Feiernde Newcastle-Fans
  • Die Newcastle-Fans feiern die Übernahme ihres Klubs.
  • Foto: IMAGO / NurPhoto

Reichste Klubbesitzer der Welt! Saudis kaufen Newcastle – die Fans feiern

Die umstrittene Übernahme des englischen Erstligisten Newcastle United durch ein saudi-arabisches Konsortium ist genehmigt worden – trotz der Warnungen von Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International. Den Deal bestätigte die Premier League am Donnerstag. Das Konsortium sicherte der Liga zu, dass die Magpies nicht unter staatlicher Kontrolle Saudi Arabiens stehen.

Dabei soll der saudi-arabische Staatsfonds unter dem Einfluss des Kronprinzen Mohammed bin Salman, dem schwere Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen werden, die deutliche Mehrheit am Konsortium halten. Die Investoren zahlen laut britischen Medienberichten 300 Millionen Pfund (circa 350 Millionen Euro) an den bei den Newcastle-Fans umstrittenen bisherigen Eigentümer Mike Ashley.

Newcastle: Übernahme-Hickhack findet ein Ende

Durch die Übernahme endet eine über vierjährige Hängepartie. Nach monatelangen Verhandlungen hatte das Konsortium im Juli 2020 ein erstes Übernahme-Angebot zurückgezogen. Ashley hatte Newcastle seit 2017 zum Verkauf angeboten.


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Vor dem Deal hatte Amnesty International mehrfach die Sorge zum Ausdruck gebracht, Saudi-Arabien wolle sein Image über „Sportswashing“ aufpolieren. Zudem wurde Saudi-Arabien vorgeworfen, für TV-Piraterie mitverantwortlich zu sein.

Amnesty International warnt vor Saudi-Arabien

Der Golfstaat steht seit langem wegen einer der höchsten Hinrichtungsraten der Welt und eines laut Aktivisten undurchsichtigen Justizsystems in der Kritik. Menschenrechtler bezweifeln, dass durch Reformen politische Gefangene freigelassen und das Vorgehen gegen Andersdenkende gestoppt wird.

Neben der vielen Kritik erfährt die Übernahme durch den Saudi-Fonds aber vor allem von Seiten der Anhänger breite Zustimmung, schließlich ist diese gleichbedeutend mit dem Abschied des bisherigen Klubbesitzers Mike Ashley. Der 57-Jährige hatte seit 2007 im St. James‘ Park mit einigen Traditionen gebrochen und damit die Wut der Newcastle-Fans auf sich gezogen. So wurden unter anderem die Namensrechte am traditionsreichen Stadion veräußert. Während seiner Inhaberschaft stieg der Klub zudem zweimal aus der höchsten Spielklasse ab.

Derzeit steht Newcastle auf dem vorletzten Platz der Premier League. Das saudi-arabische Konsortium soll den Klub nun in eine bessere Zukunft führen.

Das könnte Sie auch interessieren: Corona-Fehltritt: Früherer Bundesliga-Star macht sich in England zum Selfie-Deppen

Doch nicht nur beim englischen Abstiegskandidaten steht das Konsortium nun ganz oben. Auch in der Rangliste der reichsten Klubbesitzer der europäischen Vereine übernehmen die Saudis mit einem Vermögen von geschätzten 370 Milliarden Euro direkt den ersten Platz. Bisher hatte diesen „Qatar Sports Investments“ rund um PSG-Besitzer Nasser Al-Khelaifi mit Besitztümern über 260 Milliarden Euro inne. Mit weitem Abstand auf Platz drei liegt Manchester-City-Scheich Mansour Bin Sayed Al Nahyan mit 25 Milliarden Euro – das Newcastle-Konsortium knapp besitzt 15-mal so viel. (kk/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp