In Heidenheim spielten HSV-Stürmer Robert Glatzel (l.) und Rostock-Angreifer John Verhoek in einer Mannschaft.
  • In Heidenheim spielten HSV-Stürmer Robert Glatzel (l.) und Rostock-Angreifer John Verhoek in einer Mannschaft.
  • Foto: Imago

Vor HSV-Spiel: Darum hat Rostock zurzeit den besseren Stürmer

Beim 1. FC Heidenheim gingen HSV-Stürmer Robert Glatzel und Rostocks Angreifer John Verhoek vor vier Jahren noch gemeinsam auf Torejagd. An diesem Sonntag treffen sich die ehemaligen Teamkollegen im Volksparkstadion beim Duell HSV gegen Hansa Rostock (13.30 Uhr/Liveticker bei mopo.de) als Gegner wieder. Beide sind in ihren Mannschaften gesetzt. Die MOPO hat beide ein bisschen näher unter die Lupe genommen.

Beim 0:1 in Hannover blieb der HSV am vergangenen Sonntag zum zweiten Mal in dieser Saison ohne eigenes Tor. Ein Grund: Für Glatzel läuft es gerade nicht, zu viele Chancen lässt der Mittelstürmer ungenutzt. Zwar ist Glatzel mit sechs Toren immer noch Hamburgs bester Angreifer. Zuletzt traf er jedoch am 16. Oktober (1:1 gegen Düsseldorf), mittlerweile läuft eine Serie von sechs Spielen in Folge ohne Tor für ihn.

HSV: John Verhoek glänzt bei Hansa Rostock

Anders sieht es bei Hansa-Stürmer Verhoek aus. Der Niederländer hat einen Lauf. Vier Treffer erzielte er in den vergangenen vier Spielen. Mit zehn Toren steht er auf Platz sechs der Torjägerliste in Liga zwei.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Was unterscheidet die beiden Angreifer? Ein Blick in die Statistik verrät: In einigen Bereichen haben Glatzel und Verhoek in dieser Saison ähnliche Werte. So gewinnen beide rund 40 Prozent ihrer Zweikämpfe und kommen jeweils auf etwa 30 Ballkontakte pro Spiel. Bessere Werte hat Glatzel bei der Laufleistung und der Passquote. Der entscheidende Unterschied liegt letztlich jedoch beim Torabschluss.

Bei Verhoek ist fast jeder zweite Schuss ein Treffer

45 Torschüsse gab der HSV-Stürmer in dieser Saison ab. Nur sechs fanden den Weg ins Tor. Die Trefferquote liegt damit bei 13,3 Prozent. Verhoek hat zum Vergleich aus 24 Schüssen zehn Tore gemacht. Fast jeder zweite Torschuss (Trefferquote 41,7 Prozent) führt bei ihm zum Erfolg.

Das könnte Sie auch interessieren: Schneller als Haaland: Vor diesem Rekord-Rostocker ist der HSV gewarnt

Von den Top-Torschützen der Zweiten Liga macht in dieser Saison kein Stürmer so viel aus so wenig wie Verhoek. Bei Glatzel passte das Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag zuletzt nicht wirklich. Heute gibt es die nächste Chance, das zu ändern.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp