Sprechstunde beim Arzt. (Symbolbild)
Sprechstunde beim Arzt. (Symbolbild)
  • In deutschen Arztpraxen wird es wieder voller. (Symbolbild)
  • Foto: IMAGO / Zoonar

„Versorgung unter Volllast“: Zahl der Arztbesuche steigt rasant

Während der vergangenen drei Corona-Jahre wurden viele Vorsorge-Untersuchungen nicht durchgeführt – das ändert sich nun: In deutschen Arztpraxen wird es wieder voller.

Nach teils deutlichen Rückgängen in der Corona-Pandemie sind Patientinnen und Patienten in diesem Jahr wieder häufiger in eine der rund 100.000 deutschen Arztpraxen gegangen. So sorgten zahlreiche Arztbesuche über alle medizinischen Fachgruppen hinweg im ersten Quartal für einen Anstieg der Fallzahlen von 4,8 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal im Vor-Corona-Jahr 2019. Das zeigt der neue Trendreport des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi). Im zweiten Quartal gab es ein Plus von 0,3 Prozent.

Hausarztpraxen: Zahl der Arztbesuche steigt um 3,7 Prozent

Bei den Hausarzt-Besuchen gab es im ersten Quartal 2022 einen Zuwachs von 3,7 Prozent gegenüber den ersten drei Monaten des Vor-Corona-Jahres 2019. Im zweiten Quartal waren es plus 1,9 Prozent. Bei den Psychotherapeuten gab es im ersten Halbjahr sogar einen Zuwachs von rund 9,5 Prozent gegenüber 2019. Besonders stark nachgefragt waren die Gruppentherapien – mit einem Plus von bis zu 48,5 Prozent allein für das zweite Quartal 2022.

Auch bei den Fachärztinnen und -ärzten gingen die Zahlen in diesem Jahr nach oben – mit einem Plus von 5,8 Prozent im ersten und von 0,4 Prozent im zweiten Quartal. In den Kinderarzt-Praxen blieb das Aufkommen in den ersten drei Monaten im Vergleich zu diesem Zeitraum im Vor-Corona-Jahr stabil. Im zweiten Quartal waren es vier Prozent mehr Fälle.

Das könnte Sie auch interessieren: Darum sind in Hamburg gerade so viele Menschen krank

Der Vorsitzende des Instituts, Dominik von Stillfried, erklärt, die ambulante Versorgung laufe nach Abflauen der Pandemie „weiter unter Volllast“. Es gibt mehr als 183.000 niedergelassene Ärztinnen und Ärzte sowie Psychotherapeutinnen und -therapeuten.

Nach dem Beginn der Pandemie 2020 waren die persönlichen Arzt-Patienten-Kontakte teils stark zurückgegangen. Im Verlauf des damaligen Aprils gab es laut dem Zi-Report über alle Fachgruppen hinweg ein Minus von 24 Prozent. Im Monat zuvor waren wegen Corona in Deutschland Ansammlungen von mehr als zwei Menschen verboten worden. Cafés, Restaurants und Friseure mussten schließen.

Zahl der Mammografie-Screenings sanken während der Pandemie um bis zu 98 Prozent

Im Mai 2020 war es noch minus 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Besonders stark sanken die Zahlen beim Mammografie-Screening zur Früherkennung von Brustkrebs – im April 2020 um minus 98 Prozent. Insgesamt gab es 2020 3,8 Prozent weniger Arztbesuche als 2019.

Im Jahr darauf gingen die Menschen wieder etwas häufiger zum Arzt – wenn auch mit deutlichen Schwankungen. Die stärksten Fallzahlanstiege zeigten sich 2021 in den Monaten November und Dezember. Hier gab es ein Plus von rund 12 beziehungsweise 17 Prozent gegenüber diesen Monaten im Vor-Corona-Jahr 2019. Im gesamten Jahr 2021 lag die Zahl der Praxisbesuche mit plus 0,9 Prozent leicht über der Zahl des Jahres 2019.

Das könnte Sie auch interessieren: Freie und Hustenstadt Hamburg: Wieso die Zahl der Krankmeldungen auf Rekordhoch liegt

Unterschiede werden zwischen den einzelnen Bereichen deutlich – auch in den ersten Monaten des laufenden Jahres. So gab es bei den Laborärzten im ersten Quartal 2022 ein Plus von 40 Prozent gegenüber 2019. Die Zi-Studienautoren führen dies auf Corona-Untersuchungen zurück. Beim Mammografie-Screening blieb es bei Rückgängen der Fallzahlen gegenüber 2019 – mit einem Minus von 2,7 Prozent etwa im zweiten Quartal.

Einen besonders deutlichen Anstieg gab es bei den telefonischen Beratungen: Von Januar bis Juni 2022 wurden 4,3 Millionen ärztliche Beratungen per Telefon abgerechnet – 1,9 Millionen mehr als im selben Zeitfenster 2019. Zudem gab es im ersten Halbjahr 2022 rund 1,6 Millionen Videosprechstunden, die im Vor-Corona-Jahr 2019 noch eine untergeordnete Rolle spielten. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp