Im Januar 2021 trennte sich die Berateragentur „Sports Total“. Seitdem ist Volker Struth allein mit seiner Agentur „Sports360“ Berater von Toni Kroos.
  • Im Januar 2021 trennte sich die Berateragentur „Sports Total“. Seitdem ist Volker Struth allein mit seiner Agentur „Sports360“ Berater von Toni Kroos.
  • Foto: imago/Herbert Bucco

Kritik an Super League: Kroos-Berater verspottet Fifa und Uefa als „Heuchler“

Nach den Initiatoren der Super League bekommen nun auch immer mehr die großen Fußball-Verbände ihr Fett weg. So kritisiert Volker Struth von der Agentur „Sports360“, die unter anderem auch Toni Kroos von Real Madrid berät, die Fifa und Uefa scharf.

Der 54-jährige Berater warf den beiden Organisationen „Heuchelei“ vor. „Dass ausgerechnet Uefa und Fifa die kommerziellen Interessen hinter dieser Liga verurteilt haben, das ist doch pure Heuchelei“, erkannte Struth.

Kroos-Berater Struth: „Pure Heuchelei von Fifa und Uefa“

Moralisch sei er zudem total gegen eine Super League, „insbesondere gegen eine geschlossene Liga, für die sich kein Verein qualifizieren kann“, sagte Struth dem „Kölner Express“.

Die Uefa habe „alle Wettbewerbe in der Vergangenheit künstlich aufgebläht, steht für Konstrukte wie Nations League oder Conference League“. Der Weltverband Fifa vergebe „eine WM nach Katar. Und nun spielen sich diese Verbände als Retter der Fußball-Kultur auf? Das ist doch lachhaft“, so der Spielerberater, zu den dessen Schützlingen auch unter anderem auch Niklas Süle (Bayern München) oder Dayot Upamecano sowie Trainer Julian Nagelsmann (beide RB Leipzig) zählen.

Das könnte Sie auch interessieren: DFL schickt alle 36 Bundesliga-Teams in Quarantäne

Zur Motivation der zwölf europäischen Topklubs, die ursprünglich die Super League in der Nacht zum Montag aus der Taufe gehoben hatten, meinte Struth: „Die Gründe für diesen Entschluss kenne ich nicht, ich sehe nur das Resultat, dass sich aber aktuell täglich wieder verändert, weil die Fans zum Glück auf die Barrikaden gegangen sind.“

Uefa und Fifa spielen sich als „Retter der Fußball-Kultur auf“ – Kroos-Berater kritisiert Verbände

Er könne sich vorstellen, „dass die Vereine eine elitärere Champions League wollen. Dass Real Madrid nicht gerne in der Vorrunde gegen Midtjylland oder Krasnodar spielt, kann ich irgendwie sogar verstehen. Aber wenn dieses Format eines Tages kommen sollte, dann bitte auch mit Wettbewerbscharakter. Dann muss auch die Chance bestehen, sich für diesen Kreis über die nationalen Ligen zu qualifizieren“, so der Sports360-Boss.

Das könnte Sie auch interessieren: „Angriffe und Hetze“ gegen Salihamidzic! Der FC Bayern reagiert

Die Art und Weise, wie die Superliga „in einem Alleingang der Vereine forciert werden sollte, mit einer gehörigen Portion von Egoismus, ist mehr als befremdlich und schockiert mich. Das war eine Bombe, die da in der Fußball-Welt eingeschlagen ist“, betonte Struth.

Er sei Realist, er wisse sehr wohl, „dass die Romantik des Fußballs mehr und mehr verschwindet“. Dass es „irgendwann eine Eliteliga geben wird, ist für mich daher nicht überraschend. Aber der Weg, wie man es versucht hat, war plump, falsch und eine Frechheit für jeden Fußballfan. Dementsprechend verstehe ich auch total die weltweiten Reaktionen auf diesen ungeheuerlichen Vorstoß“.

Super League „eine Bombe“ in der Fußball-Welt – Trotzdem Kritik gegen UEFA und FIFA von Kroos-Berater Struth

Die Drohung der UEFA, die Rebellenklubs und deren Spieler sanktionieren zu wollen, beurteilt Struth als „emotionalen Populismus“. Er glaube nicht, „dass sie Real Madrid, Chelsea und Manchester City aus dem laufenden Champions League Wettbewerb hätten nehmen können, da ihr andernfalls die Rechteinhaber, also Sky und Co., auf die Füße gestiegen wären“.

Das könnte Sie auch interessieren: Bier-Sponsor nimmt Super-League-Bosse aufs Korn

In Bezug auf die bei den Klubs beschäftigten deutschen Nationalspieler wie Kroos, Ilkay Gündogan, Timo Werner und Kai Havertz äußerte Struth: „Sie können doch nichts dafür, dass sich ihre Vereine einem anderen Wettbewerb anschließen wollten. Sie sind Angestellte der Vereine und müssen als solche in dem Wettbewerb spielen, in dem ihre Vereine antreten. Das hätte aber keine Folgen für die Nationalmannschaft haben können. Denn Deutschland hat sich gemäß den UEFA-Vorgaben für die Europameisterschaft qualifiziert.“ (sid/abin)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp