Das Ruder der Yacht wurde von den drei Orcars bei dem Angriff komplett zerfetzt.
  • Das Ruder der Yacht wurde von den drei Orcars bei dem Angriff komplett zerfetzt.
  • Foto: Heiko Tiedemann

Mitten in der Nacht: Orcas attackieren Hamburger Segel-Crew

Es ist etwa ein Uhr nachts nahe der spanischen Küstenstadt Cádiz: Heiko Tiedemann von der Segel-Abteilung des FC St. Pauli steuert die Jacht über den Atlantik, während die beiden übrigen Mitglieder der Hamburger Crew schlafen. Plötzlich erschüttert ein starker Ruck das Boot. Es sind drei Orcas, die das Boot angreifen.

„Ich dachte zuerst, wir wären über eine Fischerboje gefahren“, erzählt der 55-jährige Hamburger im Gespräch mit der MOPO. „Aber dann habe ich das Pusten gehört und wusste direkt: Das sind Orcas.“

Im Mittelmeer: Orca-Attacke auf Hamburger Segel-Crew

Vor allem rund um die Straße von Gibraltar gibt es in den letzten Wochen vermehrt Angriffe durch die bis zu acht Meter langen, fleischfressenden Wale. „Die haben es neuerdings auf Segler abgesehen“, so Tiedemann.

Erst Anfang Juli wurden drei Briten auf ihrer Luxus-Jacht von 20 der Tiere angegriffen, die das Boot immer wieder rammten. Nun ist das Boot, das Tiedemann mit einem anderen St.-Pauli-Mitglied und einem Hamburger Skipper ins spanische Málaga überführen soll, dran.

Das könnte Sie auch interessieren:Retter bergen Seglerin in der Ostsee – Yacht läuft vor Norderney auf Grund

Der Hamburger Heiko Tiedemann (55) auf der Reise von Frankreich nach Spanien – noch vor dem Orca-Angriff.
Der Hamburger Heiko Tiedemann (55) auf der Reise von Frankreich nach Spanien – noch vor dem Orca-Angriff.

Immer wieder rammen die Orcas, auch Schwertwale genannt, das Boot. „17 Mal waren es, ich habe genau mitgezählt“, erzählt der Segler.

Wal-Attacke auf Jacht: Orcas rammen Boot mit Hamburger Crew

Zum Glück weiß er genau, was jetzt zu tun ist: „Sofort den Motor ausmachen, die ganze Elektrik runterfahren und ruhig verhalten, damit die Tiere das Interesse verlieren“, sagt er. Doch es dauert, bis das Poltern der Maschine verstummt. „Das war total stressig. Denn bei einem Schiffsdiesel dauert das ein paar Sekunden.“

Etwa eine Dreiviertelstunde lang hätten die Wale intensiv „mit ihnen gespielt“, erinnert sich Tiedemann. Sie seien vor allem gegen das Ruder und den Kiel geschwommen, hätten das Boot gedreht und mit Wasser getränkt.

„Das war schon richtig Action“, so der Hamburger. Als die Tiere schließlich weiterschwimmen, wartet die Crew noch eine Viertelstunde, bevor sie in Richtung Málaga weiterfährt. Den Hafen erreicht sie am nächsten Nachmittag.

FC St. Pauli Segeln: Jacht sollte von Frankreich nach Spanien

Dort hätten sie die Jacht aus dem Wasser gehoben. „Wir waren total erschrocken“, erzählt der Winterhuder. „Vom Ruder fehlte gut ein Drittel. Der Bootskiel war auch lose und hatte ein gut einen Zentimeter großes Loch.“ Die Jacht soll jetzt in die Nähe von Barcelona überführt und dort repariert werden.

Tiedemann ist seit drei Jahren Mitglied in der noch relativ jungen Segel-Abteilung des Kiezklubs. Der private Eigentümer der Jacht hatte eine Crew in Hamburg gesucht, die das Schiff von der französischen Hafenstadt Quiberon in der Bretagne bis nach Málaga am Mittelmeer bringt. Der Skipper hatte ihn und noch einen weiteres FC-St.-Pauli-Mitglied daraufhin gefragt, ob sie dazu Lust hätten. Zu dritt machten sie sich Anfang Juli auf die achttägige Reise.

Die Yacht mit einer Hamburger Segel-Crew wurde von Orcas auf dem Mittelmeer angegriffen. (Symbolbild)
Die Yacht mit einer Hamburger Segel-Crew wurde von Orcas auf dem Mittelmeer angegriffen. (Symbolbild)

Immer mehr Orca-Attacken in Spanien und Portugal

Warum die großen Wale vermehrt Boote angreifen, ist noch nicht klar. Bereits im vergangenen Sommer häuften sich die Meldungen aus Spanien und Portugal, in denen immer öfter von Begegnungen zwischen Orcas und Seglern in der Straße von Gibraltar berichtet wurde.

Unter FC St. Pauli Flagge stach die Yacht in Frankreich ins Meer bis zum Zielhafen in Spanien.
Unter FC St. Pauli Flagge stach die Yacht in Frankreich ins Meer bis zum Zielhafen in Spanien.

„Dieses gezielte Vorgehen von Orcas gegen Segelboote ist definitiv etwas ganz Neues“, sagte der Meeresbiologe Fabian Ritter damals der „Süddeutschen Zeitung“. Er vermutete unter anderem, dass es sich immer um die gleichen Wale handele – pubertierende männliche Tiere.

Das könnte Sie auch interessieren: Noch nicht fertig: Mega-Yacht auf dem Nord-Ostsee-Kanal

Heiko Tiedemann wird der nächtliche Orca-Angriff jedenfalls im Gedächtnis bleiben. „Wir hatten zwar alles vorher durchgesprochen, aber so wirklich kann man sich da nicht drauf vorbereiten“, sagt er.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp