Der vegane Januar ist seit Jahren ein Trend.
Der vegane Januar ist seit Jahren ein Trend.
  • Der vegane Januar ist seit Jahren ein Trend.
  • Foto: dpa

„Veganuary“? So ergibt das keinen Sinn!

Vegan zu leben wird immer beliebter. Für alle, die nicht wissen, was das bedeutet: Vegetarisch zu leben heißt, dass man keinen Fisch und kein Fleisch isst. Vegan zu leben bedeutet hingegen, dass man auf alle tierischen Produkte verzichtet, beispielsweise auch auf Milch, tierische Fette zum Braten oder Eier.

Seit ein paar Jahren gibt es den Trend, nicht gleich vollständig auf die vegane Ernährung umzustellen, sondern erst mal nur einen Monat ausschließlich zu pflanzlichen Produkten zu greifen. Bekannt ist das unter dem Namen: Veganuary. Also: veganer Januar. Dahinter steckt die gleichnamige gemeinnützige Organisation, die Menschen weltweit dazu aufruft, sich im Januar – und gern auch darüber hinaus – vegan zu ernähren. Im vergangenen Jahr haben sich mehr als 620.000 Menschen bei der Organisation für den „Veganuary“ angemeldet.

Ernährungstrend: Ist ein veganes Leben wirklich gesund?

Die Frage für mich als Trainer ist: Wie sinnvoll ist das? Und nach welchen Kriterien kann man das überhaupt beurteilen?

Man kann es zunächst politisch und moralisch beurteilen: Das Wohl der Tiere ist wichtig, Massentierhaltung eine absolute Katastrophe. Wenn ein Kilo Fleisch 1,99 Euro kostet, dann kann etwas nicht stimmen. Das ist aber nur meine persönliche Meinung, ich bin weder Experte für Politik noch für Agrarwirtschaft.

Arlow Pieniak ist der MOPO-Fitmacher. Patrick Sun
Arlow Pieniak ist der MOPO-Fitmacher.

Der MOPO-Fitmacher

Arlow Pieniak ist Personal Trainer und unterstützt Menschen dabei, nachhaltig ein gesundes, schmerzfreies Leben zu führen – in seinem Studio in Eimsbüttel und als „MOPO-Fitmacher“. Folgen Sie Pieniak auch auf Instagram: @workittraininghamburg

Haben Sie eine Frage an unseren Experten? Schreiben Sie uns an fitmacher@mopo.de!

Man kann sich aber auch fragen, ob vegane Ernährung gesund ist. Die Antwort: Kann sein, muss aber nicht. Einerseits essen Veganer natürlich viel Gemüse, und das ist gut und wichtig. Anderseits ist es recht aufwendig, als Veganer seinen Bedarf an Fetten und Proteinen zu decken. Die vegane Ernährung schließt viele ungesunde Lebensmittel aus, aber eben auch hilfreiche. Ich halte es für schwierig, sich vegan und gleichzeitig hochwertig zu ernähren. Aber nur weil es schwierig ist, heißt es nicht, dass es nicht lohnenswert ist! 

Wenn man sich das klarmacht – wie sinnvoll ist es, im Januar vegan zu leben? Um es vorwegzunehmen: Das wird nichts! „Veganuary“ ist eher Werbung für veganes Leben, was an sich toll ist. Aber die Umstellung auf eine vegane Ernährung ist mühsam, jeder muss einen eignen Weg finden. Wer das mal eben einen Monat lang versucht, wird vielleicht eher abgeschreckt sein davon.

Das könnte Sie auch interessieren: Hamburgs Ekel-Bahnhof: Trotz Sauberkeits-Offensive regieren hier Siff und Suff

Wenn Sie für das Wohl der Tiere vegan leben wollen, dann kann ich Sie darin nur bestärken! Aber machen Sie es richtig, machen Sie es langfristig!

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp