Eine junge Frau schaut in die Kamera
  • Die Augen sollte man trainieren – genau wie auch Ausdauer und Kraft, rät der MOPO-Fitmacher.
  • Foto: imago/allOver-MEV

Experte erklärt: Warum Sie regelmäßig Ihre Augen trainieren sollten

Viele Menschen haben inzwischen akzeptiert, dass man bei Rückenschmerzen oft besser mit Training bedient ist als mit Medikamenten und OPs. Aber bei den Augen herrscht noch ein starres Regiment.

Wer Probleme hat, geht zum Arzt. Der untersucht einen und legt dann die Sehkraft fest. „Sie haben zwei Dioptrien plus oder minus. Das ist so, da kann man nichts machen. Sie brauchen eine Brille.“ Das hört sich alles sehr bestimmt an und scheint nicht beeinflussbar zu sein. Mich erinnert das daran, wie vor zehn, 15 Jahren über Bandscheiben geredet wurde: „Ihre Bandscheibe ist kaputt, da kann man nichts machen, nur eine OP kann Ihnen Linderung bringen.“

Doch ähnlich wie bei der Bandscheibe ist auch beim Thema Augen längst nicht alles so dogmatisch. So müssen Bandscheiben nicht immer operiert werden und nicht jedes vermeintlich schwache Auge braucht direkt eine Brille – geschweige denn eine OP. Zumindest nicht, wenn kein grauer Star und keine andere, schwerwiegende Erkrankung vorliegt.

Das Auge muss scharf sehen – und uns auch in der Peripherie Sicherheit geben

Natürlich ist die Hauptaufgabe der Augen, scharf zu sehen. Und Scharfsicht ist ein komplexer Prozess, der zum Großteil im Gehirn stattfindet. Aber ist Scharfsicht, also die Dioptrien-Zahl, alles, was das Auge können muss? Nein.


Patrick Sun Arlow Pieniak ist der MOPO-Fitmacher.
Arlow Pieniak ist der MOPO-Fitmacher.

Der MOPO-Fitmacher

Arlow Pieniak ist Personal Trainer und unterstützt Menschen dabei, nachhaltig ein gesundes, schmerzfreies Leben zu führen – in seinem Studio in Eimsbüttel und als „MOPO-Fitmacher“. Folgen Sie Pieniak auch auf Instagram: @workittraininghamburg

Haben Sie eine Frage an unseren Experten? Schreiben Sie uns an fitmacher@mopo.de!


Das Auge ist auch dafür zuständig, uns Sicherheit zu geben, indem es die Peripherie scannt. Es muss Entfernungen einschätzen, ebenso wie Bewegung am Rande des Sichtfelds – also dort, wo der Fokus des Auges gerade nicht liegt. Es muss auch die Geschwindigkeit eines anderen Objektes registrieren, während wir uns selber bewegen.

Klingt kompliziert? Tatsächlich laufen diese Prozesse völlig natürlich, ohne unser Zutun ab – Gott sei Dank! Im Straßenverkehr etwa ist die komplexe Wahrnehmung aus Scharf- und Peripheriesicht eine absolute Grundvoraussetzung. Dennoch kann – und sollte! – man diese Fähigkeiten trainieren. Genau wie man Ausdauer oder Kraft trainiert.

MOPO-Fitmacher Arlow Pieniak: So können Sie Ihre Augen trainieren

Und wie macht man das? So zum Beispiel: Schauen Sie auf ein Objekt vor sich und nehmen Sie wahr, wie die Peripherie aussieht. Können Sie die Objekte neben dem Fixpunkt erkennen? Sind sie scharf? Erkennen Sie Farben und Formen gleichermaßen? Wie weit können Sie peripher Dinge erkennen? Haben Sie zum Beispiel rechts unten oder links oben einen blinden Fleck?

Lesen Sie auch: Hamburger Gesundheitsexperte: Wie man aufhört, ein Dinosaurier zu sein

Eine andere Übung: Schauen Sie auf ein Objekt in der Ferne. Ohne den Kopf zu bewegen oder die Blickachse zu verändern: Halten Sie nun einen Finger etwa 20 bis 30 Zentimeter vor die Augen und fokussieren Sie den Blick nun darauf. Wichtig ist, dass Finger und Fixpunkt in direkter Linie hintereinander sind. Wechseln Sie in rascher Folge bei der Fokussierung hin und her.arlo

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp