Thomas Wüstefeld schaut in die Ferne
Thomas Wüstefeld schaut in die Ferne
  • Bis Ende September 2022 war Thomas Wüstefeld als Finanzvorstand beim HSV tätig.
  • Foto: WITTERS

Hilft das Jansen? Staatsanwaltschaft entlastet Ex-HSV-Boss Wüstefeld

Am kommenden Samstag geht es auf der HSV-Mitgliederversammlung um die Zukunft von Präsident Marcell Jansen. Zwei Abwahlanträge stehen auf der Tagesordnung. Vorgeworfen wird Jansen unter anderem, seine Verbindung und sein Umgang mit dem ehemaligen HSV-Vorstand Thomas Wüstefeld. Dieser feierte nun im Vorfeld mehrere Erfolge, die letztlich auch Jansen helfen könnten.

Ende September vergangenen Jahres war Wüstefeld als HSV-Vorstand zurückgetreten. Zuvor und auch danach hatte er für reichlich Wirbel gesorgt. Es gab zahlreiche Vorwürfe. Mal ging um Zweifel an seinem Doktor-Titel, ein anderes Mal warfen ihm frühere Geschäftspartner Betrug und Untreue vor. Mehrere Anzeigen ging ein. Als Folge nahm die Staatsanwaltschaft Hamburg Anfang November offiziell Ermittlungen auf.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Wüstefeld beteuerte stets seine Unschuld und betonte immer wieder, dass er alles aufklären könne. Nachdem ein Verfahren wegen Titelmissbrauchs bereits Ende vergangenen Jahres eingestellt wurde, gibt es für den Unternehmer nun die nächsten Erfolge zu feiern.

Ex-HSV-Boss Wüstefeld: Zwei Verfahren werden eingestellt

Das Ermittlungsverfahren 3322 Js 366/22 mit dem Tatvorwurf Untreue (BioeXsen GmbH) und das Ermittlungserfahren 3322 Js 404/22 mit dem Tatvorwurf Betrug (Viromed GmbH) wurden von der Staatsanwaltschaft eingestellt. Beide Unternehmen können gegen die Entscheidung Beschwerde einlegen. Dann müsste sich die Generalstaatsanwaltschaft Hamburg um den Fall kümmern.

Für Wüstefeld kam die Entscheidung nicht überraschend. „Ich konnte die Anschuldigungen von Anfang an nicht nachvollziehen“, sagte er der MOPO. „Ich bin froh, dass auch die Staatsanwaltschaft jetzt zu diesen Ergebnissen gekommen ist.“

Das könnte Sie auch interessieren: „Brauchen unbedingt Klarheit“: HSV-Boss Jansen spielt mit dem Feuer

Ob die Entscheidung (zivilrechtliche Schritte sind in beiden Fällen noch möglich) einen Einfluss auf die Zukunft von Jansen beim HSV haben wird, wird die Mitgliederversammlung am Samstag zeigen. Ein Thema wird es ganz bestimmt sein.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp