Laschet, Baerbock, Scholz
  • Armin Laschet (CDU, l.), Annalena Baerbock (Grüne) und Olaf Scholz (SPD) wetteifern ums Kanzleramt.
  • Foto: picture alliance/dpa | Felix Hörhager

Kanzlerkandidaten: Wer kann am besten Krise?

Hochwasser haben schon manch Helden-Geschichte hervorgebracht: Die bekanntesten Beispiele sind wohl Helmut Schmidt beim Hochwasser 1962 in Hamburg und Gerhard Schröder (beide SPD), der 2002 in Gummistiefeln durch die Elbe-Fluten stapfte – und so den Wahlkampf zu seinen Gunsten drehte. Wie schlagen sich die aktuellen Kanzlerkandidaten?

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet besuchte gleich drei Mal die von den Sturzfluten betroffenen Gebiete in seinem Bundesland. Zuletzt am Dienstag mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU).

Merkel Dreyer
Im verwüsteten Dorf Schuld stützte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) die Mainzer Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD)

Die Regierungschefin hatte zuvor – wohl nicht ganz zufällig – bereits Rheinland-Pfalz besucht. Dort sorgte sie für einen menschelnden Moment, indem sie die am Multipler Sklerose erkrankte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) beim Rundgang stützte.

Laschets Lacher von Erftstadt

Ein ähnliches Bild, das Mitgefühl ohne Worte ausdrückt, war dem CDU-Kanzlerkandidaten nicht gelungen. Laschet hatte sich bei seinem Besuch in Erftstadt vielmehr dabei erwischen lassen, wie er bei einem Statement des Bundespräsidenten im Hintergrund ausgelassen lachte. Auch wenn er sich dafür entschuldigte – die Gelegenheit, sich als Macher zu inszenieren, dem es in der Krise nie an der nötigen Ernsthaftigkeit fehlt, war vertan.

„Das war ein großer Fehler. Die Kritik ist berechtigt“, sagte CDU-Politiker Wolfgang Bosbach dazu. Bosbach glaubt aber nicht, dass das Bild länger nachwirken wird. Denn die Debatte darüber löse „kein einziges Problem“.

Schlechte Werte als Krisenmanager

Doch ganz so einfach ist die Sache wohl nicht. Denn laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für den „Spiegel“ (durchgeführt vom 16. bis 18. Juli) halten die Bundesbürger Laschet sowieso schon nicht für einen guten Krisenmanager. Etwa 60 Prozent sprechen ihm diese Fähigkeit ab, nur 26 Prozent sehen in ihm einen guten Krisenmanager bei Naturkatastrophen.

Die meiste Kompetenz auf diesem Gebiet wird SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz zugesprochen. Ihn halten immerhin 41 Prozent für einen guten Krisenmanager. Auch der Bundesfinanzminister eilte rasch in die Katastrophengebiete. Er begleitete Bayerns Ministerpräsident und Laschet-Rivale Markus Söder (CSU) nach Berchtesgaden. So konnte er als erster Spitzenpolitiker den Bürgern seine Solidarität versichern.

Söder, Scholz
Markus Söder (CSU) und Olaf Scholz (SPD, r.) im hart getroffenen Berchtesgaden.

Scholz und Laschet haben in einer Krise wie dieser einen Vorteil: Sie bekleiden mächtige Regierungsämter und können den Betroffenen konkrete finanzielle Zusagen machen – was beide auch taten. Die Flutopfer sollen von Bund und Ländern Soforthilfen in Höhe von 400 Millionen Euro erhalten.

Baerbock verzichtete bewusst auf großen Tross

Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock kann Hilfen nur fordern und versprechen – aber nicht tatkräftig organisieren. Ein Nachteil, der sich auch in der Umfrage niederschlägt: Sie halten nur 24 Prozent für eine gute Krisenmanagerin.

Das könnte Sie auch interessieren: Immer mehr Corona-Fälle: Reiserückkehrer werden zum Risiko

Baerbock ließ die Chance, sich als „Kümmererin“ in den Krisengebieten zu inszenieren, ganz bewusst verstreichen. Sie besuchte zwar betroffene Ortschaften, verzichtete dabei auf einen großen Tross inklusive Journalisten. Die Grünen argumentieren dabei ähnlich wie FDP-Chef Christian Lindner: „Die Aufräumarbeiten dürfen nicht durch Politiker mit ihrer Medienbegleitung gestört werden.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp