x
x
x
HSV-Trainer Tim Walter lacht
  • HSV-Trainer Tim Walter präsentierte sich vor dem Auswärtsspiel bei seinem Ex-Verein, dem Karlsruher SC, in guter Laune und scherzte.
  • Foto: WITTERS

„Es wird Zeit“: HSV-Trainer Walter erklärt Sinneswandel an der Seitenlinie

Die Beziehung zwischen dem Karlsruher SC und Tim Walter ist eine und wird eine besondere bleiben. „Das ist für mich immer eine emotionale Geschichte“, bekräftigte der HSV-Coach vor dem Spiel bei dem Verein, in dessen Nachwuchs er von 2006 bis 2015 als Trainer arbeitete. „Es ist ja ganz normal, dass es auch emotional ist, wenn man zurückkehrt.“

So geschehen etwa am 12. März dieses Jahres. Der HSV verlor hochverdient mit 2:4 im damals noch nicht renovierten Wildpark und Walter in der Nachspielzeit einigermaßen die Fassung. Nach einem „Scharmützel“ mit der KSC-Bank, wie es der 47-Jährige nannte, sah Walter die Rote Karte, redete vor seinem Abgang auf den Vierten Offiziellen Christof Günsch ein und drückte diesem mehrfach seinen Zeigefinger auf die Brust.

Walter will Szenen wie gegen KSC „nie wieder erleben“

Walter entschuldigte sich für seinen Platzverweis, durfte den Stadion-Innenraum im folgenden Heimspiel als Strafe aber dennoch nicht betreten. „Das will ich nie wieder erleben“, sagte Walter hinterher. Ob er wie KSC-Trainer Christian Eichner – der sich vorgenommen hat, diese Saison maximal eine Gelbe Karte zu sehen – ein Ziel für sich formuliert hat, wollte Walter nun nicht verraten.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Zumal man im Eifer des Gefechts auch mal zu Unrecht verwarnt werden könne, wenn der Unruhestifter auf der Auswechselbank nicht identifizierbar sei: „Dann bekommt man trotzdem eine Gelbe Karte, obwohl man gar nichts dafür kann.“

Das könnte Sie auch interessieren: Der HSV will wieder zur Auswärtsmacht werden

Mit einem Lächeln aber versprach Walter jetzt: „Ich versuche, so lieb und nett zu sein wie ich zu Hause oder in der Kabine dann teilweise bin.“ Der neue nette Herr Walter also, der sich von der Bank seines Ex-Klubs diesmal möglichst nicht beeinflussen lassen will: „Es wird Zeit, dass wir uns mehr auf uns konzentrieren. Damit haben wir genug zu tun.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp