HSV-Trainer Tim Walter
  • Auch für HSV-Trainer Tim Walter war das 4:0 gegen Erzgebirge Aue eine Erlösung.
  • Foto: WITTERS

HSV-Trainer Walter findet deutliche Worte nach Kritik an seiner Person

Dieser Sieg tat auch Tim Walter richtig gut. Zuletzt war der HSV-Trainer in die Kritik geraten, fünf sieglose Spiele in Folge und das Abrutschen auf Rang sieben befeuerten die Diskussion, ob Walter auch über diese Saison hinaus der Richtige ist, um den HSV nach vorn zu bringen. Das 4:0 (2:0) gegen Erzgebirge Aue muss ihm wie Öl runtergegangen sein.

Dass Walter an sich glaubt, steht fest. Die Art und Weise des Sieges gegen die Sachsen diente aber vor allem auch dazu, an den Weg des HSV unter Walter zu glauben. „Es ist wichtig, dass wir immer bei uns bleiben“, erklärte der 46-Jährige nach dem Abpfiff. „Wir schauen nicht, was andere von uns halten, was andere über uns schreiben oder über uns sagen. Der gesamte Verein identifiziert sich mit unserem Weg.“

HSV-Trainer Walter lobt sein Team nach dem Aue-Sieg

Siege wie diese helfen dabei. Und nachdem der HSV in den vergangenen fünf Partien in Sandhausen (1:1), gegen Bremen (2:3), in Nürnberg (1:2), in Düsseldorf (1:1) und gegen Paderborn (1:2) immer in Rückstand geriet, lief es gegen Aue anders. Robert Glatzel traf nach 14 Minuten zur Führung.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Für Walter ein ganz entscheidender Punkt. „Der einzige Unterschied zum Paderborn-Spiel war, dass wir etwas präziser im Passspiel waren und nicht in Rückstand geraten, sondern in Führung gegangen sind. Die Jungs haben insgesamt viel Spielfreude gezeigt.“

HSV und Tim Walter: Die Hoffnung ist wieder zurück

Sonny Kittel (45.), Moritz Heyer (75.) und Ludovit Reis (83.) erzielten dann die restlichen Treffer zum 4:0. Nun trennen den HSV noch sechs Punkte von den Aufstiegsrängen.

Das könnte Sie auch interessieren: HSV-Noten gegen Aue: Kittel führt starke Hamburger zum Sieg

Auch Walter, so scheint es, hat sechs Spieltage vorm Saisonende frischen Mut geschöpft. „Wie die Jungs marschieren und ins Gegenpressing gehen, das ist Spaß pur“, schwärmte er. Nach einem Auftritt, der die Hoffnung zurückbrachte – vor allem auch darauf, dass es mit Walters Spielphilosophie und dem HSV was werden kann. Wenn nicht in dieser, dann nächste Saison.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp