x
x
x
Rettungskräfte versorgen einen bei der Auseinandersetzung verletzten Mann. Der attackierte Ukrainer verstarb noch in der Tatnacht. Nun müssen sich die beiden mutmaßlichen Angreifer vor dem Landgericht Hamburg verantworten. (Archivbild)
  • Rettungskräfte versorgen einen bei der Auseinandersetzung verletzten Mann. Der attackierte Ukrainer verstarb noch in der Tatnacht. Nun müssen sich die beiden mutmaßlichen Angreifer vor Gericht verantworten. (Archivbild)
  • Foto: dpa/citynews | Frank Bründel

Männer sollen ihren Mitbewohner mit einer Metallstange erschlagen haben

Der 61-jährige Ukrainer starb noch in der Tatnacht: Zwei Männer sollen den Mann erschlagen haben. Sie sind ein halbes Jahr nach der tödlichen Auseinandersetzung in einer Hamburger Flüchtlingsunterkunft vor dem Landgericht angeklagt.

Die 43 und 51 Jahre alten Aserbaidschaner sollen einen 61 Jahre alten Ukrainer mit einer Metallstange auf Kopf und Oberkörper geschlagen und mit Fußtritten verletzt haben. Wie ein Gerichtssprecher weiter mitteilte, starb er nach der Tat vom 16. Februar in der Notaufnahme eines Krankenhauses.

Prozess in Hamburg: Männer sollen Ukrainer erschlagen haben

Ein 66-jähriger Ukrainer, der seinem Landsmann in der Unterkunft im Stadtteil Ohlsdorf zu Hilfe kommen wollte, bekam laut Anklage ebenfalls Schläge mit der Metallstange auf Kopf und Rücken, überlebte jedoch.

Vor dieser Flüchtlingsunterkunft in Hamburg-Ohlsdorf wurde der Ukrainer attackiert. (Archivbild) dpa/citynews | Frank Bründel
Vor dieser Flüchtlingsunterkunft in Hamburg-Ohlsdorf wurde der Ukrainer attackiert. (Archivbild)
Vor dieser Flüchtlingsunterkunft in Hamburg-Ohlsdorf wurde der Ukrainer attackiert. (Archivbild)

Zum Tatzeitpunkt sollen alle vier Männer betrunken gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft wirft den beiden Angeklagten Totschlag, versuchten Totschlag und gefährliche Körperverletzung vor.

Das könnte Sie auch interessieren: Asylzahlen steigen massiv: Wer kommt – und was Hamburg jetzt dringend braucht

Der Prozess vor dem Landgericht beginnt am Montag um 9.30 Uhr. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp