Conteh, Zehir, St. Pauli
Conteh, Zehir, St. Pauli
  • Christian Conteh und Ersin Zehir zu gemeinsamen Tagen beim FC St. Pauli anno 2019.
  • Foto: WITTERS

Zwei Ex-St. Paulianer: Schritt zurück für den Weg nach vorn

Sie zogen aus, um in der großen, weiten Welt des Profi-Fußballs ihren Platz zu finden. Jetzt führt der Weg, der sie irgendwann nach vorne bringen soll, erst einmal zurück: Die beiden Ex-St. Paulianer Christian Conteh und Ersin Zehir sollen helfen, den FC Dordrecht vorm Abstieg aus der 2. Liga in den Niederlanden zu bewahren.

Den Anfang hatte Conteh gemacht. Der 22-Jährige steht noch bis 2024 bei Feyenoord Rotterdam unter Vertrag, kam dort bislang aber gar nicht zur Geltung (zwei Kurzeinsätze) und war in der Hinrunde bekanntlich an den SV Sandhausen verliehen worden. Weil der Flügelflitzer aber auch dort nicht zündete, wurde der Deal kürzlich beendet und Conteh nach Dordrecht verliehen.

Das könnte Sie auch interessieren: Offizielles Statement der St. Pauli-Ultras

Dort trifft er künftig einen alten Bekannten wieder, Ersin Zehir und Conteh kennen sich aus gemeinsamen Tagen für St. Paulis Profis und in der U23. Über die Zwischenstation VfB Lübeck, mit dem der 23-Jährige aus der 3. Liga abgestiegen war, landete Zehir im Sommer 2021 in der Türkei. Bei Antalyaspor unterschrieb er einen sensationellen, weil bis 2026 gültigen Vertrag, mehr als zwei Kurzeinsätze in der Süper Lig waren aber nicht drin.

Die ehemaligen St. Paulianer Jos Luhukay und Brian Koglin sind künftig Gegner für Conteh und Zehir

Jetzt also Dordrecht. 14 Punkte nach 21 Partien, das rettende Ufer am noch in Reichweite. Und von dort grüßen zwei weitere ehemalige St. Paulianer: Jos Luhukay ist beim Tabellenelften VVV-Venlo Trainer von unter anderem Brian Koglin.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp