X Der frühere Leiter des Bezirksamts Nord, Harald Rösler (r.), steht im Gerichtssaal neben seinem Anwalt Johann Schwenn.
  • Der frühere Leiter des Bezirksamts Nord, Harald Rösler (r.), steht im Gerichtssaal neben seinem Anwalt Johann Schwenn. (Archivbild)
  • Foto: dpa | Marcus Brandt

Stones-Prozess: Anti-Korruptionsbeauftragter bekam Freikarten

Schon vier Jahre liegt das Konzert der Rolling Stones im Hamburger Stadtpark zurück, doch die Affäre um Freikarten beschäftigt die Justiz weiterhin. Am Dienstag sagte der Anti-Korruptionsbeauftragte des Bezirksamts Nord vor dem Landgericht aus. Auch bei ihm war die Freude über zwei Gratis-Tickets für den Auftritt der Rock-Legenden offenbar groß.

Rund 100 Frei- und 300 Kaufkarten soll Ex-Bezirksamtschef Harald Rösler vom Konzertveranstalter FKP Skorpio verlangt haben. Der Gesamtwert soll bei knapp 10.000 Euro gelegen haben. Über die Freikarten freuten sich 40 Mitarbeiter:innen der Behörde, darunter ausgerechnet auch der Anti-Korruptionsbeauftragte.

Stones-Freikarten für Anti-Korruptionsbeauftragten

Eine gute Nachricht sei das gewesen, als Rösler die Rolling-Stones-Tickets verteilte, zitiert der NDR den Anti-Korruptionsbeauftragten. Bedenken gegen die widerrechtliche Aktion hatte der Mann allem Anschein nach nicht geäußert. Im Nachgang erweist sich das als teure Aktion: 13.000 Euro Strafe verhängte das Gericht im Strafbefehl, den der Mitarbeiter der Behörde bereits akzeptiert hat.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Das könnte Sie auch interessieren: Freikarten für Rolling Stones-Konzert: Behördenchef schweigt

Auf Harald Rösler wartet nun möglicherweise noch ein weiteres Gerichtsverfahren. Nicht nur für das Stones-Konzert soll der 71-Jährige Freikarten verlangt haben – sondern über viele Jahre hinweg auch schon für weitere Veranstaltungen. Im Schnitt seien es jeweils rund 30 Tickets gewesen, die das Bezirksamt erhielt, berichtet der NDR. (fbo)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp