Schultz, St. Pauli
Schultz, St. Pauli
  • Timo Schultz hat mit dem FC St. Pauli drei Spiele in sieben Tagen vor der Brust.
  • Foto: WITTERS

Timo Schultz bastelt am St. Pauli-Puzzle für die Highlight-Woche

Der Satz ist ein Traum für jeden Trainer. „Der Konkurrenzkampf tobt“, frohlockte Timo Schultz. „Wir haben auf jeder Position Alternativen und wirklich Duelle um Startelf-Einsätze.“ St. Paulis Coach hat vor der Highlight-Woche mit den Partien gegen Aue, den BVB und beim HSV echte Luxusprobleme.

Vor allem die Besetzung der Innenverteidigung, der Zehner-Position und jener neben Guido Burgstaller im Sturm wird mit Spannung erwartet. „Wir haben unsere Eindrücke gesammelt“, erklärte Schultz. „Jetzt gilt es auf der einen Seite, die formstärksten Jungs rauszupicken und auf der anderen Seite zu sehen, wie und wo wir reagieren müssen.“

Insgesamt fünf Profis stehen St. Pauli gegen Aue nicht zur Verfügung

Er müsse nun „ein Puzzle zusammensetzen“. Einzig Afeez Aremu (Trainingsrückstand nach Verletzung), Luca Zander (Trainingsrückstand wegen Corona) und der beim Afrika-Cup weilende Daniel-Kofi Kyereh spielen dabei neben den Langzeitverletzten Christopher Avevor und Jannes Wieckhoff keine Rolle.

Das könnte Sie auch interessieren: So geht St. Pauli mit der Zuschauer-Thematik um

Ebenso wichtig für den Coach sind kleine, aber feine Details im Gesamtkonstrukt St. Pauli: „Wie verteidigen wir noch besser und konsequenter gegen den Ball? Wie finden wir noch mehr Lösungen gegen eine Fünferkette?“ Eine eben solche wird Aue wohl aufbieten.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp