Die 55-Jährige hat ihren körperlich beeinträchtigten Ehemann durch einen Messerstich getötet.
Die 55-Jährige hat ihren körperlich beeinträchtigten Ehemann durch einen Messerstich getötet.
  • Die 55-Jährige hat ihren körperlich beeinträchtigten Ehemann durch einen Messerstich getötet.
  • Foto: dpa | Daniel Reinhardt

Gartenlaubenfall: Ein Leben voller Enttäuschungen und ein Messer im falschen Moment

Nach mehr als 30 gemeinsamen Jahren endet die Beziehung und Ehe einer Gärtnerin aus Hamburg mit dem Tod ihres Mannes. Die 55-Jährige soll mit einem Küchenmesser zugestochen haben. Für die Staatsanwaltschaft war der Angriff Mord. Sie fordert eine lange Haftstrafe.

Weil sie ihren Mann in einer Gartenlaube mit einem Messer umgebracht haben soll, könnte eine 55 Jahre alte Frau für viele Jahre im Gefängnis landen. Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer eine lebenslange Haftstrafe wegen Mordes gefordert, wie ein Sprecher des Hamburger Landgerichts am Donnerstag sagte. Die Verteidigerinnen beantragten eine Freiheitsstrafe von höchstens fünf Jahren wegen Totschlags in einem minder schweren Fall. Der Nebenklägervertreter stellte keinen konkreten Antrag.

Gärtnerin tötet Ehemann: lebenslange Haft?

Die Deutsche hatte einen tödlichen Messerstich auf ihren Ehemann zugegeben. Eine entsprechende Erklärung hatte eine ihrer Verteidigerinnen am zweiten Prozesstag verlesen. „Es war, als ob etwas in mir aussetzt. Ich war wie ferngesteuert. Ich habe ein Messer gegriffen, mich umgedreht und einmal zugestochen“, ließ sich die Angeklagte zitieren. Sie weinte währenddessen ununterbrochen.

Sie schilderte zudem die gemeinsame, etwa 30-jährige Lebens- und Liebesgeschichte, die von vielen Enttäuschungen geprägt war. Am Ende sei ihr Mann nur noch ein körperliches und psychisches Wrack gewesen. Medikamente und Alkohol hatten ihn dick, antriebslos und missmutig werden lassen. Er habe nur noch in seinem Sessel gesessen, getrunken und geschlafen.

Das könnte Sie auch interessieren: „Ich war wie ferngesteuert“: Gärtnerin gibt unter Tränen tödliche Stiche zu

Kurz vor dem Angriff an Ostern 2022 sei ihr körperlich beinträchtiger Mann in der Gartenlaube im Stadtteil Wilhelmsburg gestürzt und sie habe ihm wieder auf das Sofa geholfen, wie sie sagte. Weil sie dabei das Gefühl hatte, er habe sich extra schwer gemacht, sei sie ärgerlich geworden. „Das hat mich unglaublich wütend gemacht.“ Sein meckernder Kommentar dazu habe zu dem Stich mit einem Küchenmesser geführt. Dabei wurden Herz und Halsschlagader getroffen. Der Mann starb noch in der Kleingartenanlage.

Das Urteil soll den Angaben des Gerichts zufolge am 26. Januar, 13 Uhr, gesprochen werden. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp