Laszlo Benes
  • Lászlo Bénes stand in der vergangenen Bundesliga-Saison nur zweimal in Gladbachs Startelf.
  • Foto: imago images/Revierfoto

Wird er der dritte Neue? HSV-Kandidat steht vor dem Abgang in Gladbach

Nächste Woche Samstag, fünf Tage nach dem Trainingsauftakt am Montag, geht es für den HSV ins Trainingslager nach Österreich. Dass bislang – nun vier Wochen vor dem ersten Spieltag der neuen Zweitliga-Saison – in Keeper Matheo Raab und Offensivspieler Filip Bilbija erst zwei Neuzugänge verpflichtet wurden, soll sich bis zum Aufbruch gen Steiermark aber ändern. Wer wird die diesjährige Sommer-Verpflichtung Nummer drei?

Nach MOPO-Informationen ist Borussia Mönchengladbachs Lászlo Bénes zumindest ernsthafter Kandidat im Volkspark. Zum Medizincheck in Hamburg, wie es teils hieß, war der 24-Jährige vor dem Wochenende definitiv aber noch nicht. Bénes steht seit 2016 in Gladbach unter Vertrag, konnte sich bei den Profis seither aber nicht nachhaltig durchsetzen – wenngleich er es bislang bereits auf 65 Einsätze (zwei Tore, sechs Vorlagen) für die „Fohlen“ brachte.

HSV-Kandidat Lászlo Bénes will weg aus Gladbach

Sogar in der Champions League durfte der Slowake schon zweimal spielen. In der Rückrunde der Saison 2018/2019 wurde der zentrale Mittelfeldspieler zu Holstein Kiel ausgeliehen. Für ein halbes Jahr wurde Bénes dort von einem gewissen Tim Walter gecoacht, spielte 16-mal unter dem heutigen HSV-Trainer, erzielte zwei Treffer selbst und steuerte sechs Assists bei. Auch auf dem Platz könnte der Linksfuß in Hamburg auf einen alten Bekannten treffen: Im Mittelfeld der „Störche“ spielte er seinerzeit meist neben Jonas Meffert.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Zurück in Gladbach hielt es ihn eineinhalb Jahre am Niederrhein, dann ging es für Bénes in der Spielzeit 2020/2021 per Leihe nach Augsburg (elf Spiele, ein Tor, eine Vorlage) – und im vergangenen Sommer zurück zu seinem Stammklub. Wie die MOPO erfuhr, steht für den siebenmaligen A-Nationalspieler nach einer Saison mit nur zwei Bundesliga-Startelf-Einsätzen fest, dass er seine Zukunft nicht in Gladbach sieht.

Bénes strebt eine endgültige Trennung an, in den kommenden Tagen dürfte Bewegung in die Verhandlungen um seine Zukunft kommen. Dazu passt, dass das Team von Neu-Coach Daniel Farke der dänischen Zeitung „BT“ zufolge vor der Verpflichtung von Mittelfeld-Talent Oscar Fraulo (FC Midtjylland) steht. Einen weiteren Leihdeal möchte Bénes, wenngleich sein Vertrag in Gladbach noch bis 2024 läuft, nicht. Was aber auch bedeutet, dass eine Ablöse fällig wäre. Bénes wäre nicht billig, hat laut „transfermarkt.de“ einen Marktwert von drei Millionen Euro.

Nichts dran am HSV-Gerücht um Matthäus Taferner

Matthäus Taferner ist eine Million Euro weniger wert, sagt „transfermarkt.de“ – das Portal, in dessen Gerüchteküche unter der Woche ebenjener Profi vom österreichischen Erstligisten Wolfsberger AC beim HSV ins Spiel gebracht wurde. Nach MOPO-Informationen erregt der 21-jährige Mittelfeldspieler, der 2019/2020 viermal für Dynamo Dresden auflief, das Interesse aus anderen Ländern. Es besteht in der Tat Kontakt auch zu verschiedenen Klubs aus Deutschland – nicht aber zum HSV.

Das könnte Sie auch interessieren: Ex-HSV-Boss Becker bremst beim Königsdörffer-Transfer

Wolfsberg liegt nur rund 140 Kilometer vom HSV-Trainingslager-Ort Bad Loipersdorf entfernt, Taferner wird allerdings nicht derjenige oder einer derjenigen sein, die vor dem HSV-Aufbruch in die Steiermark als Neuzugang vorgestellt werden.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp