„Die Halle“ hat beim Stadtteilpreis 2022 gewonnen. Trainer Nikita Klimenko (24) und die Kids freuten sich über die Matten, die der Verein mit den 10.000 Euro finanzieren konnte.
„Die Halle“ hat beim Stadtteilpreis 2022 gewonnen. Trainer Nikita Klimenko (24) und die Kids freuten sich über die Matten, die der Verein mit den 10.000 Euro finanzieren konnte.
  • „Die Halle“ hat beim Stadtteilpreis 2022 gewonnen. Trainer Nikita Klimenko (24) und die Kids freuten sich über die Matten, die der Verein mit den 10.000 Euro finanzieren konnte.
  • Foto: Patrick Sun

Stadtteilpreis: Jetzt 10 x 10.000 Euro für Ihr Projekt gewinnen – letzte Chance!

Fröhlich springen die Kinder von Kästen, machen Salti oder einen Handstand – in der Parcours-Halle „Die Halle“ ist immer viel los. Doch nach einigen Jahren ging die große Matte kaputt und auch die Corona-Pandemie setzte dem Verein in der HafenCity sehr zu. Der Stadtteilpreis der MOPO und der PSD-Bank Nord kam da gerade richtig – und der Verein gehörte tatsächlich zu den zehn Gewinnern! „Die 10.000 Euro haben uns gerettet!“, sagt das Team der „Halle“ heute. Auch in diesem Jahr gibt es wieder den Stadtteilpreis – die Bewerbungsfrist wurde aufgrund der vielen Nachfragen bis zum 13. Januar verlängert. Nutzen Sie die Chance und bewerben Sie sich noch schnell!

Zwei Jahre lang war der Betrieb in der „Halle“ während der Corona-Pandemie gar nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich. In der Halle 4F im Oberhafenquartier können Kinder, Jugendliche und Erwachsene hier in Parcours-Kursen die Sportart erlernen oder alleine trainieren.

Der Verein „Parcours-Creation“ betreibt die Halle. Bei Parcours überwinden die Sportlerinnen und Sportler ohne Hilfsmittel Hindernisse. Ein Schwerpunkt ist das Projektprogramm zur Integration von Geflüchteten, sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen.

Stadtteilpreis 2023: Bewerben Sie sich jetzt!

Die große, schwarze Matte, die für das Training unverzichtbar ist, war kaputtgegangen. Und der Verein ist durch den Lockdown in eine schwierigen finanziellen Situation geraten. Mithilfe der 10.000 Euro, den „Die Halle“ durch den Stadtteilpreis 2022 gewonnen hat, konnten sie neue Matten kaufen. „Das hat uns unsere Existenz gesichert“, sagt der 21-jährige Azubi Dustin Heinermann heute.

hfr
Das Logo vom Stadtteilpreis 2023

Den Stadtteilpreis von der MOPO und der PSD Bank Nord mit Sitz an der Schloßstraße in Marienthal gibt es seit 2008 – mehr als 200 Vereine, Projekte und Initiativen wurden seitdem gefördert.

Die PSD Bank gibt es schon seit 1872. „Als genossenschaftliche Bank sind wir uns unserer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst“, sagt Vorstandsvorsitzender André Thaller. Ihm liegt es besonders am Herzen, die Menschen in ihrem jeweiligen Stadtteil zu unterstützen: „Es gibt so viele spannende und wichtige Projekte in der Stadt – die müssen einfach mit einem großen Spendentopf gefördert werden“, so der Bank-Chef. Insgesamt spendet die PSD-Bank jährlich insgesamt rund 500.000 Euro an soziale Einrichtungen und Vereine.

Auch in diesem Jahr werden wieder 10 x 10.000 Euro an gemeinnützige Einrichtungen vergeben. Das Geld soll es ermöglichen, Anschaffungen zu tätigen, für die das Budget nicht ausreicht – oder eine Restfinanzierung für ein größeres Vorhaben zu stemmen.

So bewerben Sie sich für den Stadtteilpreis

Alle Infos zur Bewerbung gibt es unter mopo.de/stadtteilpreis. Einsendeschluss ist der 13. Januar 2023. Die Stadtteilpreis-Jury wählt die 20 besten Projekte aus. Und dann sind die MOPO-Leserinnen und -Leser an der Reihe! Sie wählen ihr Lieblingsprojekt. Die zehn Bewerber mit den meisten Stimmen erhalten dann je 10.000 Euro.

Das könnte Sie sich auch interessieren: Stadtteilpreis 2022: Entschieden! Wer alles über 10.000 Euro jubelt

Beim Stadtteilpreis 2022 bekam der Verein „Die Halle“ 844 Stimmen und belegte damit den dritten Platz. Wer liegt beim Stadtteilpreis 2023 vorne? Die MOPO und die PSD Bank Nord sind schon gespannt – und freuen sich auf Ihre Bewerbung!

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp