x
x
x
Handball Hamburg Magaard
  • Bitter: Für Hamburgs Kreisläufer Andreas Magaard (blaues Trikot/ hier gegen den Melsunger Aidenas Malasinskas) war das Spiel früh beendet. Der Däne musste verletzt raus.
  • Foto: Imago

So ein Kreis! Hamburgs Handballer verlieren in Melsungen – und den Weller-Vertreter

Zweites Spiel der Saison, zweite Niederlage. Ohne ihren gesperrten Kapitän und Kreisläufer Niklas Weller haben Hamburgs Handballer bei der MT Melsungen mit 27:30 (12:13) verloren. Ganz bitter: Mit Andreas Magaard verletzte sich Wellers Vertreter am Kreis früh. Eine entscheidende Schwächung. Dennoch hatte der HSVH in den letzten Spielminuten sogar die Chance auf Punkte.

Das Aufbäumen in der Schlussphase wurde nicht belohnt. Entsprechend enttäuscht waren die Hamburger nach der Schlusssirene. Sie hatten alles gegeben, allen Widerständen und Rückschlägen getrotzt. Letztlich vergebens.

Handball-Bundesliga: HSV Hamburg verliert in Melsungen

Die Gäste hatten vor 2500 Zuschauenden einen Topstart hingelegt, führten mit 5:2 (9.) und 7:3 (13.) gegen die favorisierten Melsunger. Dann schlichen sich bei den Hamburgern jedoch Fehler ein.

Knackpunkt: In der 21. Minute humpelte Kreisläufer Andreas Magaard vom Feld. MT-Rückraumspieler André Gomes war ihm nach einem Torwurf in die Beine gefallen, Magaard ging zu Boden und hielt sich das Knie. Der im Sommer verpflichtete Däne, der sich so viel vorgenommen hatte für die Partie als Weller-Vertreter (MOPO berichtete), konnte nicht weiterspielen.

HSV-Kreisläufer Andreas Magaard verletzt sich früh

In der Not wurde Linksaußen Tobias Schimmelbauer an den Kreis beordert, der mit 1,99 Metern zwar die Größe mitbringt, aber kein echter Ersatz im Angriff und Abwehr-Mittelblock sein konnte.

„Das ist natürlich schwierig auf der ungewohnten Position“, so Schimmelbauer nach dem Spiel, in dem der lange verletzte Nachwuchskreisläufer Thore Feit zunächst auf der Bank geblieben und spät eingewechselt worden war (48.).

Johannes Bitter bekommt gegen Melsungen kaum einen Ball zu fassen

Der Magaard-Ausfall war eine entscheidende Schwächung. Nach der Pause zog Melsungen schnell über 16:12 (33.) auf 22:16 (41.) davon – auch weil Hamburgs Keeper-Riese Johannes Bitter einen schwarzen Tag hatte (2 Paraden).

Das könnte Sie auch interessieren: HSVH-Trainer Torsten Jansen stellt die Neuzugänge vor

Dennoch gab sich der HSVH nie auf, kämpfte sich mit offensiver Deckung, dank vier Paraden des eingewechselten Ivan Budalic und schnellen Toren wieder heran – sogar bis auf 26:27 (55.). Doch in den letzten zwei Minuten war Melsungen abgeklärter.

HSV-Kapitän Niklas Weller darf gegen Minden nach Sperre wieder spielen

Viel Zeit zum Durchschnaufen bleibt nicht. Schon am Sonntag tritt der HSVH zu Hause gegen GWD Minden an (16 Uhr, Barclays Arena). Dann ist Niklas Weller nach seiner Rot-Blauen Karte gegen Flensburg und der Ein-Spiel-Sperre wieder spielberechtigt. Ob Magaard mitwirken kann, werden Untersuchungen zeigen.

Tore HSVH: Mortensen (8/3), Andersen (5), Baijens (4), Tissier (2), Lassen (2), Valiullin (2), Veit (2), Magaard (1), Theilinger (1)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp