x
x
x
Ein Schild mit der Aufschrift Polizei (Symbolbild)
  • Eine Serie rechter Drohbriefe an Moscheen in Niedersachsen reißt nicht ab. Die Polizei ermittelt. (Symbolbild)
  • Foto: imago/Jan Huebner

„Wir kommen wieder”: Brandanschlag und Drohbriefe gegen Moscheen – Muslime in Sorge

Nach einem Brandanschlag auf ein Restaurant an einer Moschee in Hannover wächst die Besorgnis bei vielen Muslimen. Jetzt kam auch noch ein Drohbrief hinzu. Eine Serie solcher rechtsextremer Drohbriefe an Moscheen reißt nicht ab und beschäftigt seit Jahren Polizei und Staatsanwaltschaft in Osnabrück.

Inzwischen wird nach Angaben des niedersächsischen Innenministeriums in bundesweit 33 Fällen von Droh- und Beleidigungsschreiben ermittelt, elf davon gingen an Gemeinden in Niedersachsen. Auch wenige christliche Gemeinden wurden bedroht. Die Ermittler gehen laut Ministerium davon aus, dass es sich immer um denselben Täter handelt, einen konkreten Verdächtigen haben sie aber noch nicht ausgemacht.

Niedersachsen: Drohbriefe mit „NSU 2.0” unterschrieben

Zuletzt hatte eine Moschee in Hannover einen mit „NSU 2.0” unterschriebenen Drohbrief erhalten. Darin stand: „Euer Imbiss ist nur der Anfang. Wir kommen wieder.” Auf ein Restaurant an der Moschee war wenige Wochen zuvor ein Brandanschlag verübt worden. Verletzt wurde dabei niemand. Hinweise darauf, dass der Brandanschlag und der Drohbrief zusammenhängen, gibt es nicht.

Recep Bilgen, Vorsitzender der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG) Hannover, postete den Drohbrief bei Twitter und schrieb dazu: „Der Staatsschutz muss hier intensiver recherchieren.” Die Absender stellen mit „NSU 2.0” einen Bezug zur rechtsextremen Terrorgruppe NSU („Nationalsozialistischer Untergrund”) her. Deren Mitglieder hatten zwischen 2000 und 2007 acht türkisch- und einen griechisch-stämmigen Kleinunternehmer sowie eine Polizistin ermordet.

Osnabrück: Polizei ermittelt gegen unbekannt

Die Osnabrücker Behörden sind für die Ermittlungen zuständig, weil als vermeintlicher Absender seit 2018 stets Mitglieder einer Familie aus Osnabrück genannt werden. „Wir gehen davon aus, dass diese Familie mit den Schreiben in Verruf gezogen werden soll”, sagte Polizeisprecher Jannis Gervelmeyer. Ermittelt wird gegen unbekannt wegen Volksverhetzung, Beleidigung, Bedrohung, Verleumdung und des Verwendens verfassungsfeindlicher Kennzeichen wie Hakenkreuze.

Das könnte Sie auch interessieren: „Denen ist alles egal“: Immer mehr gefährliche Autorennen in Hamburg

Von den elf Drohbriefen in Niedersachsen gingen laut Polizei fünf an Adressen in der Stadt Osnabrück, außerdem waren Gemeinden in Bramsche (Landkreis Osnabrück) und im Landkreis Diepholz betroffen. Die Göttinger Ditib-Gemeinde hatte zunächst im November 2022 und dann wieder im Mai 2023 einen solchen Drohbrief erhalten. Ende Juli folgte der Brief an die Moschee in Hannover.

So viele islamfeindliche Straftaten gibt es in Niedersachsen

Der evangelische Stadtsuperintendent von Hannover, Rainer Müller-Brandes, teilte anschließend mit, er verurteile „solche Hassbotschaften aufs Schärfste”. Es sei Zeit, Gräben zu überwinden.

Das könnte Sie auch interessieren: Zahlen „alarmierend“: Immer mehr Hamburger Kinder sind Gewalt ausgesetzt

Dem Innenministerium in Hannover zufolge wurden im Jahr 2022 niedersachsenweit islamfeindliche Straftaten im mittleren zweistelligen Bereich erfasst. Im ersten Halbjahr 2023 waren es demnach etwas weniger Fälle als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp