x
x
x
Die Feuerwehr bei Löscharbeiten an dem Haus in Flensburg
  • Während des Einsatzes im vergangenen Mai waren zeitweise 13 Rettungswagen vor Ort (Archivbild)
  • Foto: dpa | Sebastian Iwersen

Tödlicher Brand: Mann filmt Feueropfer – und landet vor Gericht

Bei einem Brand in Flensburg gab es Tote und Verletzte. Noch während des Einsatzes kursierten Videos von Menschen im Netz, die vor den Flammen flohen. Nun steht ein mutmaßlicher Filmer vor Gericht.

Zehn Monate nach dem Brand mit zwei Toten in einem Mehrfamilienhaus in Flensburg muss sich ein Mann vor Gericht verantworten, der Videoaufnahmen in Online-Medien veröffentlicht haben soll. Der Prozess am Amtsgericht Flensburg beginnt am Montag kommender Woche (11. März), wie das Gericht mitteilte.

Die Videoaufnahmen verletzen den höchstpersönlichen Lebensbereich

Die Staatsanwaltschaft wirft dem heute 35 Jahre alten Angeklagten die Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs und von Persönlichkeitsrechten durch Bildaufnahmen vor.

Das Video zeigt den Angaben zufolge unter anderem eine Frau, die zwei Kinder vom Dachgeschoss in einen ausgepolsterten Müllcontainer hat fallen lassen und anschließend selbst in den Müllcontainer gesprungen ist. Dabei habe sie sich schwere Verletzungen zugezogen.

Das könnte Sie auch interessieren: Nazis verprügelt? Hamburgerin droht Horror-Knast in Ungarn – Eltern verzweifelt

Zudem sei auf dem Video ein älterer Mann zu sehen, der sich aus Angst vor dem Feuer an der Fassade im zweiten Obergeschoss festgeklammert habe und anschließend auf eine auf dem Gehweg bereitgelegte Matratze gesprungen sei.

Bei dem Brand Anfang Mai vergangenen Jahres sind ein vierjähriger Junge und seine 70 Jahre alte Großmutter gestorben. Neun Menschen wurden bei dem Feuer verletzt. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp