Im Vorjahr (hier Osnabrück) spielten James Lawrence (l.) und Philipp Ziereis noch Seite an Seite.
  • Im Vorjahr (hier Osnabrück) spielten James Lawrence (l.) und Philipp Ziereis noch Seite an Seite.
  • Foto: WITTERS

Ziereis oder Lawrence? Nur ein Platz für zwei St. Pauli-Kapitäne

Nein, die Leistung des FC St. Pauli bei Hannover 96 war wahrhaftig keine gute. Dennoch ist ein einziger nicht überzeugender Vortrag nach zuvor vielen gelungenen grundsätzlich noch lange kein Argument für personelle Wechsel – es sei denn, dein Kapitän steht wieder zur Verfügung. Die Besetzung der Innenverteidigung beim Heimspiel gegen Ingolstadt wird eine hochspannende Geschichte.

Er hat seine Strafe abgesessen, und die wird Philipp Ziereis böse geschmerzt haben. In seiner neunten Saison auf dem Kiez hatte sich der 28-Jährige gesundheitlich stabil und sportlich auf bisher nicht da gewesenem Niveau präsentiert, als ihm ein Stellungsfehler kombiniert mit einem Griff an des Gegenspielers Schulter in Paderborn eine frühe Rote Karte einbrachte. Beim 2:0 gegen Regensburg und beim 0:1 in Hannover hat der Kapitän zuschauen müssen, jetzt ist er wieder spielberechtigt. Aber lässt ihn Timo Schultz auch ran?

James Lawrence sammelte nur gegen Regensburg Pluspunkte

Vize-Kapitän James Lawrence hatte es selbst auf dem Fuß, für eine Antwort zu sorgen. Der Waliser, zudem in Ziereis’ Abwesenheit mit der Binde ausstaffiert, hatte durch das Missgeschick seines Kollegen den verlustig gegangenen Startelfplatz zurückerhalten und gegen Regensburg zu überzeugen gewusst. Am vergangenen Samstag aber wackelte der Nationalspieler, wirkte wenig souverän und verpasste es so, sich unverzichtbar zu machen.

Jakov Medic ist bei St. Pauli absolut gesetzt

Das ist einem längst gelungen, dem wohl kaum jemand vor Saisonbeginn Platz eins beim Triell der Zentralverteidiger zugetraut hatte: Jakov Medic ist bisher die stabilste Konstante vor Kumpel und Keeper Nikola Vasilj. Hier und da noch etwas ungezügelt wie jüngst in Hannover, bisweilen auch mit sehr eigenen Ideen im Aufbau, aber physisch eine Wucht und bisher frei von gravierenden Aussetzern. So hat er sich die Pole Position erobert.

Das könnte Sie auch interessieren: Entwarnung bei Kyereh

Wer neben ihm ran darf, scheint völlig offen. Lawrence hat gewiss fußballerische Vorteile, löst viele Situationen intuitiv richtig. Ziereis helfen hingegen klare Strukturen, seine Vorzüge liegen eher im defensiven Zweikampf.

Es ist ein Duell auf Augenhöhe zwischen zwei Akteuren, die sich beide als Stammspieler definieren. Einer von beiden wird am Sonntag eine unsanfte Erdung erfahren.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp