Cristiano Ronaldo mit dem Champions-League-Pokal
Cristiano Ronaldo mit dem Champions-League-Pokal
  • Mit Real Madrid gewann Cristiano Ronaldo 2018 die UEFA Champions League.
  • Foto: Imago / Shutterstock

Verrückte Klausel im Saudi-Vertrag: Spielt Ronaldo bald wieder Champions League?

In dem Song „It ain’t over ‚til it’s over“ setzt sich Lenny Kravitz mit der turbulenten Ehe mit seiner damaligen Frau Lisa Bonet auseinander. So in etwa ist auch die Beziehung zwischen Cristiano Ronaldo und seiner geliebten Champions League. Sein letztes Spiel in dem Wettbewerb liegt nun fast zwei Jahre zurück – damals noch im Dress von Juventus Turin. Ausgerechnet mit dem Wechsel zu Al-Nassr könnte er nun aber sein Comeback in der Königsklasse feiern – dank einer kuriosen Klausel.

Am Dienstag wurde Cristiano Ronaldo vom saudi-arabischen Klub in seinem neuen Heimstadion in Riad vorgestellt. In dem Golfstaat hat er bis 2025 unterschrieben, soll 200 Millionen Euro pro Jahr verdienen. Dennoch dürfen Fans offenbar darauf hoffen, den portugiesischen Superstar wieder in der UEFA Champions League spielen zu sehen.

Cristiano Ronaldo hat wohl verrückte Klausel im Vertrag

Wie die spanische „Marca“ berichtet, enthält der Vertrag des 37-Jährigen mit Al-Nassr eine interessante Klausel, die ihn zu einer Rückkehr in die prestigeträchtige Top-Liga des europäischen Klubfußballs führen könnte. Die Klausel besagt angeblich, dass Ronaldo Al-Nassr auf Leihbasis verlassen und zu Newcastle wechseln kann, wenn sich der Verein aus der Premier League in dieser Saison für die Champions League qualifiziert. Möglich ist das, weil Al-Nassr und Newcastle beide im Besitz des saudischen Staatsfonds sind.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Newcastle United wurde 2021 an das von Saudi-Arabien geführte Staatsfonds verkauft, woraufhin eine verbesserte Gesamtleistung in der laufenden Saison folgte. Das Team von Eddie Howe belegte in der vergangenen Saison den 11. Platz in der Premier League. In der laufenden Saison belegen die „Magpies“ derzeit den dritten Platz, vor Ronaldos Ex-Klub Manchester United, und haben gute Aussichten auf die Champions-League-Teilnahme.

Ronaldo? Newcastle-Coach dementiert

Howe sagte vor dem 0:0 am Dienstag gegen Spitzenreizer Arsenal auf die Ronaldo-Spekulationen angesprochen: „Wir wünschen Cristiano alles Gute für sein Vorhaben, aber aus unserer Sicht stimmt das nicht.“

Das könnte Sie auch interessieren: Peinlicher Ronaldo-Versprecher: Südafrika statt Saudi-Arabien

Sollte Ronaldo tatsächlich wieder in der Champions League spielen, wäre das eine Rückkehr nach über zwei Jahren. Noch ist der Portugiese der Rekord-Torschütze in diesem Wettbewerb mit 140 Toren. Hinter ihm ist sein ewiger Rivale Lionel Messi mit 129 Treffern, aber dieser ist mit Paris St. Germain noch in der Champions League vertreten.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp