x
x
x
Hafen Brunsbüttel
  • Am Standort Brunsbüttel sollen Erdgasterminals gebaut werden, wofür am Samstag eine Absichtserklärung unterzeichnet wurde.
  • Foto: picture alliance/dpa/Frank Molter

Absichtserklärung für LNG-Terminal in Brunsbüttel unterzeichnet

Der geplante Bau von zwei Importterminals für Flüssiggas (LNG) in Brunsbüttel nimmt weiter Form an: Am Samstag wurde dafür eine Vereinbarung über die Eckpunkte für das in Schleswig-Holstein geplante Terminal unterzeichnet.

Die Absichtserklärung wurde von der Förderbank KfW, dem niederländischen Gasnetzbetreiber Gasunie und dem deutschen Energiekonzern RWE unterzeichnet, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Samstag mitteilte.

Bau von LNG-Terminal in Brunsbüttel vereinbart

Demnach wird sich der Bund über die KfW mit 50 Prozent an dem Terminal beteiligen, Betreiberin wird Gasunie, die zu 100 Prozent dem niederländischen Staat gehören. RWE ist Projektpartnerin. Zunächst sei geplant, dort jährlich acht Milliarden Kubikmeter LNG zu regasifizieren – also das verflüssigte und so per Schiff transportierbare Gas wieder gasförmig zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren: Abkehr von russischem Gas – LNG-Terminals sollen in Rekordzeit entstehen

Dadurch sei es möglich, „Erdgas für den deutschen Markt aus Regionen zu beziehen, die durch Gasleitungen nicht zu erreichen sind“, erklärt das Ministerium. Perspektivisch soll das Terminal für den Import von grünen Wasserstoffderivaten wie Ammoniak umgerüstet werden. Wann das Terminal in Brunsbüttel fertig ist, steht noch nicht fest. Die Projektpartner wollen es aber „so zügig wie möglich umzusetzen“.


Der Newswecker der MOPO MOPO
Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte vor einer Woche als Reaktion auf den Ukraine-Krieg und die Abhängigkeit von russischem Erdgas auch den schnellen Bau von zwei LNG-Terminals in Deutschland angekündigt und dabei Brunsbüttel und Wilhelmshaven als Standorte genannt.

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) machte in der Mitteilung deutlich, dass die Abhängigkeit von russischen Importen schnell verringert werden müsse, „spätestens der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine macht dies zwingend“.

Das könnte Sie auch interessieren: So will Hamburg künftig Wasserstoff importieren

Schon im Vorfeld gab es Protest gegen die geplanten Terminals, die MOPO berichtete. Kritisiert wurde dabei die Klimawirkung von Erdgas, welches als fossiler Rohstoff nahezu so schädlich sei wie beispielsweise Kohle. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp