Luke Mockridge
Luke Mockridge
  • Kommt zurück ins TV-Programm von Sat 1: Comedian Luke Mockridge.
  • Foto: picture alliance/dpa | Guido Kirchner

Umstrittener Comedian: So bald holt Sat. 1 Luke Mockridge zurück ins Programm

Lucke Mockridge kehrt zurück zu Sat 1. Dies gab der Sender nun offiziell bekannt und verkündete nun recht überraschend die Ausstrahlung von Mockridges aktuellem Bühnenprogramm. Vergangenes Jahr waren Vorwürfe sexualisierter Gewalt von mehreren Frauen gegen ihn aufgekommen und eine Kontroverse um seine Person entbrannt.

Eineinhalb Jahre trat der Comedian nicht im Fernsehen auf, ab kommenden Freitag ist nun sein aktuelles Bühnenprogramm „A Way Back to Luckyland“ wieder um 20.15 Uhr auf Sat.1 zu sehen. Mit dem Soloprogramm tourte er im Frühjahr 2022 durch Deutschland und spielte vor tausenden Besucher:innen. Zuvor hatte er sich weitestgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen.

Luke Mockridge: Sat.1 zeigt wieder seine Show

Die Ausstrahlung am Freitag wird wohl nicht das einzige Mockridge-Comeback auf dem Fernsehbildschirm bleiben: Wie Sat.1 bereits im August mitteilte, soll der Comedian Anfang 2023 in der Show „Die besten Comedians Deutschlands“ auftreten – unter anderem neben Dieter Nuhr, Chris Tall und Kaya Yanar. Wie es drüber hinaus mit der Zusammenarbeit mit Mockridge, der jahrelang eines der Comedy-Aushängeschilder des Senders war, weitergeht und ob er gar wieder eigene Show bekommt, ließ Sat. 1 bisher noch offen. Zuletzt gab es Gerüchte, dass bereits Dreharbeiten laufen.

Das hier könnte Sie auch interessieren: Witz über K.O-Tropfen und Mockridge-Foto: Mega-Shitstorm für Comedy-Star

Nach einer „Spiegel“-Recherche im vergangenen Jahr wurden Vorwürfe mehrere Frauen öffentlich, die Mockridge beschuldigten, sie bedrängt zu haben. Seine Ex-Freundin, die Podcasterin und Comedienne Ines Anioli warf ihm vor, sie vergewaltigt zu haben. Mockridge bestreitet alle Vorwürfe und zog sich nach dem Skandal komplett aus der Öffentlichkeit zurück. Die Ermittlungen wegen des Vergewaltigungsvorwurfs wurden mangels hinreichenden Tatverdachts eingestellt – weil letztlich Aussage gegen Aussage stand. (alp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp