Boris Becker und Matthias Stach moderieren gemeinsam bei Eurosport
Boris Becker und Matthias Stach moderieren gemeinsam bei Eurosport
  • Seit 2017 kommentiert Boris Becker als Co-Moderator, u.a. von Matthias Stach (rechts), bei Eurosport.
  • Foto: imago/Hasenkopf

Nach Haftentlassung: Boris Becker hat wieder einen TV-Job

Boris Becker hat wieder einen Job! Der Ex-Tennis-Star nimmt einen Monat nach seiner Haftentlassung die Arbeit für Eurosport wieder auf. Wie der TV-Sender am Dienstag mitteilte, zählt der 55-Jährige zum Expertenteam für die Australian Open, die am 16. Januar starten.

„Ich freue mich sehr, dass Boris Becker bereits zu den Australian Open in unser Eurosport-Team zurückkehrt“, sagte Jochen Gundel, Senior Manager Sport bei Warner Bros. Discovery Deutschland: „Boris ist seit 2017 fester Bestandteil der Tennis-Übertragungen auf Eurosport und hat in dieser Funktion unglaublich viel Anerkennung und Zuspruch erfahren, die Tennisfans mit seinen Analysen und Einblicken begeistert und 2018 dafür sogar den Deutschen Fernsehpreis erhalten.“

Eurosport: Becker bekommt eigenes Format

Becker, der am 15. Dezember nach dem vorzeitigen Ende seiner Haft in England nach Deutschland zurückgekehrt war, soll täglich ab circa 8.45 Uhr an der Seite von Kommentator und Moderator Matthias Stach auf Sendung sein. Er wird im Format „Matchball Becker“ zu Wort kommen und Top-Matches als Co-Kommentator begleiten. Auch Bundestrainerin Barbara Rittner zählt als Expertin erneut zum Team.

Das könnte Sie auch interessieren: Nach Ronaldo-Coup: Saudis locken nächsten Real-Star – und kassieren Absage

Zum letzten Mal war Becker vor einem Jahr beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres im Eurosport-Einsatz. Becker wird allerdings nicht in Australien sein, sondern das Turniergeschehen vom Studio in München aus kommentieren.

Während seiner Haftzeit war er von Mischa Zverev bei Eurosport vertreten worden. Becker war Ende April von einem Gericht in London zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden, weil er Teile seines Vermögens in seinem Insolvenzverfahren nicht ordnungsgemäß angegeben hatte. Er war Mitte Dezember – nach 231 Tagen hinter Gittern – freigekommen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp