Werder Bremen bezieht Stellung zu einer in Kritik geratenen Spendenzusage.
  • Werder Bremen bezieht Stellung zu einer in die Kritik geratenen Spendenzusage.
  • Foto: imago/foto2press

Nach homophobem Statement: Werder zieht Spenden-Zusage an Sponsor zurück

Nach Werder Bremens direkten Wiederaufstieg in die Bundesliga schien bei den Norddeutschen eigentlich alles in Ordnung. Am Dienstag jedoch hagelte es für die Werderaner aufgrund einer Spendenzusage Kritik. Jetzt reagierte der Klub.

Werder zog seine Zusage für eine Spende an die Stiftung eines Klub-Sponsors zurück. Nach Prüfung sei man nicht der Überzeugung, dass Positionen des für die Spende vorgesehenen Hilfsprojekts mit dem Werder-Wertekompass übereinstimmen würden, teilte der Klub am Donnerstag mit. Nicht die Stiftung des Klub-Sponsors ist für Werder das Problem, sondern das für die Spende vorgesehene Hilfsprojekt.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


In sozialen Netzwerken waren die Bremer am Dienstag auf angebliche Äußerungen führender Mitglieder einer Freikirche aufmerksam gemacht worden, die den Werten des Klubs widersprechen würden. In Tweets waren homophobe Äußerungen zu lesen. Der Verein kündigte zudem an, den weiteren Austausch mit der Stiftung des Klub-Sponsors zu suchen, um sich ein noch differenzierteres Bild machen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren: Noch in dieser Woche: Barca wohl mit neuem Lewandowski-Angebot

Der Hintergrund: In der vergangenen Woche richtete ein Geldgeber der Bremer im VIP-Bereich des Wohninvest Weserstadions und im Beisein des Werder-Geschäftsführers Klaus Filbry eine Spendengala zu Gunsten seiner Stiftung aus. Die Einnahmen des Abends sollten an das nun kritisierte Hilfsprojekt fließen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp