Rudi Völler umarmt Bernd Neuendorf bei einer Pressekonferenz
Rudi Völler umarmt Bernd Neuendorf bei einer Pressekonferenz
  • Rudi Völler (l./mit Bernd Neuendorf) glaubt an den EM-Titel von Deutschland.
  • Foto: IMAGO / Schüler

„Da bin ich mir sicher“: Völler glaubt an großen Erfolg bei der Heim-EM

Sportchef Rudi Völler traut der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der Heim-EM 2024 den ganz großen Wurf zu. „Ich bin überzeugt, dass wir eine Mannschaft haben, die in anderthalb Jahren um den Titel mitspielen kann“, sagte der 62-Jährige bei seiner Vorstellung.

„Wir dürfen uns nicht kleiner machen als wir sind. Wenn ich diesen Kader sehe, werden wir eine gute EM spielen. Da bin ich mir sicher. Aber das kommt natürlich nicht von alleine“, fügte er hinzu.

Völler sieht einen großen Faktor bei den DFB-Fans

Von der reinen Qualität brauche sich Deutschland nicht vor Weltmeister Argentinien oder dem WM-Dritten Kroatien verstecken. Und doch müsse sich die Mannschaft an diesen Nationen ein Beispiel nehmen, wie diese die Fans hinter sich vereint haben. „Wir haben richtig dolle Spieler. Beim Teamspirit, da haben sicher ein paar Prozent gefehlt. Der letzte Funke, der dann auch nicht zu den Zuschauern rüberschwappt“ so Völler: „Deshalb hatten wir es auch nicht verdient.“


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Es gelte über „gute Leistungen, die Zuschauer zurückzugewinnen“, so der Weltmeister von 1990 weiter: „Man muss merken, dass jeder sich von der ersten bis zur letzten Minute auspowert. Eine gewisse Leidenschaft, den Willen, jeden Ball zu verteidigen.“

Das könnte Sie auch interessieren: Nach monatelangem Poker: Entscheidung über Moukoko-Zukunft beim BVB gefallen

Auch wenn die DFB-Elf angesichts einiger Mängel in der Ausbildung der vergangenen Jahr „auf einigen Positionen nicht mehr so gut besetzt“ sei, habe Deutschland immer noch eine „sehr gute Mannschaft“. (sid/nswz)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp