Nach Angriff: Uwe Bretthauer (FDP) will für seinen Krankentransport nicht zahlen – jetzt droht ihm die Beugehaft.
Nach Angriff: Uwe Bretthauer (FDP) will für seinen Krankentransport nicht zahlen – jetzt droht ihm die Beugehaft.
  • Nach Angriff: Uwe Bretthauer (FDP) will für seinen Krankentransport nicht zahlen – jetzt droht ihm die Beugehaft.
  • Foto: dpa

Radler verprügelt Politiker – Opfer soll selbst für seine Rettung blechen

Wer von einem Krankenwagen transportiert wird, muss die Kosten tragen. Doch der frühere Kommunalpolitiker Uwe Bretthauer (FDP) aus Hannover weigert sich. Er war am Rande einer Bundestagswahlkampfveranstaltung von einem Radfahrer niedergeschlagen worden. Nun droht Bretthauer sogar die Beugehaft.

„Warum soll ich als Opfer den Krankentransport bezahlen?“, sagte Bretthauer in Hannover. Er halte den Gebührenbescheid der städtischen Feuerwehr nicht für in Ordnung, sagte der 74 Jahre alte Zahnarzt im Ruhestand. Nun drohe ihm vom kommenden Montag an die Beugehaft. Aber auch in diesem Fall wolle er die Gebühren nicht bezahlen, sagte Bretthauer.

Hannover: Ex-Politiker will, dass die Stadt zahlt

Er erwarte von der Stadt Hannover und ihrem Oberbürgermeister Belit Onay (Grüne), dass die Kommune die Kosten übernehme. Die Stadt weist die Forderung Bretthauers zurück und verweist auf bestehende rechtliche Normen und Kostenregelungen. Zuerst hatte die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ über den Fall berichtet.

Zu dem Angriff auf Bretthauer war es im September 2021 am Rande einer Bundestagswahlkampfveranstaltung mit FDP-Chef Christian Lindner auf dem Kröpcke in der Innenstadt Hannovers gekommen. Der Zahnarzt, der damals für die FDP im Stadtbezirksrat Ahlem-Badenstedt-Davenstedt saß, hatte seinen Angaben zufolge einen Radfahrer darauf aufmerksam gemacht, dass er in der Fußgängerzone nicht mit dem Rad fahren dürfe – und wurde von dem Mann niedergeschlagen. Der Radfahrer sei inzwischen wegen anderer Delikte verurteilt, sagte Bretthauer.

Kosten beim Krankentransport: So läuft es

Bei gesetzlich Versicherten kommt die Krankenkasse des Verletzten für die Kosten des Rettungswageneinsatzes auf. Bretthauer ist privat versichert und hat mit seiner Kasse eine Selbstbeteiligung von 1200 Euro vereinbart. Damit muss er für die Kosten geradestehen. Dennoch fordert er die Stadt Hannover und Oberbürgermeister Onay auf, den Betrag von 317 Euro plus diverser Säumniszuschläge und Mahngebühren zu übernehmen, sagte Bretthauer.

Das könnte Sie auch interessieren: Angriff auf HVV-Busse: Beispielloser Tabubruch an Hamburger Kreuzung

„Oberbürgermeister Onay hat immer gesagt, wir müssen unsere Politiker schützen, wir müssen was tun – das möchte ich öffentlich machen“, sagt Bretthauer. Auch den Weg, sich die Kosten für den Einsatz zivilrechtlich von dem Täter zurückzuholen, lehne er ab. „Ich sehe nicht ein, dass ich aktiv werden muss für etwas, was ich erdulden musste“, sagte er. Das sei aus seiner Sicht verkehrt. Der OB hätte ihm einfach die Kosten aus Gründen des Opferschutzes erlassen können, so Bretthauer.

Hannover: Stadt will nicht zahlen

Die Stadt und der Oberbürgermeister persönlich verurteilten zwar den Angriff auf Bretthauer, sagte ein Sprecher der Stadt Hannover. Die Rechtslage sei aber eindeutig – demnach liege die Zahlungspflicht bei Bretthauer. „Auch bei erneuter rechtlicher Prüfung und Bewertung können wir zu keinem anderen Ergebnis gelangen.“

Das könnte Sie auch interessieren: Blitzerhauptstadt Hamburg? Warum der Schein trügt

Aus Sicht der Opferschutzorganisation Weißer Ring mache der Fall Bretthauers deutlich, dass der Kampf für Opfer in Deutschland ein mühsamer Weg sei. „Das Beantragen von Entschädigungen ist wirklich kompliziert“, sagte die Göttinger Rechtsanwältin Helen Wienands als Sprecherin für den Weißen Ring Niedersachsen der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“. Der Staat mache es Opfern nicht leicht. Denkbar sei es auch, dass die FDP die Kosten übernimmt – denn Bretthauer sei als Ehrenamtlicher bei einer Wahlkampfveranstaltung im Einsatz gewesen. (dpa/ncd)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp