Novak Djokovic jubelt in Adelaide
Novak Djokovic jubelt in Adelaide
  • Novak Djokovic könnte wegen seiner fehlenden Corona-Impfung vermutlich weitere ATP-Turniere verpassen.
  • Foto: IMAGO / Icon Sportswire

Zoff um Einreise: Impf-Verweigerer Djokovic droht Aus bei weiteren Turnieren

Der serbische Tennisstar Novak Djokovic hat gelassen auf die Nachricht reagiert, dass er wegen seiner Impfweigerung sehr wahrscheinlich die ATP-Turniere im März in Indian Wells und Miami verpassen wird. „Nun, wenn es offiziell ist, dann ist es so“, erklärte Djokovic.

„Ich meine, was kann ich tun? Nichts. Das ist alles. Ihr kennt meine Haltung. Es ist, wie es ist“, ergänzte der 21-malige Grand-Slam-Turniersieger am Donnerstag nach seinem Viertelfinaleinzug beim ATP-Turnier in Adelaide durch ein hart erkämpftes 7:6 (7:3), 7:6 (7:5) gegen den Franzosen Quentin Halys.

Voraussetzung einer vollständigen Impfung wird zum Stolperstein

Anders als Australien, wo Djokovic ein Jahr nach seiner Ausweisung aktuell in Adelaide und ab dem 16. Januar auch wieder bei den Australien Open antreten darf, gilt für die USA weiterhin die vollständige Impfung gegen das Coronavirus als Einreisevoraussetzung.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Durch die jüngste Verlängerung dieser Vorschrift für ausländische Bürger bis zum 10. April dürfte Djokovic ohne Impfung für die Turniere in Indian Wells (ab 6. März) und Miami (ab 20. März) nicht in die USA einreisen.

Das könnte Sie auch interessieren: Comeback misslungen: Zverev kassiert Klatsche gegen Nummer 81 der Welt

Er hoffe zwar weiterhin auf einen Start, „aber wenn ich nicht hingehen kann, dann kann ich es nicht“, sagte der Serbe, der wegen seiner Impfweigerung schon im Vorjahr in Indian Wells und Miami sowie bei den US Open in New York nicht antreten konnte. (dpa/nswz)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp