan ein klares Übergewicht, auch akustisch. Kommt Japan – wie in den letzten Minuten immer wieder – in die Nähe des deutschen Strafraums, wird es sofort laut im Khalifa International Stadium.

64. Min Bei Deutschland wird gleich Goretzka ins Spiel kommen. Auch Hofmann macht sich an der Seitenlinie bereit und könnte ebenfalls bald auflaufen.

63. Min Das deutsche Team bemüht sich um das zweite Tor, vergibt aber immer wieder Chancen und leistet sich hin und wieder auch Unaufmerksamkeiten bei schnellen Gegenangriffen. Noch ist die Partie nicht entschieden.

61. Min Es ist jetzt ein schnelles Spiel in dieser Phase. Asano wird von Rüdiger alleine gelassen auf der rechten deutschen Abwehrseite, verzieht seinen Schuss jedoch deutlich. Von Rüdiger gibt es an seine Abwehrkollegen jetzt allerdings eine klare Ansage.

60. Min Pfosten! Gündogan hat im Zentrum viel Platz und geht drei Schritte auf das gegnerische Tor zu. Sein Flachschuss aus 18 Metern prallt aber nur an den rechten Pfosten!

58. Min Die Ausrichtung ist klar: Japan setzt auf Offensive. Asano hat direkt die erste Szene vor dem deutschen Tor, kommt bei einer Flanke von der rechten Seite aber einen Schritt zu spät gegen Rüdiger.

57. Min Japan wechselt doppelt: Mitoma und der Bochumer Profi Asano sind neu dabei, Nagatomo und Maeda haben Feierabend.

56. Min Itakura geht mit dem Ellbogen voraus in den Luftzweikampf mit Musiala. Der Schiedsrichter ermahnt ihn noch einmal mit unmissverständlichem Blick, belässt es aber weiterhin bei keinen Gelben Karten.

55. Min Kamada startet auf dem linken Flügel und hat Platz. Sofort wird er aber vom Schiedsrichtergespann zurückgepfiffen – er stand einige Meter im Abseits. Die gleiche Szene gibt es wenige Augenblicke auf der Gegenseite, doch auch Havertz startet zu früh und die Fahne geht nach oben.

53. Min Japan agiert seit Wiederbeginn aber etwas mutiger und riskiert mehr als vor dem Seitenwechsel. Das könnte Deutschland nun auch mehr Platz zum Kontern verschaffen.

52. Min Musiala fasst sich ein Herz und marschiert durch die gesamte japanische Abwehr hindurch bis in den Strafraum. Nach mehreren Schlenkern und fünf ausgespielten Japanern schließt er aus zwölf Metern ab, verzieht aber knapp über die Latte.

51. Min Nicht unerwähnt bleiben soll auch, dass DFB-Kapitän Neuer seine offizielle FIFA-Binde leicht versteckt unter seinem Trikot trägt – und zwar so, dass der FIFA-Schriftzug „No discrimination“ kaum zu lesen ist. Gewöhnlich ist eine Kapitänsbinde gut sichtbar am Oberarm. Auch das könnte man als kleine Reaktion auf das „One Love“-Verbot interpretieren.

50. Min Kimmich lässt Ito zu leicht gewähren im Strafraum, der wiederum auf Kamada ablegt. Der Frankfurter nimmt den Ball direkt, sein Schuss wird jedoch leicht abgefälscht und fliegt knapp über das Tor.

48. Min Gnabry hat den ersten Abschluss der zweiten Halbzeit, schießt aber mit seinem wuchtigen Abschluss knapp über das Tor. Das zeigt aber: Deutschland will genau dort weitermachen, wo man im ersten Durchgang aufgehört hat.

47. Min Die Statistik sollte den deutschen Fans übrigens Hoffnung machen: Nach einer Halbzeitführung hat das DFB-Team zuletzt bei der WM 1978 verloren. Es war bei der als „Schmach von Córdoba“ berühmt gewordenen 2:3-Pleite gegen Österreich.

46. Min Japan hat einen Wechsel vorgenommen: Tomiyasu ersetzt Kubo im zweiten Durchgang.

46. Min Weiter geht’s in Katar. Deutschland ist unverändert aufs Feld zurückgekehrt.

Anpfiff zur 2. Halbzeit!

Pause in Ar-Rayyan! Deutschland führt im ersten WM-Spiel 2022 mit 1:0 gegen Japan – und das ist hochverdient für das deutsche Team. Von dem frühen Abseitstor von Daizen Maeda (8.) ließ sich die DFB-Elf nicht beeindrucken und spielte 45 Minuten lang überlegen gegen den asiatischen Außenseiter, der seinerseits immer wieder auf Konter lauerte. Zählbar wurde es für Deutschland aber erst nach 33 Minuten, als Ilkay Gündogan einen Foulelfmeter (Shuichi Gonda gegen David Raum) sicher zur Führung verwandelte. Ein zweiter Treffer von Kai Havertz kurz vor der Pause wurde zurecht wegen Abseits zurückgenommen (45.+4). Begleitet wird die Partie von mehreren politischen Zeichen an die FIFA – doch auch sportlich sind noch 45 Minuten zu gehen. In einer Viertelstunde geht’s weiter!

Halbzeit!

45.+5 Min Der Treffer wird noch überprüft, der VAR schaut genau drauf. Und er bestätigt: Abseits von Havertz. Nach einer Flanke von Müller von der rechten Seite schnappte sich Musiala am zweiten Pfosten den Ball und legt noch einmal quer für Havertz, der aus drei Metern ins leere Tor einschieben darf. Dabei stand er aber etwa einen Meter in der verbotenen Zone.

45.+4 Min Tor für Deutschland! Havertz trifft zum 2:0 – doch er stand dabei knapp im Abseits.

45.+2 Min Japan hat in dieser Phase kaum noch Entlastung, wird am eigenen Strafraum eingeschnürt. Süle legt den Ball auf die rechte Seite ab, wo Müller flach in die Mitte flankt. Wieder ist aber kein deutsches, sondern ein japanisches Bein zuerst am Ball.

45.+1 Min Vier Minuten werden nachgespielt. Mit Blick auf die bisherigen Partien bei dieser WM ist das sogar fast eine überschaubar geringe Nachspielzeit.

45. Min Musiala schließt noch mal von der Strafraumkante ab, nachdem er zwei Japaner mit einer geschickten Körpertäuschung hat aussteigen lassen. Da fehlten aber einige Meter – der Ball geht klar über das Tor.

43. Min Und entsprechend spielt Deutschland hier auch auf das zweite Tor. Gnabrys Flanke findet aber keinen Abnehmer, weil Japan nach wie vor sehr dicht in der Abwehr steht und wenig Räume zulässt.

42. Min Noch drei Minuten sind zu spielen im ersten Durchgang. Deutschland führt verdient mit 1:0 – und doch heißt das noch nichts für den Ausgang der Partie. Auch die deutschen Spieler werden die Partie von Argentinien gegen Saudi-Arabien am Vortag verfolgt haben.

41. Min Gündogan kommt erneut in eine Abschlussposition, rund 20 Meter zentral vor dem japanischen Tor. Sein Versuch wird noch abgeblockt, der Nachschuss von Kimmich geht deutlich über das Gehäuse.

39. Min Wenige Minuten vor der Pause probiert es Japan noch mal über die linke Seite mit einem langen Ball, bei dem Kubo jedoch ein paar Schritte im Abseits steht.

38. Min Gnabry dribbelt sich an gleich drei Japanern vorbei und schließt zentral ab, wird aber rechtzeitig geblockt. Beim zweiten Ball ist Musiala zur Stelle und sorgt mit ein paar Schlenkern für Chaos im gegnerischen Strafraum, doch am Ende kann Gonda seine Hereingabe wegfausten.

37. Min Der Unparteiische ermahnt jetzt Gündogan und Maeda, die sich immer wieder ein kleines Privatduell liefern, mit ein paar strengen Worten. Noch kommt Schiedsrichter Barton aber ohne Verwarnungen aus.

35. Min Auf der Gegenseite probiert es Japan erneut per Eckball, der aber erneut zu kurz ist. Rüdiger ist zur Stelle und köpft den Ball aus der Gefahrenzone.

34. Min Wie reagiert Japan auf den Rückstand? Klar ist, dass die Asiaten jetzt nicht mehr so passiv agieren und nur auf Konter warten können. Sie müssen jetzt selbst die Initiative übernehmen.

33. Min Gündogan bleibt cool und verlädt Japans Torhüter Gonda, der sich für die linke Ecke entscheidet. Gündogan trifft zentral – zum verdienten 1:0 für Deutschland!

33. Min Tor für Deutschland! Gündogan bringt das DFB-Team in Führung!

33. Min Jetzt steht die Entscheidung: Es gibt den Strafstoß!

32. Min Die Szene wird lange vom VAR überprüft, der Check dauert mehrere Minuten. Gündogan steht am Elfmeterpunkt bereit.

31. Min Elfmeter für Deutschland! Kimmich hat das hervorragende Auge für Raum, der im Strafraum etwas zu lange zögert und sich den Ball noch einmal auf den rechten Fuß legt. Dann wird er von Keeper Gonda abgeräumt – und der Unparteiische zeigt sofort auf den Punkt.

30. Min Auch die deutsche Innenministerin Nancy Faeser ist im Stadion – und trägt auf der Tribüne eine Regenbogen-Binde. Es ist eben jene, die dem DFB-Team verboten wurde. Ein weiteres Zeichen an die FIFA an diesem Nachmittag – zumal Faeser neben FIFA-Präsident Gianni Infantino sitzt.

29. Min Riesenchance für Deutschland! Raums scharfe Flanke in den Fünfmeterraum kann vom japanischen Keeper Gonda nur nach vorne abgewehrt werden. In der Nähe des Elfmeterpunkts rauscht Gündogan heran, doch sein Schuss wird gerade noch abgeblockt.

28. Min Gündogan! Müller legt von der rechten Site in die Mitte, wo Havertz das Auge für Gündogan hat und ihn zentral vor dem Tor bedient. Sein Abschluss aus rund 22 Metern ist jedoch zu zentral und kein Problem für Gonda. Aber: Die Zuversicht wächst bei der deutschen Elf.

27. Min Musiala wird im Strafraum von Raum bedient, doch kann mit dem Rücken zum Tor nichts aus der Situation machen. Dem DFB-Team fehlt in der Offensive noch die letzte Konsequenz.

26. Min Der Videoschiedsrichter schaltet sich ein und überprüft einen Elfmeter, nachdem der Ball bei einer Havertz-Flanke an den Arm von Sakai geprallt war. Gesehen hat die Szene kaum jemand, es gab auch keinerlei Proteste auf dem Platz. Und auch der VAR entscheidet nach dem Check: kein Strafstoß für Deutschland.

25. Min Gut gespielt durchs Mittelfeld von Kimmich, der Müller am Strafraum am Ende einer schnellen Kombination einsetzen möchte. Der letzte Pass in die Spitze ist dann aber abermals zu unpräzise und landet beim Gegner aus Japan.

24. Min Die Hälfte der ersten Halbzeit ist vorbei und Deutschland ist die bessere Mannschaft, ohne bei ihren Chancen jedoch zwingend überlegen zu sein. Viel Ballbesitz und Spielkontrolle kann das DFB-Team bisher noch nicht genug in Torgefahr umsetzen.

22. Min Bei der folgenden Ecke erhöht Japan wieder den Herzschlag der deutschen Fans, weil Sakai am zweiten Pfosten zum Kopfball kommt. Er köpft aber den eigenen Mitspieler – Itakura – an, die Kugel geht ins Toraus.

21. Min Schlotterbeck verliert in der eigenen Hälfte den Ball und verursacht viel Hektik. Kamada erobert den Ball und will in die Mitte flanken, doch Rüdiger bekommt gerade noch so den Fuß dazwischen.

20. Min Raum probiert es über die linke Seite, seine Flanke ist aber zu flach und zu ungefährlich. Der Abpraller landet bei Kimmich, dessen Schuss aus 18 Metern gefährlich ist – aber von Gonda gut pariert werden kann. Beim Nachschuss steht Gündogan letztlich im Abseits.

19. Min Gündogan schickt Gnabry mit einem langen Pass in die Spitze. Gnabry legt den Ball von der Grundlinie zurück in die Mitte, findet dort aber keinen Mitspieler.

17. Min Deutschland kommt etwas besser ins Spiel, hat aktuell unglaubliche 78 Prozent Ballbesitz und nähert sich dem Führungstor an. Auffällig aber: Bei Ballverlusten im Mittelfeld ist Japan sofort hellwach und bereit, auf Konter umzuschalten. Das sorgt immer wieder für Gefahr.

16. Min Erste Großchance für Deutschland! Nach einer Ecke von der linken Seite steigt Rüdiger am zweiten Pfosten am höchsten und gewinnt das Luftduell gegen Sakai. Sein Versuch per Kopf geht nur knapp rechts am Tor vorbei.

14. Min Musiala setzt sich gut durch auf dem linken Flügel und bedient Musiala, dessen Abschluss aus 20 Metern aber geblockt wird. Immerhin: Deutschland nähert sich an.

12. Min Der DFB hat sich bei Twitter indes zur Aktion der Spieler beim Anpfiff geäußert: „Wir wollten mit unserer Kapitänsbinde ein Zeichen setzen für Werte, die wir in der Nationalmannschaft leben: Vielfalt und gegenseitiger Respekt. Gemeinsam mit anderen Nationen laut sein. Es geht dabei nicht um eine politische Botschaft: Menschenrechte sind nicht verhandelbar.“

11. Min Deutschland wartet noch auf die erste Chance in diesem Spiel. Das DFB-Team hat zwar bisher ein klares Übergewicht an Ballbesitz, kommt aber noch nicht in die entscheidende Zone.

9. Min Das war ein erster Schock-Moment für das DFB-Team. Raum auf der linken Abwehrseite hat sich nun schon zum vermehrten Mal von Ito überspielen lassen. Und Japan beweist: Bei Kontern sind sie nicht nur blitzschnell, sondern auch brandgefährlich.

8. Min Gündogan verliert im Mittelfeld den Ball gegen Kamada und Japan kontert blitzschnell über die rechte Seite. Ito flankt scharf auf Maeda, der die Kugel aus wenigen Metern im Tor unterbringt – aber deutlich im Abseits steht. Glück für Deutschland!

6. Min Auffällig ist, dass Japans Sturmspitze Maeda sehr früh anläuft und auch Keeper Neuer immer wieder unter Druck setzt. Verstecken will sich der Außenseiter hier offenbar nicht.

5. Min Itos Flanke von der rechten Außenbahn kann Gündogan gerade noch abfälschen. Es gibt den ersten Eckball für die Asiaten, der aber ohne Bedrohung von Rüdiger aus dem Strafraum geköpft werden kann.

4. Min Rüdiger ist zum ersten Mal gefordert, geht ins Laufduell mit Maeda. Das gewinnt er aber deutlich, keine Gefahr für das DFB-Team.

3. Min Erste Halbchance für das DFB-Team, Müller wird im Zentrum gesucht. An der Strafraumgrenze hat er aber Probleme mit der Verarbeitung der Flanke von Musiala und kann den Ball nicht kontrollieren.

2. Min Das Geheimnis um die Kapitänsbinde sei ebenfalls noch aufgelöst. DFB-Kapitän Neuer trägt die Standard-Binde der FIFA mit dem Hashtag „No discrimination“.

1. Min Nun aber zum sportlichen Ereignis des Nachmittags – dem ersten Gruppenspiel. Der Ball rollt in Katar!

Anpfiff!

  • Beim obligatorischen Teamfoto halten sich die deutschen Spieler demonstrativ den Mund zu. Auch das ist als Zeichen in Richtung FIFA zu werten: Man wolle sich vom Weltverband nicht den Mund verbieten lassen.
  • Nach der deutschen folgt nun die japanische Nationalhymne – auch der deutsche Gegner hat einen kleinen Regenbogen auf dem weißen Jackenärmel aufgedruckt.
  • Das Aufwärmen ist vorbei, die Spieler sind zurück aus den Katakomben und stellen sich auf für die Nationalhymne. Auch die weißen Jacken haben einen bunten Streifen am Ärmel.
  • Die deutschen Nationalspieler haben den Platz betreten – und das Geheimnis um den Alternativ-Protest scheint damit gelüftet. Das DFB-Team läuft mit Regenbogen-Shirts auf und antwortet auf diese Weise auf das FIFA-Verbot der Kapitänsbinde. Auf den Schultern der deutschen Aufwärmshirts sind die üblichen Streifen gut sichtbar in Regenbogenfarben zu sehen. Auch ihre Akkreditierungen trugen die Nationalspieler an einem Regenbogen-Band.
  • Auf die sportliche Situation angesprochen, gab sich Flick sehr optimistisch. „Wir hatten ein super Abschlusstraining gestern und gehen beruhigt ins Spiel“, sagte der Bundestrainer. „Wir wollen flexibel und variabel agieren. Ich bin gespannt, wie die Spieler das heute umsetzen.“
  • Nach dem Verbot der „One Love“-Kapitänsbinde wurde lange spekuliert, ob es eine alternative Aktion vom DFB-Team geben wird. Auf die Frage, ob etwas geplant sei, antwortete Bundestrainer Hansi Flick in der ARD mit einem Lächeln: „Schauen wir mal.“ Die Nachfrage, dass das kein klares Nein sei, beantwortete Flick mit einem schmunzelnden Schweigen.
  • Beim deutschen Gegner stehen somit gleich fünf Spieler aus Deutschland in der Startelf. Neben Europa-League-Sieger Daichi Kamada (Eintracht Frankfurt) sind auch Wataru Endo (VfB Stuttgart), Maya Yoshida (FC Schalke 04), Ko Itakura (Borussia Mönchengladbach) sowie Zweitliga-Profi Ao Tanaka (Fortuna Düsseldorf) mit dabei. Im Tor entschied sich Nationaltrainer Hajime Moriyasu für Shuichi Gonda anstelle des im Vorfeld viel erwähnten Daniel Schmidt.
  • Japan beginnt mit folgender Aufstellung: Gonda – Sakai, Itakura, Yoshida, Nagatomo – Endo, Tanaka – Ito, Kamada, Kubo – Maeda
  • Damit sorgt Bundestrainer Hansi Flick zumindest für eine kleine Überraschung in seiner Startelf. Neben Abwehrchef Antonio Rüdiger darf Nico Schlotterbeck in der Innenverteidigung ran, David Raum startet auf der linken Seite. Leon Goretzka muss zunächst auf der Bank Platz nehmen, dafür beginnt Ilkay Gündogan neben Joshua Kimmich im Mittelfeld. Auch der zuletzt fragliche Thomas Müller kann auflaufen. Im Sturm setzt Flick zunächst auf Kai Havertz.
  • Und so startet die deutsche Mannschaft ins Spiel: Neuer – Süle, Rüdiger, Schlotterbeck, Raum – Kimmich, Gündogan – Gnabry, Müller, Musiala – Havertz
  • Schiedsrichter der Partie ist Iván Barton aus El Salvador. Der 31-Jährige, der in San Salvador Chemie studiert hat und dort nun als Professor tätig ist, pfeift seit 2018 als FIFA-Schiedsrichter und ist der drittjüngste Unparteiische bei dieser WM. Assistieren werden ihm sein Landsmann David Jonathan Morán Santos und Zachari Zeegelaar aus Suriname. Vierer Offizieller ist der Honduraner Héctor Said Martínez Sorto, als weiblicher VAR wird Kathryn Nesbitt aus den USA im Einsatz sein.
  • Es ist übrigens das allererste Mal, dass Deutschland und Japan in einem A-Länderspiel der Männer aufeinandertreffen. Bislang gab es nur zwei Duelle in Freundschaftsspielen, von denen Deutschland eines (3:0 im Dezember 2004) gewann und eines (2:2 kurz vor der Heim-WM im Mai 2006) unentschieden spielte. Die deutschen Torschützen damals: Zweimal Miroslav Klose und Michael Ballack 2004 bzw. Klose und Bastian Schweinsteiger 2006
  • Und sportlich hat das DFB-Team den ersten Ausfall des Turniers zu kompensieren. Leroy Sané wird gegen Japan nicht auf dem Feld stehen können, er fehlt wegen Knieproblemen. Nach Timo Werner, der gar nicht nominiert werden konnte, ist er der nächste Angreifer, der der deutschen Offensive fehlen wird.
  • Im Vorfeld der Partie füllte jedoch nicht die sportliche Situation die Schlagzeilen. Die Farce um die „One Love“-Kapitänsbinde, die letztlich von der FIFA verboten wurde, brachte vor dem WM-Start viel Unruhe ins deutsche Team. In diesem Liveticker wollen wir uns aber auf die sportlichen Ereignisse in Katar konzentrieren.
  • Entsprechend ist das DFB-Team auch an diesem Nachmittag in der Favoritenrolle – auch wenn es sich bei seiner Generalprobe nicht mit Ruhm bekleckerte und einen glanzlosen 1:0-Sieg im Oman einfuhr. Japan verlor seinen letzten Test gegen Kanada, das um 20 Uhr gegen Belgien in Gruppe F eingreifen wird, mit 1:2.
  • In der Vorrundengruppe E ist Deutschland gemeinsam mit Spanien, auf die man am Sonntag (20 Uhr, ebenfalls im MOPO-Liveticker) treffen wird, klarer Favorit aufs Weiterkommen. Auftaktgegner Japan und Costa Rica, das um 17 Uhr noch gegen Spanien ins Turnier starten wird, sind eher Außenseiter.
  • Nach dem enttäuschenden Vorrunden-Aus bei der WM 2018 in Russland und dem frühen Ausscheiden im Achtelfinale bei der EM 2021 gegen England hoffen die deutschen Fans bei dieser Weltmeisterschaft wieder auf einen etwas längeren Turnierverlauf für Deutschland.
  • Moin und herzlich willkommen zum MOPO-Liveticker am Mittwochnachmittag! Die deutsche Nationalelf startet gegen Japan in die WM 2022 in Katar, Anstoß im Khalifa International Stadium (Ar-Rayyan) ist um 14 Uhr.
Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp