Hobbybrauer in der Heide
  • Das Kellerbier von Hobbybrauer Kai Beitzer wurde vom Land Niedersachsen ausgezeichnet.
  • Foto: picture alliance/dpa/Philipp Schulze

Lange Schlangen: Braut dieser Hafenarbeiter das beste Bier im Norden?

Regionale Produkte sind in, Bierbrauen auch. Hobby-Brauer Kai Beitzer aus der Lüneburger Heide erhielt nun eine besondere Auszeichnung – und mit dem Brauen kommt er kaum noch nach.

Das Kellerbier „Egestorfer Fuhrenbräu“ des regionalen Hobby-Brauers Kai Beitzer ist zum „Kulinarischen Botschafter“ Niedersachsens ernannt worden. „Das ist eine tolle Sache, da bin ich stolz drauf“, sagt der 54-Jährige zur Auszeichnung der Marketinggesellschaft der niedersächsischen Land- und Ernährungswirtschaft.

Auszeichnung „Kulinarischer Botschafter“ – kommt das beste Bier im Norden aus der Lüneburger Heide?

Sein handgebrautes „Fuhrenbräu“, helles Keller- und Bockbier, wird tausend Stunden in dem 750-Liter-Tank auf seinem Hof gelagert, haltbar ist es gekühlt nur vier Wochen. Es besteht aus Heidewasser, Gerstenmalz, ausgewählten Hopfen und Hefe.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Ich könnte mehr verkaufen, als ich braue“, erzählt Beitzer, der im normalen Alltag im Schichtbetrieb als Teammeister im Hamburger Hafen tätig ist. Am Samstag stehen bei ihm die Ausflügler Schlange vor der Garage, zudem verkauft er die Dreiviertel-Liter-Flaschen mit Bügelverschluss lokal an fünf Verkaufsstellen. „Ich mag das Persönliche, wenn die Leute auch von weiter her auf den Hof kommen. Das ist anders als im Supermarkt.“

Das könnte Sie auch interessieren: Fällt in Hannover eine Männerbastion auf dem Schützenfest?

Im vergangenen Jahr hat er mehr als 20.000 Liter gebraut. Sobald das Wetter besser wird, wird er wieder das sogenannte Biergeflüster im Garten anbieten – eine ausgiebige Probiergelegenheit für Gruppen, denen er von der langen Geschichte des Bieres erzählt.

Das könnte Sie auch interessieren: Wo in Hamburg noch ein Hauch von Mittelalter weht

Pläne für eine Erweiterung liegen auch schon in der Schublade. Beitzer hat sich für ein Grundstück in der Nähe beworben, um ein Bier-Erlebniszentrum aufzubauen. „Man muss in der Krise investieren“, sagt der Umtriebige, der nach eigenen Angaben schon den Wert eines Sportwagens in seine kleine Brauerei investiert hat. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp