Leudis Isaak C., Gesicht verpixelt.
  • Leudis Isaak C. – genannt „Die Teufelin“ – wurde in Hamburg verhaftet.
  • Foto: Europol

„Die Teufelin“ soll ausgeliefert werden – aber bleibt vorerst in Hamburger U-Haft

Er ist eine der meistgesuchten Personen Spaniens: „La Diabla“ (Die Teufelin). Ihm wird unter anderem Menschenhandel und Bildung einer kriminellen Organisation vorgeworfen. Jetzt wurde Leudis Isaak C. im Hamburger Stadtteil Hohenfelde geschnappt. Wie geht es jetzt mit ihm weiter?

Nach der Festnahme in Hamburg bleibt C. vorläufig in Untersuchungshaft. „Die weiteren zeitlichen Abläufe im Auslieferungsverfahren können nur schwer prognostiziert werden, da sie unter anderem auch davon abhängen, ob der Verfolgte Einwände gegen die Auslieferung erhebt“, erklärte eine Sprecherin der Hamburger Staatsanwaltschaft am Montag. Mit „der Verfolgte“ ist die Transfrau gemeint, bei der die deutschen Behörden von einer männlichen Identität ausgehen.

Hamburg: „La Diabla“ aus Spanien in Hohenfelde gefasst

Das mutmaßliche Oberhaupt eines vor allem in Spanien tätigen Menschenhändlerrings war am Mittwoch vergangener Woche von Zivilfahndern verhaftet worden. Laut einer Mitteilung der spanischen Polizei handelte es sich um die in Spanien bekannte „La Diabla“ („Die Teufelin“), die auch auf der Europol-Liste der meistgesuchten Personen stand.

Das könnte Sie auch interessieren: Nach legendärem Schlagabtausch vor Gericht: Kommt Gzuz ohne Knast davon?

Die spanischen Behörden werfen ihm neben Menschenhandel unter anderem Geldwäsche und Bildung einer kriminellen Organisation vor. Auch nach den angeblichen Komplizen wird gefahndet.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Hamburg: „La Diabla“ bleibt in Untersuchungshaft

Nach Angaben der Hamburger Polizei wurde der 34-Jährige im Stadtteil Hohenfelde gefasst. Gegen ihn seien bei der Hamburger Staatsanwaltschaft zwei Ermittlungsverfahren anhängig, die wegen Abwesenheit eingestellt worden waren. Dabei gehe in einem Fall um gefährliche Körperverletzung, teilte die Sprecherin der Behörde weiter mit. (dpa/aba)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp