Justus Hollatz von den Hamburg Towers
  • Towers-Talent Justus Hollatz hat im Eurocup erste Duftmarken gesetzt.
  • Foto: WITTERS

Zwergstaat kommt: Towers wollen ersten Eurocup-Sieg

Im Liga-Alltag lief es für die Hamburg Towers zuletzt wie am Schnürchen. Vier BBL-Siege in Folge feierten die Wilhelmsburger. Im Eurocup lässt der erste Sieg noch auf sich warten – am Dienstagabend (19.30 Uhr, Magentasport live) gegen BC Andorra soll es so weit sein.

Die ersten beiden Gegner, Partizan Belgrad und Badalona waren schon etwas andere Hausnummern. In beiden Partien hielten die Türme gut mit, hatten aber jeweils eine Schwächephase – die eiskalt bestraft wurde.

Erfahrungen, die dem Team helfen, da ist sich Trainer Pedro Calles sicher. „Wenn man gegen so gute Teams spielt wie wir, dann muss man aus seiner Komfortzone herauskommen“, sagt der 38-Jährige. Man habe „einiges an Erfahrungen aus den ersten Spielen mitgenommen“. Diese sollen jetzt genutzt werden, um gegen den Klub aus dem Zwergstaat zum ersten internationalen Sieg zu kommen.


Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Das ist für alle im Team etwas Besonderes. Wir genießen die Zeit im Eurocup und wollen natürlich gewinnen“, sagte Point Guard Justus Hollatz, der mit 14 Punkten in Badalona eine erste internationale Duftmarke gesetzt und sich an die permanente Doppelbelastung gewöhnt hat. „Natürlich war das am Anfang eine Umstellung“, sagt der 20-Jährige. „Wir müssen mental immer da sein, können uns da keine Auszeiten nehmen.“

Towers müssen auf Zach Brown verzichten

Personell kann Calles bis auf eine Ausnahme aus dem Vollen schöpfen. Forward Zach Brown verletzte sich im Training und fällt zumindest für das Eurocup-Spiel aus. Nicht ausgeschlossen aber, dass der US-Amerikaner am Sonntag im Heimspiel gegen Göttingen schon wieder zurückkehrt.

Bitter: Bislang sind nur 650 Tickets für das Spiel verkauft. Von einer „Europhorie“ ist bislang nicht viel zu spüren. Das dürfte zumindest teilweise an der Terminierung unter der Woche  liegen. Nun ist es an den Towers, mit dem ersten Eurocup-Sieg für Euphorie zu sorgen. Dann wird die Halle auch schnell wieder voll.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp