Lewis Hamilton und Max Verstappen in der Formel 1
  • Lewis Hamilton und Max Verstappen liegen in der WM-Wertung fast Kopf an Kopf.
  • Foto: imago/Motorsport Images

Schlammschlacht um Formel 1-Krone: Mercedes legt Protest ein

Das WM-Duell zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton wird immer mehr zur Nervenschlacht. Mercedes hofft auf eine Strafe für den Red-Bull-Herausforderer.

Tricks, Sticheleien und Psychospielchen – das packende WM-Duell zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton wird auf der Zielgeraden der Formel-1-Saison immer mehr zur Nervenschlacht. Vor dem Großen Preis von Katar am Sonntag (17.00 Uhr MEZ/Sky) lässt Mercedes jetzt noch einmal einen Zweikampf der Kontrahenten beim Thriller in Brasilien überprüfen. Bekommt Verstappen im Endspurt eine nachträgliche Strafe aufgebrummt?

„Verständlich, aber schade“: Schumacher kritisiert Verhalten von Mercedes und Red Bull

„Irgendwie verständlich, aber schade, dass es so weitergeht“, schrieb der ehemalige Formel-1-Pilot Ralf Schumacher bei Instagram. Sein Wunsch für den Kampf um den Titel in den letzten drei Rennen? „Racing ohne all diese Nebengeräusche wäre schöner. Das gilt natürlich für beide Seiten!“

Das könnte Sie auch interessieren: Hamiltons Monster-Motor: Red Bull zittert und reagiert mit Unterstellungen

Doch die Nebengeräusche werden nun immer lauter. Verstappens Vorsprung beträgt nur noch 14 Punkte, das Rennen ist so eng wie seit Jahren nicht, für beide Seiten geht es um alles – da werden alle Register gezogen. Der jeweilige Rivale soll mürbe gemacht, verunsichert werden, vielleicht zieht er beim nächsten mal ja zurück? Geht bei der Einstellung des Autos nicht ans Limit? Das kann im Kampf um den Thron den Unterschied ausmachen.

Toto Wolff hofft auf Zeitstrafe für Max Verstappen

„Der Max fährt mit dem Messer zwischen den Zähnen – und das kann er auch richtig gut. Aber wenn du es so machst, dann musst Du mit einer 5-Sekunden-Strafe rechnen“, hatte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff bei Sky über den Vorfall in der 48. Runde in Brasilien gesagt: „Das aber als normalen Rennzwischenfall abzutun und unter den Teppich zu kehren, ist eigentlich peinlich.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Nun wird das Manöver – Verstappen bremste auf der Innenbahn später, wurde dadurch aus der Kurve getragen und drängte auch Hamilton in die Auslaufzone – erneut geprüft, weil „neue Beweise“ aufgetaucht seien, die „den Stewards zum Zeitpunkt ihrer Entscheidung nicht vorlagen“, hieß es. Die Rennleitung hatte das Duell als nicht strafwürdig eingestuft und auf eine Untersuchung verzichtet. Nun wird es am Donnerstag in Doha eine Anhörung zu besagtem Vorfall geben.

Mercedes war schon in Brasilien mächtig sauer auf Red Bull, weil wohl der Brauserennstall dafür gesorgt hatte, dass der Automobil-Weltverband FIA auf Hamiltons Heckflügel aufmerksam wurde. Der Brite erhielt eine Strafe, gewann dank eines neuen Motors – und trotz einer weiteren Strafe – dennoch souverän das Rennen. „Mal sehen, ob noch mehr lustige Dinge passieren. Ein Protest etwa“, unkte Wolff danach.

„Meisterwerk“: Red-Bull-Boss Helmut Marko stichelt gegen Mercedes

Und offenbar arbeitet Red Bull im Hintergrund tatsächlich an dem nächsten Giftpfeil. Motorsportberater Helmut Marko stichelte ja schon, dass Mercedes ausgerechnet im Endspurt mit dem neuen Antrieb „ein Meisterwerk gelungen“ sei, „so eine Rakete in dieser Phase herbeizuzaubern“.

Das könnte Sie auch interessieren: Formel 1: Erster Chinese bekommt ein Cockpit

Zudem interessieren sie sich bei Red Bull offenbar für eine technische Raffinesse bei Mercedes, mit dem Hamilton angeblich den Luftwiderstand seines Autos verringern und so die Höchstgeschwindigkeit verbessern kann. „Einen Protest wird es aber erst dann geben, wenn wir Beweise haben, dass an Hamiltons Auto etwas nicht regelkonform ist“, sagte Marko bei „F1-Insider.com“. Um die WM wird mit allen Mitteln gekämpft – auf und abseits der Strecke. (aw/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp