Wehmeyer, Hrubesch, Walter, Schonlau
  • Bernd Wehmeyer, Horst Hrubesch, Tim Walter und Sebastian Schonlau (v.l.) gedachten am Freitag dem verstorbenen HSV-Idol Uwe Seeler.
  • Foto: dpa

„Er war unser Uwe!” Hrubesch ehrt Seeler – auch HSV-Trainer Walter am Fuß

Die Nachricht ging um die Welt. Am Donnerstag verstarb mit Uwe Seeler die größte Ikone des HSV und ein Held der Fußball-Geschichte. Die Anteilnahme ist auch international riesig. Im Volkspark wurde Uns Uwe am Freitag mit einer besonderen Aktion geehrt.

Vor der Trainingseinheit am Freitag legten Trainer Tim Walter, Kapitän Sebastian Schonlau, sowie die Vereins-Legenden Horst Hrubesch und Bernd Wehmeyer an Seelers überdimensionalem Bronze-Fuß am Volksparkstadion Blumen und einen HSV-Schal nieder.

HSV gedenkt Uwe Seeler am Bronze-Fuß

Die Erschütterung über den Tod Seelers, sie stand allen Beteiligten ins Gesicht geschrieben. Mit Seeler sei „nicht nur ein Stück HSV, sondern auch ein Stück Hamburger Geschichte“ von uns gegangen, bedauerte Hrubesch. „Er war ,Uns Uwe‘, es war unser Uwe.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Als der heute 71-Jährige 1978 zum HSV kam, waren die Vergleiche zu Seeler vorprogrammiert. In dieser Zeit sei Seeler eine große Stütze gewesen, so Hrubesch: „Ich habe ihm viel zu verdanken. Als ich in Hamburg angefangen habe, war er derjenige, der immer wieder gesagt hat: Mach dir keine Gedanken. Auch wenn sie dich alle immer mit mir vergleichen, du schaffst das schon. Ich bin ihm einfach dankbar für diese Freundschaft über die Jahre.“

Auch Wehmeyer kannte Seeler gut, wenngleich weniger aus aktiven Profi-Zeiten denn aus der gemeinsamen Zusammenarbeit beim Sportausrüster Adidas: „Über den Sportler Uwe Seeler braucht man nicht viel sagen, seine Tugenden, seine Stärken. Aber er war einfach auch ein überragender Mensch. Er steht für so viele Tugenden, war immer bodenständig trotz seiner Erfolge und seiner Popularität. Ich hatte das große Glück, zehn Jahre beruflich mit ihm zusammenzuarbeiten. Uwe war zu allen Kunden gleich nett, egal ob großer Konzern oder kleiner Schuster vom Lande, Uwe hat sie alle gleich behandelt“, so Wehmeyer: „Das sagt alles über ihn aus.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp