Judith Rakers gehört seit 2005 zu den Sprecher:innen und ist heute eines der prominentesten „Tagesschau“-Gesichter.
Judith Rakers gehört seit 2005 zu den Sprecher:innen und ist heute eines der prominentesten „Tagesschau“-Gesichter.
  • Judith Rakers gehört seit 2005 zu den Sprecher:innen und ist heute eines der prominentesten „Tagesschau“-Gesichter.
  • Foto: NDR/Thorsten Jander

„Tagesschau“: Das hat sich bei der Nachrichten-Institution nie verändert

Happy Birthday, „Tagesschau“! Das Nachrichten-Flaggschiff der ARD gibt es jetzt seit 70 Jahren. In der Zeit hat sie sich äußerlich verändert und war auch gesellschaftliche Vorreiterin. Und doch hat sich die „Tagesschau“ eine Sache bewahrt.

Ein Gong, die Worte „Hier ist das Erste Deutsche Fernsehen mit der ‚Tagesschau‘“ und Fanfaren: Dieser Dreiklang ist seit vielen Jahrzehnten das Erkennungszeichen der meistgesehenen Nachrichtensendung Deutschlands. Seit dem 26. Dezember 1952 flimmert die „Tagesschau“ über die Fernsehschirme und bringt die aktuellen Nachrichten in die Wohnzimmer. Die erste Sendung vor 70 Jahren erreichte nur wenige tausend Menschen in Deutschland. Mehr hatten damals schlicht noch keinen Fernseher.

Sie kommt aus Hamburg: Die „Tagesschau“ wird 70

Heute schalten zwischen 20 Uhr und 20.15 Uhr mehr als zehn Millionen ein, wenn Chefsprecher Jens Riewa und sein Team die Nachrichten des Tages verlesen. Auch in den sozialen Medien erreicht die „Tagesschau“ mehrere Millionen – vor allem jüngere – Menschen.

Marcus Bornheim, Chefredakteur ARD-aktuell, steht im Newsroom von ARD-aktuell. dpa | Marcus Brandt
Marcus Bornheim, Chefredakteur ARD-aktuell, steht im Newsroom von ARD-aktuell.
Marcus Bornheim, Chefredakteur ARD-aktuell, im Newsroom der Redaktion

Hinter dem Nachrichten-Flaggschiff der ARD steht das Team von ARD-aktuell mit Sitz in Hamburg. Die etwa 375 Männer und Frauen in der Redaktion sorgen längst nicht mehr nur für die 20-Uhr-Nachrichten. Zum Angebot gehört eine Rund-um-die-Uhr-Versorgung. Und dabei werden seit vielen Jahren auch die verschiedensten Kanäle bespielt.

Das könnte Sie auch interessieren: Ex-„Tagesthemen“-Moderator: Deutsche könnten von den Franzosen lernen

Ob auf der Internetseite, in der „Tagesschau“-App, im Videotext und in den sozialen Medien – für Chefredakteur Marcus Bornheim ist vor allem eines wichtig: „Wo immer wir hingehen und wo immer wir auftauchen, tauchen wir als die Marke ‚Tagesschau‘ auf. Wir definieren das immer als Tagesschau plus X. Und im Kern muss immer eine Nachricht stehen.“ Das sei die DNA der „Tagesschau“. „Der größte Wert, den wir haben, ist unsere Glaubwürdigkeit.“

Gerade in den ersten beiden Corona-Jahren hat das Team von ARD-aktuell mit diesem Pfund wuchern können und durch saubere Einordnung der Fakten viele Zuschauer:innen, Leser:innen und Follower:innen an die Hand durch den Nachrichtendschungel genommen. Das hat sich auch an den Quoten der 20-Uhr-Sendung gezeigt, die in dieser Zeit einmal mehr zum wichtigen Ritual nach dem Abendessen gehörte. 2020 und 2021 sahen im Jahresschnitt mehr als 11,6 Millionen Menschen die „Tagesschau“ im Ersten und in den dritten Sendern. Das entsprach einem Marktanteil von rund 40 Prozent. Auch 2022 lagen die Zahlen nur leicht darunter.

„Tagesschau“ erreicht mehr als elf Millionen Menschen – täglich

Ein Grund für die hohen Einschaltquoten ist für Bornheim der geänderte Nachrichtenkonsum der Zuschauer:innen. „Die Menschen nehmen den ganzen Tag Nachrichten wahr. Morgens nach dem Aufstehen geht einer der ersten Blicke in die Nachrichten-App. Auf dem Weg zur Arbeit hören sie Nachrichten im Radio und gucken zwischendurch mal auf Instagram.“ Die „Tagesschau“ sei dann für sie oft wichtig, um die Vielzahl der News nach Relevanz einsortieren zu können. Das hätten Befragungen der Zuschauer:innen ergeben. „Wenn es in der ‚Tagesschau‘ gesendet wird, dann ist es wirklich wichtig. Dann kann ich es auf meiner persönlichen Festplatte irgendwie abspeichern.“

Cay Dietrich Voss sprach die allererste „Tagesschau“ – zu sehen waren die Nachrichtensprecher jedoch erst Jahre später. NDR
Cay Dietrich Voss sprach die allererste „Tagesschau“ – zu sehen waren die Nachrichtensprecher jedoch erst Jahre später.
Cay Dietrich Voss sprach die allererste „Tagesschau“ – zu sehen waren die Nachrichtensprecher jedoch erst Jahre später.

Zugleich aber können bestimmte Zielgruppen nur noch über digitale Angebote und nicht mehr über das klassische TV erreicht werden, sagte Bornheim weiter. Das verändere auch die Arbeit in der Redaktion. „Wir schichten immer mehr Ressourcen um aus dem klassischen linearen Fernsehen in das Digitale.“ So soll beispielsweise die Zusammenarbeit mit der Mediathek über Tagesschau 24 verstärkt und in die Homepage investiert werden. Auch Instagram, TikTok und YouTube bleiben relevant, „um dort die Zielgruppen wirklich zu erreichen“.

Das könnte Sie auch interessieren: Wie Hamburgs „Mrs. Tagesthemen“ am Journalisten-Test scheiterte

In Sachen TikTok war die „Tagesschau“ sogar Vorreiter in der Nachrichtenwelt. Etwa ein Jahr vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie hatte die „Tagesschau“ dort ihre ersten Gehversuche unternommen. Das habe die Marke auch sehr geprägt, sagte Bornheim weiter. „Wir haben uns als erste Nachrichtenmarke weltweit getraut, auf TikTok zu gehen – auch gegen den Widerstand innerhalb der ARD.“ Der schnelle und anhaltende Erfolg gab und gibt dem Team recht. Mittlerweile folgen dem Auftritt dort rund 1,3 Millionen Accounts. Auf Facebook sind es fast 2,3 Millionen Follower, auf Twitter etwa 3,9 Millionen.

Auch Medienforscher:innen sehen die Relevanz der Sendung bei allen Altersgruppen. „Die Bedeutung der ‚Tagesschau‘ für die Information der Gesellschaft ist nach allem, was wir aus Studien wissen, enorm, auch bei jungen Zielgruppen. Dies gilt verstärkt in Krisenzeiten“, sagte Wolfgang Schulz, Direktor des Leibniz-Instituts für Medienforschung/Hans-Bredow-Institut.

„Tagesschau“ wird 70 – und ist so modern wie nie

Das liege auch daran, dass unter der Marke „Tagesschau“ fortlaufend für unterschiedliche Plattformen angepasste Formate entwickelt werden. „Bei jungen Nutzer:innen wird beispielsweise die ‚Tagesschau in 100 Sekunden‘ besonders gelobt. Die Tagesschau ist und bleibt zudem eine Qualitätsreferenz für andere Anbieter.“

Eine echte Schwäche habe die „Tagesschau“ nicht, so Schulz. Sie habe angesichts ihrer Bedeutung eine große Verantwortung, was die Darstellung gesellschaftlicher Realität angeht. „Das gilt etwa auch bei der Frage, wie politische Positionen und die Lebenswirklichkeit in Deutschland repräsentiert werden. Das gelingt meist adäquat, kann aber im Einzelfall auch mal kritisch betrachtet werden.“

Das könnte Sie auch interessieren: Als die Hamburger „Tagesschau“-Legende bizarre Häschenwitze machte

Zu den Meilensteinen der meistgesehen Nachrichtensendung des deutschen Fernsehens gehört der erste Auftritt des Nachrichtensprechers Karl-Heinz Köpcke 1959. Bis dahin waren die Nachrichten noch aus dem Off gesprochen worden. 1976 kam schließlich Dagmar Berghoff als erstes weibliches Mitglied ins „Tagesschau“-Team. „Das ist wirklich ein Highlight gewesen. Vor allem wenn man bedenkt, dass das damals doch eine sehr männergeprägte Redaktion war“, sagte Bornheim dazu. Mittlerweile gehören acht Frauen und sieben Männer zum Team der „Tagesschau“-Sprecher:innen, darunter Judith Rakers, Susanne Daubner, Constantin Schreiber, Julia-Niharika Sen und Thorsten Schröder.

Dagmar Berghoff stieß 1976 zur „Tagesschau“, wurde später Chefsprecherin und verabschiedete sich mit dem Jahrtausendwechsel. dpa | Ard_aktuell
Dagmar Berghoff stieß 1976 zur „Tagesschau“, wurde später Chefsprecherin und verabschiedete sich mit dem Jahrtausendwechsel.
Dagmar Berghoff stieß 1976 zur „Tagesschau“, wurde später Chefsprecherin und verabschiedete sich mit dem Jahrtausendwechsel.

Und die „Tagesschau“ hat sich mit den Jahren auch mehr Lockerheit gegönnt. Für mehr Nähe werden mittlerweile auch andere Kameraeinstellungen im Studio gewählt. „Wir haben an der Sprache ein bisschen was gefeilt, so dass sie sprechsprachlicher geworden ist. Kürzere Sätze, verständlichere Sätze, weniger Substantive.“

„Tagesschau“: Der Schlips um 20 Uhr muss bleiben

Auch dürfen die Kostüme der Sprecherinnen mittlerweile bunter und modischer sein. Bei einer Sache jedoch wird es in naher Zukunft bei aller Modernität bei den 20-Uhr-Nachrichten in der ARD zunächst keine Bewegung geben. Und zwar beim Schlips. Bornheim dazu: „Bei den Männern gehören einfach das Jackett, das Hemd und die Krawatte dazu.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp