Ludovit Reis und Xavier Amaechi in Kalifornien
Ludovit Reis und Xavier Amaechi in Kalifornien
  • Ludovit Reis ist der Marktwert-Gewinner der 2. Liga, für Xavier Amaechi (r.) ging es leicht bergab.
  • Foto: WITTERS

Marktwert-Update: HSV hat den größten Gewinner der Liga – und vier Verlierer

Pünktlich zum Beginn der Winterpause für die HSV-Profis hat das Internetportal „Transfermarkt.de“ die Marktwerte der Zweitliga-Profis angepasst. Auch beim HSV wurden einige Änderungen vorgenommen – insgesamt stieg der Kaderwert um 1,2 Millionen Euro auf 37,85 Millionen. Damit hat der HSV den wertvollsten Kader der Liga. Auch die am teuersten bewerteten Spieler sind Hamburger.

Mit einem Marktwert-Zuwachs von einer satten Million Euro ist Ludovit Reis der größte Gewinner des Updates. Der Niederländer wird auf jetzt fünf Millionen Euro taxiert – nur Teamkollege Mario Vuskovic kommt noch auf denselben Wert. Angesichts des Doping-Verfahrens wurde der Marktwert des Kroaten nicht angepasst. Als Reis im Sommer 2021 ablösefrei aus Barcelona kam, lag sein Wert bei zwei Millionen Euro. Der Weiterverkaufswert des Mittelfeldspielers, der seinen Vertrag jüngst vorzeitig bis 2026 verlängerte, dürfte inzwischen weitaus höher liegen als besagte fünf Millionen.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Auch für Ransford Königsdörffer ging es nach einer vernünftigen ersten Halbserie beim HSV marktwerttechnisch nach oben, der Stürmer verzeichnet ein Plus von 500.000 Euro und wird nun auf 2,5 Millionen Euro geschätzt. Auch Zugang László Bénes, für den der HSV im Sommer knapp 1,5 Millionen Euro an Mönchengladbach bezahlte, konnte seinen Marktwert von zwei Millionen auf 2,2 Millionen steigern. Erstmals überhaupt in der Marktwertkartei taucht Tom Sanne auf, er wird auf 250.000 Euro beziffert. Für die Youngster Valon Zumberi und Bent Andresen ging es jeweils um 25.000 Euro nach oben, beide liegen jetzt bei 125.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren: HSV-Profi Bénes schwebt im siebten Himmel

Vier Profis wurden beim Marktwert-Update abgewertet. Den größten Verlust verzeichnete mit 300.000 Euro Sonny Kittel, der in der Hinrunde zwar meist gesetzt war, aber torlos blieb. Da für den Marktwert des Spielers auch das Alter relevant ist und Kittel Anfang Januar 30 wird, dürfte auch diese Zahl eine Rolle gespielt haben. Ein Jahr jünger ist Vizekapitän Tim Leibold, für den es von 1,2 Million auf eine Million Euro runterging. Der 29-Jährige, der am heutigen Mittwoch Geburtstag feiert, kam verletzungsbedingt nur auf vier Einsätze in diesem Halbjahr.

Transfermarkt-Update: Vier HSV-Profis abgewertet

Verletzungen brachten auch Xavier Amaechi um mehr Einsätze, der Engländer wurde um 100.000 Euro auf einen Marktwert von 500.000 Euro herabgestuft. Filip Bilbija, für den es von 800.000 auf 600.000 Euro runterging, spielte sportlich beim HSV bislang nur eine Nebenrolle.

Viele Gewinner, einige Verlierer – und insgesamt eine Marktwertsteigerung. Der HSV kann mit seiner Personalplanung im Winter 2022 durchaus zufrieden sein, nach der Hinrunde steht der zweite Tabellenplatz zu Buche.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp