Krabbenfischer
  • Ausbleibende Fangmengen und niedrige Erzeugerpreise haben den Krabbenfischern an der deutschen Nordseeküste auch im zweiten Corona-Jahr 2021 Probleme bereitet.
  • Foto: picture alliance/dpa/Hauke-Christian Dittrich

Leere Netze, niedrige Preise: Krabbenfischer in Existenznot

Die Krabbenfischerei in der Nordsee steckt tief in der Krise. Erst nahm der Handel 2019 wegen voller Lager kaum Krabben ab, dann lief 2020 wegen Corona das Pulen nicht. Nun gehen den Fischern 2021 kaum Krabben in die Netze, bei niedrigen Preisen. Welchen Ausweg gibt es?

Wenn es um das „Gold der Nordsee“ geht, kennen die deutschen Krabbenfischer die Launen der Natur nur zu gut – mal gibt es ertragreiche Jahre, mal weniger. Die beliebten Schalentiere kommen und gehen wie Ebbe und Flut, die Fangmengen schwanken daher von Jahr zu Jahr. Doch nach insgesamt drei wirtschaftlich schwierigen Jahren scheint die Welt für die Fischer 2021 endgültig aus den Fugen geraten zu sein. Das liegt nicht nur an der Natur, auf die die Krabbenfischer ohnehin keinen Einfluss haben. Neben niedrigen Fangmengen, beklagen Erzeugergemeinschaften mit Blick auf das zurückliegende Jahr gestiegene Betriebskosten, Investitionen in eine immer älter werdende Flotte und kaum auskömmliche Erzeugerpreise. Die Sorge um die Existenz wächst bei vielen Fischern.

Krabbenfischer in der Krise: Drittes schweres Jahr bringt Existenznot

„Der Winter steht vor der Tür und es sieht nicht gut aus“, sagt der Geschäftsführer der Erzeugergemeinschaft der Deutschen Krabbenfischer (EzDK), Dirk Sander. Denn der Winter ist die Zeit im Jahr, in der die Fischer eigentlich von ihrem Ertrag aus dem Jahresfang leben und ihre Kutter und Netze auf Vordermann bringen. Auch 2021 brachte den Krabbenfischern zwischen Sylt in Schleswig-Holstein und Ditzum in Ostfriesland nicht das erhoffte „normale Jahr“. Im Gegenteil: „Nach drei schlechten Jahren sind alle Reserven aufgebraucht“, sagt Sander, dessen Erzeugergemeinschaft rund 100 Betriebe vertritt. Einige Betriebe würden am Jahresende „kräftig im Minus sein“.

Nach vorläufigen Angaben der Erzeugergemeinschaften sind den Krabbenfischern in diesem Jahr etwa 7000 bis 8000 Tonnen Krabben in die Netze gekommen, etwa so viele wie im mauen Vorjahr 2020 – und nur etwa halb so viele wie im Rekordjahr 2018.

Das könnte Sie auch interessieren: Deutlich weniger Fische und Krabben in den Netzen der Küstenfischer

Für dieses Jahr beziffert Philipp Oberdörffer, Fischereiexperte bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, den Umsatz der deutschen Krabbenfischer auf rund 30 Millionen Euro. Das ist etwa ein Drittel weniger vom Mittel der vergangenen zehn Jahre. Damit liegt auch der Umsatz auf unterdurchschnittlichem Vorjahresniveau. 2019 lag er gar bei nur 25 Millionen Euro. „Wenn das so weiter geht, sehe ich da keine wirtschaftliche Zukunft“, sagt Oberdörffer.

„Keine wirtschaftliche Zukunft“: Krabbenfischer machen ein Drittel weniger Umsatz

Vor allem der niedrige, stagnierende Erzeugerpreis frustriert die Krabbenfischer. Dabei sei die Nachfrage nach Krabben bei Gastronomie und Handel insbesondere in Zeiten des boomenden Küstentourismus eigentlich ordentlich, sagt Günter Klever, Geschäftsführer der zweiten großen Erzeugergemeinschaft, Küstenfischer der Nordsee. „Nur die Fischer haben davon nicht profitiert.“ Die Erzeugerpreise lagen laut den Fischern wie schon im Vorjahr auch 2021 im Schnitt bei rund drei Euro pro Kilogramm Krabben. „Das ist eigentlich für die Fangmenge, die angelandet wurde, zu gering“, sagt Klever. „Es hätten doch an die zehn Euro sein müssen.“ Einige seiner rund 50 Betriebe würden es daher schwer haben, über den Winter zu kommen.

Doch warum zieht der Preis für Krabbenfleisch bei niedriger Fangmenge und hoher Nachfrage nicht an? Laut den Erzeugergemeinschaften funktioniert auf dem Markt das System von Angebot und Nachfrage zwischen den Krabbenfischern, den Großhändlern und dem Lebensmittelhandel nicht mehr richtig. „Es ist eine total verfahrene Situation“, beschreibt auch Oberdörffer die Lage der Branche.

Auch Inflation und höhere Betriebskosten werden zum Problem

Neben den ausbleibenden Umsätzen schauen die Fischer auch mit Sorge auf die steigende Inflation und höhere Betriebskosten. Der Dieselpreis etwa habe sich laut den Erzeugergemeinschaften zuletzt etwa verdoppelt. Zudem fehlen Rücklagen für nötige Investitionen, um den Betrieb überhaupt am Laufen zuhalten: „Unsere Betriebe sind alle überaltert“, sagt Klever. Manche Kutter seien 60 Jahre alt.

Das könnte Sie auch interessieren: Horror-Szenen an Bord: Das grausame Fisch-Massaker auf der Nordsee (M+)

„In der Mixtur hat das sehr viel Unsicherheit gebracht“, sagt Experte Oberdörffer. Vielen Fischern fehle das Licht am Ende des Tunnels. „Die Stimmung ist nicht mehr schlecht. Die Stimmung kippt schon Richtung Resignation.“ Trotz vieler Jahre Erfahrung sei für die Fischer nicht absehbar, wo die Reise in den kommenden Monaten hingehen werde. Etwas Mut macht den Seeleuten zumindest, dass die Lager der Großhändler langsam leer laufen, dann könnten auch die Preise für Krabbenfleisch wieder steigen. Sofern dann auch der Fang wieder mitspielt – aber der liegt ja bekanntlich in der Hand der Natur. (dpa/alu)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp