Der Senat entscheidet am Dienstag über die Ausweitung von 2G in Hamburg. (Symbolbild)
  • Sollten Hamburger ein Restaurant anschwärzen, das sich der 2G-Regel widersetzt? (Symbolbild)
  • Foto: dpa/picture-alliance/Marcus Brandt

Pro & Contra: Soll ich wirklich meinen Wirt verpfeifen?

Ab Samstag ist es für Hamburgs Gastronomen Pflicht, auf 2G zu setzen: Ungeimpfte dürfen nicht mehr bewirtet werden. Das Modell funktioniert aber nur, wenn es auch Kontrollen gibt. Die Behörden bitten um Hinweise aus der Bevölkerung. Soll ich wirklich meinen Wirt verpfeifen? Zwei MOPO-Mitarbeiterinnen diskutieren.

PRO: Kontrolle ist lästig, aber unerlässlich

Meinung von Pauline Reibe

Die Corona-Zahlen steigen dramatisch, die Lage in den Krankenhäusern spitzt sich langsam zu. Viele Gastronomen scheinen die Kontrolle der 3G-Regeln dennoch nicht ernst zu nehmen. Wer so etwas als Gast beobachtet, ist in der Pflicht, es den Behörden zu melden.

Lesen Sie auch: 2G-Kontrollen: „Wir sollten nicht die Gäste ums ,Anschwärzen‘ bitten“

Am Samstag war ich mit einer Freundin in einem Imbiss. Das Smartphone mit der Impfpass-App schon gezückt, setzten wir uns an unseren Platz. Doch als der Mitarbeiter unsere Bestellungen aufnahm, kamen wir gar nicht dazu, die Nachweise vorzuzeigen, so schnell war er wieder abgezogen. Da saßen wir nun mit zehn anderen, kaum Abstand – und niemand wurde kontrolliert.

Wir müssen unsere Gesundheit und Freiheit schützen

Es liegt in unserer Verantwortung, solche Fälle von gefährlicher Ignoranz den Behörden zu melden. Bundesweit steigen gerade die Corona-Zahlen, Kliniken und Experten warnen vor einem Kollaps. Die Kontrolle von Impf-, Genesenen- und Testnachweisen kann dabei helfen, die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Indem wir alle Vorschriften ernst nehmen, können wir uns selbst und unsere Mitmenschen vor einer schweren Erkrankung und die Intensivstationen vor einer Überlastung schützen. Die Kontrolle mag lästig sein, aber sie ist unerlässlich.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Hinzu kommt, dass auch ein neuer Lockdown für alle nicht ausgeschlossen ist. Die entscheidende Frage ist, wie er aussehen wird. Wenn Ausbrüche in Restaurants und Cafes ausbleiben, ist die Chance höher, dass diese unter strengen Auflagen auch im Lockdown geöffnet bleiben dürfen. Und das wäre doch wünschenswert – nicht nur für die Besucher, sondern vor allem für die Gastronomen.

Das könnte Sie auch interessieren: Auf Corona-Streife mit der Polizei: Wie benimmt sich Hamburg?

Es wäre also schlichtweg im Eigeninteresse, wenn die Restaurantbesitzer ihre Gäste ordnungsgemäß kontrollieren würden. Und das bedeutet, nicht nur einen flüchtigen Blick auf irgendeinen QR-Code zu werfen, sondern die Kontrolle des Namens und am besten auch des Ausweises. Und wenn die Gastronomen das nicht tun, dann müssen wir das melden.

Die Polizei kontrolliert eine Tapas-Bar im Bereich Eppendorf.
Die Polizei kontrolliert eine Tapas-Bar im Bereich Eppendorf.

CONTRA: Wirte anschwärzen geht mir zu weit

Meinung von Ilka Kreutzträger

Die Corona-Zahlen steigen, die Einschränkungen (vor allem für Ungeimpte) werden deutlicher. Nun bittet Innensenator Andy Grote (SPD) die Hamburger gewissermaßen um Mithilfe beim Umsetzen der Regeln.

17 gastronomische Betriebe wurden in Hamburg vergangene Woche geschlossen, weil sie gegen Corona-Auflagen verstoßen haben. Grote nahm das zum Anlass, die Bürger zu ermuntern, die Polizei zu rufen, wenn sie in einem Restaurant oder einer Bar nicht nach ihrem Impfausweis gefragt werden. „Wir sind sehr dankbar für Hinweise“, sagte er. Das geht mir eindeutig zu weit.

2G-Kontrolle kann nicht auf Gäste abgeschoben werden

Ich war auch schon in Läden, in denen die Impfnachweise nicht kontrolliert wurden. Wenn mich das stört, gehe ich da einfach nicht mehr hin, statt den Betreibern blockwartmäßig die Polizei ins Haus zu schicken. Will ich auf das Restaurant nicht verzichten, sollte ich den Wirt auf die fehlende Kontrolle ansprechen. Die allermeisten Betriebe in der Stadt halten sich laut Grote an die Vorgaben.

Das könnte Sie auch interessieren: Geimpft oder nicht: Das ist über die extremen Inzidenz-Unterschiede bekannt

Wir reden also von schwarzen Schafen. Die gibt es immer. Das lässt sich nicht verhindern, auch nicht, wenn man die Bürger als verlängerten Arm der Polizei einzuspannen versucht. Das stößt bloß Türen auf, die besser geschlossen bleiben sollten. Gut wäre, alle Betriebe kämen ihrer Verantwortung nach und kontrollierten die Gäste. Gut wäre, alle Gäste verhielten sich verantwortungsvoll. Aber nicht gut ist es, noch mehr Misstrauen zu schüren.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp