Argentiniens Nationalspieler Lionel Messi
Argentiniens Nationalspieler Lionel Messi
  • Ausgerechnet Argentiniens Superstar Lionel Messi (Foto) will Niederlande-Coach Louis van Gaal als mögliche Schwachstelle ausfindig gemacht haben.
  • Foto: IMAGO/ANP

Merkwürdige These: Warum van Gaal Messi als Argentiniens Schwachpunkt sieht

Louis van Gaal wäre nicht Louis van Gaal, wenn ihm beim Gedanken an Lionel Messi die Knie schlottern würden. Nein, der niederländische Bondscoach begreift das geschichtsträchtige Kracher-Duell mit dem argentinischen Superstar im WM-Viertelfinale keineswegs als Problem – sondern als Geschenk. Messi, so sieht es van Gaal, könnte Argentiniens Schwachstelle sein.

„Natürlich ist Messi ihr gefährlichster und kreativster Spieler“, sagte van Gaal dem TV-Sender NOS und kam dann zu einem interessanten Schluss: „Auf der anderen Seite beteiligt er sich nicht viel am Spiel, wenn der Gegner in Ballbesitz ist. Darin liegt unsere Chance.“ Der Plan, der van Gaals in den Niederlanden kritisierter Idee vom Effizienz-Fußball folgt, ist so einfach wie genial. 

WM: Lionel Messi erwartet schweres Spiel gegen die Niederlande und Louis van Gaal

Messi den Spaß, also den Ball, rauben, bevor die Oranjes Konterwelle auf das argentinische Tor zurollt – so könnte die Elftal am Freitag (20 Uhr/ARD und MagentaTV) vor über 80.000 Zuschauern im Finalstadion von Lusail zu „La Pulgas“ Kryptonit werden. Die Einzelheiten seiner Anti-Messi-Methode wollte van Gaal am Donnerstag aber nicht erklären. „Wir werden das nicht veröffentlichen“, sagte er: „Das wäre ziemlich dumm.“

Louis van Gaal am Rande des Spiels der Niederländer gegen die USA imago/Matthias Koch
Louis van Gaal am Spielfeldrand
Louis van Gaal am Rande des Spiels der Niederländer gegen die USA

Messi konnte jedoch schon erahnen, was ihn erwarten wird. „Das wird eine umkämpfte Partie, wie alle bei dieser WM“, gab er im Interview mit der Sportzeitung „Olé“ zu. Die Niederländer verfügten über eine „großartige Mannschaft, mit großartigen Spielern und einem brillanten Trainer“. „Hart“ werde das Spiel um den Einzug ins Halbfinale, wo Brasilien oder Kroatien warten würden.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Hart war es für Messi, der bei immerhin drei Turniertoren steht, bereits die gesamte WM über. Bei seiner fünften Weltmeisterschaft, seinem „Ultimo Baile“, schwankt der 35-Jährige auf der Jagd nach dem für seine Karriere so wichtigen WM-Pokal bedenklich zwischen Spaziergänger und Star-Geiger. 

Ist Messi abgemeldet, wie bei der 1:2-Schmach gegen Saudi-Arabien, wirkt sich dies auf die gesamte Mannschaft aus. Fängt er plötzlich an zu zaubern, wie im Achtelfinale gegen Australien (2:1), laufen auch alle anderen ein bisschen schneller.

Louis van Gaal will Niederlage im WM-Halbfinale 2014 vergessen machen

Sollte Messi am Freitag nach seinem 24. Spiel tatsächlich für immer von der WM-Bühne verschwinden, wäre diesem Viertelfinale bestimmt ein Platz unter den ganz großen Klassikern sicher. Irgendwo zwischen dem argentinischen WM-Triumph 1978 vor den Augen der Junta-Regierung, dem magischen Tor von Oranje-Ikone Dennis Bergkamp 1998 – und einer persönlichen Niederlage van Gaals vor acht Jahren, für die der Coach nun Wiedergutmachung leisten will.

Das könnte Sie auch interessieren: Spanien entlässt Nationaltrainer Luis Enrique – Nachfolger steht schon fest

Bis heute verfolgt van Gaal die Erinnerung an das WM-Halbfinale 2014 von São Paulo, als die Finalträume gegen Messi und Co. erst im Elfmeterschießen geplatzt waren. „Wir haben eine Rechnung zu begleichen“, so der 71-Jährige, der damals darauf verzichtet hatte, seinen Elfmeter-Killer Tim Krul zu bringen, wie er es sonst gerne getan hatte: „Ich schaue nicht gern zurück. Ich dachte damals, wir würden gewinnen, habe sogar entsprechend gewechselt.“ 

Ein solcher Fauxpas unterläuft einem Louis van Gaal nicht zweimal. (aw/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp