Der Angeklagte (r.) steht neben seinem Verteidiger in einem Saal des Landgerichts Hildesheim.
Der Angeklagte (r.) steht neben seinem Verteidiger in einem Saal des Landgerichts Hildesheim.
  • Der Angeklagte (r.) steht neben seinem Verteidiger in einem Saal des Landgerichts Hildesheim.
  • Foto: picture alliance/dpa/Moritz Frankenberg

38-Jähriger tötet Ehefrau (35): „Wir glauben, dass er nicht wirklich bereut“

Dass langjährige Beziehungen scheitern, ist Alltag. Doch ein Mann aus dem Landkreis Celle wollte nicht akzeptieren, dass seine Ehefrau ihn verlässt. Er habe die Ermordung der zweifachen Mutter geplant, urteilte das Landgericht Hildesheim.

Nach der tödlichen Messerattacke auf seine Ehefrau in Burgdorf bei Hannover ist ein 38-Jähriger wegen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Der Angeklagte habe die Arg- und Wehrlosigkeit seiner Frau ausgenutzt, die an ihrem Auto stand und nicht mit einem Angriff rechnen konnte, sagte der Vorsitzende Richter Rainer de Lippe am Freitag im Landgericht Hildesheim. Die 35-Jährige wollte am Tattag im Mai 2022 einen Anwaltstermin wahrnehmen, um sich scheiden zu lassen.

Die zweifache Mutter erlitt 15 Stichverletzungen

Dem Gericht zufolge war der in der Türkei geborene Deutsche verzweifelt über die von seiner Frau forcierte Trennung, nachdem er 18 Jahre ein „treusorgender Ehemann“ gewesen war. Die Familie mit zwei jugendlichen Söhnen lebte in Wathlingen im Landkreis Celle. 

Die Urteilsverkündung verfolgten zahlreiche schwarz gekleidete Angehörige der Getöteten auf den Besucherplätzen im Gerichtssaal. Vier ihrer Schwestern traten als Nebenklägerinnen auf, sie hatten wie schon beim Prozessauftakt Porträtfotos der 35-Jährigen dabei. Diese zeigen eine attraktive Frau mit langen Haaren und großen Augen. Mehrere Schwestern weinten, als der Richter den Angriff mit einem Küchenmesser schilderte, das der Mann zuvor in einer Brusttasche versteckt gehalten hatte.

Das könnte Sie auch interessiern: Gartenlaubenfall: Ein Leben voller Enttäuschungen und ein Messer im falschen Moment

Die zweifache Mutter erlitt 15 Stichverletzungen im Oberkörper und der Seite. Sie starb infolge massiver innerer Blutungen eine Stunde später im Rettungswagen. Passanten hatten noch Erste Hilfe geleistet.

Verteidiger: „Es ist nicht dieser Femizid, als der er bezeichnet wurde“

Anders als die Staatsanwaltschaft sah die Kammer lediglich das Mordmerkmal der Heimtücke, aber keine niedrigen Beweggründe. Der Angeklagte habe nicht aus übersteigertem Besitzdenken gehandelt, begründete de Lippe.

Die Verteidigung hatte auf 13 Jahre Haft wegen Totschlags plädiert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Er werde mit seinem Mandanten besprechen, ob sie in Revision gehen, sagte Verteidiger Matthias Waldraff. Der Anwalt zeigte sich zufrieden, dass nicht die besondere Schwere der Schuld festgestellt wurde, wie es die Nebenklage gefordert hatte. „Es ist nicht dieser Femizid, dieser Ehrenmord, als der er bezeichnet wurde“, meinte Waldraff.

„Die Schwestern von Esra sind in tiefer Trauer“

Der Angeklagte hatte sich in seinem letzten Wort bei seinen Kindern und der Familie entschuldigt – und bei allen, die er enttäuscht habe. Er würde die Tat ungeschehen machen, wenn er könnte, sagte er. Die knapp einstündige Urteilsbegründung von Richter de Lippe verfolgte er mit gesenktem Kopf und gefalteten Händen.

Das könnte Sie auch interessieren: Hamburg: Mann getötet und versteckt – Pfleger muss sich erneut verantworten

„Die Schwestern von Esra sind in tiefer Trauer“, sagte Nebenklage-Anwältin Antje Heister. Der Angeklagte habe keinen Grund für die Trennung akzeptiert. Die Ehefrau hatte ihm unter anderem per WhatsApp geschrieben, dass sie ihn nicht mehr liebe. „Und wir glauben auch, dass er nicht wirklich bereut“, sagte Heister.

Dem Gericht zufolge hatte der Mann in der Vergangenheit „unglaublich viel für seine Frau und seine Familie getan“. Unter anderem verkaufte er das Haus der Familie und ließ das Geld auf das Konto seiner Frau überweisen, weil diese mit einer Freundin ein Café eröffnen wollte.

Richter: Tödliche Attacke war genau geplant

Konflikte gab es dem Richter zufolge erst ab Ende 2021, weil die Ehefrau aus Sicht ihres Mannes zu viel Zeit mit dieser Freundin verbrachte. Dass die Ehefrau ab Anfang 2022 eine sexuelle Beziehung zu einem anderen Mann hatte, wusste der Angeklagte nach Einschätzung der Richter bis zuletzt nicht.

Das könnte Sie auch interessieren: Mit Armbrust und Machete soll er seine Familie getötet haben – und ging dann feiern

Der Kammer zufolge war die tödliche Attacke kein spontaner Wutausbruch, sondern genau geplant. Der Mann habe das Auto eines Bekannten benutzt, einen Beobachter eingesetzt und 20 Minuten gewartet, bis seine Frau in Burgdorf aus ihrem Auto stieg. „Er war wahnsinnig beherrscht und geduldig“, betonte de Lippe. Das Küchenmesser mit einer 18 Zentimeter langen Klinge habe er bewusst in seiner Bauchtasche versteckt, um es griffbereit zu haben. Der Angeklagte hatte selbst angegeben, er habe sich mit dem Messer aus Verzweiflung selbst töten wollen – dieser Version schenkten die Richter keinen Glauben.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp