Djokovic während einer Trainingseinheit vor dem Adelaide International Tennis Tournament 2023
Djokovic während einer Trainingseinheit vor dem Adelaide International Tennis Tournament 2023
  • Novak Djokovic bereitet sich auf die Australian Open vor.
  • Foto: IMAGO/AAP

Nach Corona-Wirbel: Djokovic will „gute Emotionen“ bei Australian Open

Tennisstar Novak Djokovic freut sich über seine Rückkehr nach Australien. „Es ist großartig, wieder in Australien zu sein“, sagte der Serbe am Donnerstag in Adelaide, wo er beim am Neujahrstag beginnenden ATP-Turnier aufschlagen und sich auf die Australian Open (16. bis 29. Januar) in Melbourne vorbereiten wird.

„Es ist ein Land, in dem ich in meiner Karriere enorme Erfolge hatte, insbesondere in Melbourne“, ergänzte der 35-Jährige. „Ich hoffe, dass alles positiv wird.“ Er werde sein „Bestes geben, um gutes Tennis zu spielen und der Menge gute Emotionen und gute Gefühle zu vermitteln“, sagte der 21-malige Grand-Slam-Sieger.

Es war „keine einfache Zeit“ für Djokovic

Djokovic hat die Australian Open bereits neunmal gewonnen. Im vergangenen Januar hatte er wegen seiner fehlenden Impfung gegen das Coronavirus noch vor dem Turnierstart das Land verlassen müssen. Zuvor war sein Visum annulliert und eine Einreisesperre von drei Jahren verhängt worden. Das Einreiseverbot wurde von den australischen Behörden inzwischen aufgehoben.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Das könnte Sie auch interessieren: Mutiger Protest: Iranerin spielt bei Schach-WM ohne Kopftuch

„Natürlich war das, was vor zwölf Monaten passiert ist, nicht einfach für mich, für meine Familie, mein Team und jeden, der mir nahe steht. Es ist natürlich enttäuschend, das Land so zu verlassen“, sagte Djokovic. „Diese Ereignisse kann man nicht vergessen. Es ist eines dieser Dinge, die einen für den Rest des Lebens begleiten werden. So etwas habe ich noch nie erlebt und werde es hoffentlich auch nie wieder. Aber es ist eine wertvolle Lebenserfahrung für mich und etwas, das bleiben wird. Aber ich muss weitermachen.“ (dpa/yj)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp