x
x
x
Jürgen Klopp auf der Pressekonferenz.
  • Liverpool-Coach Jürgen Klopp wurde auf der Pressekonferenz vor dem Europa League-Spiel zum VAR-Skandal befragt.
  • Foto: IMAGO/Propaganda Photo

Erstmals Wiederholungsspiel? Klopp mit klarer Forderung nach VAR-Skandal

Nach einer schweren Videobeweispanne gegen seinen FC Liverpool hat Trainer Jürgen Klopp eine Wiederholung des Spiels bei Tottenham Hotspur gefordert. „Es ist ein offensichtlicher Fehler“, sagte Klopp am Mittwoch vor Journalisten in Liverpool. „Das ist beispiellos, das hat es noch nie gegeben.“ Der deutsche Fußball-Coach betonte: „Ich bin es gewohnt, falsche und schwierige Entscheidungen zu treffen, aber so etwas ist noch nie passiert und deshalb halte ich eine Wiederholung für das Richtige.“

In der Premier-League-Partie am vergangenen Wochenende war ein Treffer von Liverpools Luis Diaz in der 34. Minute wegen Abseits aberkannt worden. Auch nach der Überprüfung durch den Videoschiedsrichter blieb die Entscheidung bestehen – zu Unrecht. Der Schiedsrichter-Verband PGMOL räumte eine „erhebliche menschliche Fehlentscheidung“ ein.

Premier League veröffentlicht VAR-Audiomitschnitt

Am Dienstagabend war der Audiomitschnitt der Debatte zwischen Schiedsrichter und Video-Referee veröffentlicht worden. Demnach handelte es sich um einen Wahrnehmungsfehler des Videoschiedsrichters: Er hatte nicht mitbekommen, dass die Unparteiischen auf dem Platz auf Abseits entschieden hatten, sondern gedacht, das Tor sei als gültig bewertet worden – und hatte daher nicht eingegriffen.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Der Mitschnitt habe die Situation nicht verändert, sagte Klopp nun. Er hatte unmittelbar nach dem Spiel gesagt, es habe sich um die „unfairsten Umstände und verrücktesten Entscheidungen“ gehandelt. Neben dem fälschlich nicht gegebenen Tor hatte sein Team auch zwei Platzverweise kassiert und die Partie 1:2 verloren. Die betroffenen Videoschiedsrichter wurden vorerst von weiteren Einsätzen abgezogen. (dpa/mg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp