Rashford zeigt auf den Knien in den Himmel.
Rashford zeigt auf den Knien in den Himmel.
  • Marcus Rashord dachte nach seinen Toren nur an einen verstorbenen Freund.
  • Foto: IMAGO/Agencia MexSport

Trauriges Schicksal: Ihm widmet England-Star Rashford seine WM-Tore

Marcus Rashford fiel auf die Knie, zeigte mit den Fingern nach oben und blickte gen Himmel: Die Bilder vom besonderen Torjubel des englischen Matchwinners gingen um die Welt – und hatten einen traurigen Hintergrund.

„Leider habe ich vor ein paar Tagen einen Freund verloren“, erzählte Doppeltorschütze Rashford nach dem 3:0 (0:0) gegen Wales und widmete die beiden Treffer zum WM-Vorrundenabschluss seinem verstorbenen Freund: „Er hatte einen ziemlich langen Kampf gegen den Krebs. Ich freue mich, dass ich für ihn getroffen habe, er war ein großer Unterstützer und guter Freund von mir.“

Rashford erzielt 100. WM-Treffer von England

Rashford hatte den Torreigen im britischen Bruderduell mit einem direkt verwandelten Freistoß in der 50. Spielminute eröffnet und nach dem 2:0 durch Phil Foden (51.) auch noch den 100. WM-Treffer für England (68.) nachgelegt.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Durch den zweiten Sieg im dritten Spiel zogen die Three Lions als Sieger der Gruppe B ins Achtelfinale ein und treffen zum Start der K.o.-Runde am Sonntag auf den Senegal. „Ich bin sehr froh, dass wir in der nächsten Runde stehen, denn ich habe riesige Ambitionen mit diesem Team. Ich glaube, wir können noch sehr viel weiter kommen“, sagte Rashford.

Das könnte Sie auch interessieren: Teamkollege plaudert aus: Neymar fehlt nicht nur wegen seines Knöchels

Der Flügelflitzer, für den es in Katar schon die Treffer Nummer zwei und drei waren, erhielt von Gareth Southgate ein Sonderlob. „Es ist großartig für ihn, er hat wirklich gut trainiert“, sagte Englands Teammanager und schwärmte mit Blick auf den Freistoß von einem „unglaublichen Treffer“. (sid/dhe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp