Großbrand auf St. Pauli – 7 Verletzte bei Feuer in Zimmervermietung
Großbrand auf St. Pauli – 7 Verletzte bei Feuer in Zimmervermietung
  • Das Feuer auf dem Kiez war dramatischer als vermutet: Ein Feuerwehrmann rettet einen Bewohner auf St. Pauli vor den Flammen.
  • Foto: Marius Roeer

Hilfeschreie und ein Sprung aus dem Fenster: So dramatisch war das Kiez-Feuer

Schreie im Treppenhaus, ein Mann, der aus seiner brennenden Wohnung springt: Die Hamburger Feuerwehr trifft in der Nacht zum Sonntag auf ein dramatisches Geschehen in einem Haus auf dem Kiez. Alle Bewohner werden gerettet, einige liegen nun im Krankenhaus.

Das Feuer in einer Wohnpension an der Reeperbahn ist für die Bewohner noch dramatischer verlaufen als bislang bekannt. Die Feuerwehr rettete in der Nacht zum Sonntag 14 Menschen aus höchster Lebensgefahr, wie ein Sprecher am Montag mitteilte. Sieben Bewohner erlitten Rauchvergiftungen oder verletzten sich an Armen oder Beinen. Eine Person sei mit Brandverletzungen in eine Spezialklinik gebracht worden. Zunächst war von fünf Verletzten berichtet worden.

Abgebrannter Kiez-Altbau ist jetzt unbewohnbar

Vier Wohneinheiten im dritten Stock sind laut dem Sprecher ausgebrannt. Der sechsstöckige Altbau sei für unbewohnbar erklärt worden.

Das könnte Sie auch interessieren: Dieb wird im Sexshop auf dem Kiez erwischt – und rastet aus

Nach dem Ausbruch des Brandes seien mehrere Personen durch den starken Qualm im Treppenhaus eingeschlossen gewesen und hätten um Hilfe gerufen, hieß es. Beim Eintreffen des ersten Löschzuges hätten mehrere Wohneinheiten gebrannt. Ein Mann sei aus dem dritten Obergeschoss auf ein Vordach gesprungen. Die Feuerwehr habe insgesamt 14 Menschen über den Treppenraum, aber auch mit Hilfe von Dreh- und tragbaren Leitern gerettet.

Was die Brandursache ist, weiß man noch nicht

Das Feuer war kurz nach Mitternacht in dem Wohn- und Geschäftshaus ausgebrochen. Die Flammen hätten noch auf ein Nachbargebäude übergegriffen, hatte der Polizei-Lagedienst am Sonntag gesagt. Für die 40 Bewohner, darunter drei Kinder, wurde eine Notunterkunft in einer nahe gelegenen Gewerbeschule eingerichtet. Am frühen Sonntagmorgen war das Feuer gelöscht. Die Ermittlungen zur Brandursache dauerten an, sagte ein Polizeisprecher am Montag. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp