Eine Krankenpflegerin kümmert sich um einen Corona-Patienten auf der Intensivstation (Symbolbild).
  • Eine Krankenpflegerin kümmert sich um einen Corona-Patienten auf der Intensivstation (Symbolbild).
  • Foto: picture alliance/dpa/Fabian Strauch

Immer mehr Geimpfte auf Intensivstation – wie sieht’s in Hamburg aus?

Die Corona-Impfung gilt als der sichere Weg raus aus der Pandemie. Trotzdem liegen laut Robert-Koch-Institut (RKI) in Deutschland immer mehr Geimpfte auf den Intensivstationen. Wie kann das sein und wie ist die Lage in Hamburg?

Ungefähr jeder zehnte, der im August und September wegen Corona auf Intensivstationen behandelten Patienten war vollständig geimpft. Das geht aus einer Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Sahra Wagenknecht hervor. Zunächst hatten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe darüber berichtet.

Corona in Deutschland: Mehr Geimpfte auf Intensivstationen

Dabei verweist das Ministerium auf die Wochenberichte des RKI, in denen die Zahl der Impfdurchbrüche veröffentlicht wird. Im Zeitraum von Mitte August bis Mitte September waren deutschlandweit 1186 Corona-Patienten auf Intensivstationen, bei 119 davon wurde ein Impfdurchbruch angenommen, was 10,03 Prozent aller Fälle entspricht.

Das könnte Sie auch interessieren: Liefers schockiert auf Corona-Intensivstation: „Keiner wäre hier mit Impfung“

Noch vor ein paar Wochen sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in der Tagesschau, 95 Prozent aller mit dem Virus infizierten Patienten, die auf Intensivstation behandelt werden, seien ungeimpft.

Geimpfte auf Intensiv: So ist die Lage in Hamburg

Folgt Hamburg diesem bundesweiten Trend? Bei den Asklepios-Kliniken kann man diese Einschätzung nicht teilen. „Es sind weiterhin um die fünf Prozent Intensivpatienten, die vollständig geimpft sind“, sagte Sprecher Matthias Eberenz der MOPO. „Das kann auch mal vereinzelt wenig höher sein, aber nie über neun oder zehnt Prozent.“

Das könnte Sie auch interessieren: US-Ranking zeigt: Diese Hamburger Kliniken sind weltweit spitze

Einen allgemeinen Anstieg kann er nicht bestätigen und schränkt weiter ein: „Bei denjenigen, die geimpft auf der Intensivstation liegen, handelt es sich zumeist um Menschen mit Vorerkrankungen oder einem bereits zuvor geschwächten Immunsystem. Das berichten uns die Intensivmediziner.“ Es gebe keinen hundertprozentigen Impfschutz, aber nach wie vor sei die absolute Mehrheit der Intensivpatienten ungeimpft. „Impfen schützt“, appelliert er.

Geimpfte auf Intensiv: Das berichten UKE und Asklepios

Ähnlich ist es im UKE: „Auf den Intensivstationen ist – wie zuvor – die überwiegende Mehrheit der Covid-19-Patienten nicht geimpft“, so Sprecherin Stefanie Gerling zur MOPO. Vereinzelt gebe es schwere Verläufe bei Geimpften, dabei handele es sich aber in der Regel – wie auch in den Asklepios-Kliniken – um sehr alte Patienten oder um Menschen mit geschwächten Immunsystem, etwa durch eine Krebserkrankung.


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Laut RKI gibt es zu den bundesweiten Zahlen eine einfache Erklärung: „Dass im Laufe der Zeit mehr Impfdurchbrüche verzeichnet werden, ist erwartbar, da generell immer mehr Menschen geimpft sind und sich SARS-CoV-2 derzeit wieder vermehrt ausbreitet. Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit, als vollständig geimpfter Mensch mit dem Virus in Kontakt zu kommen“, heißt es in dem Bericht.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp