x
x
x
Nahaufnahme Polizist mit Schutzweste und Schriftzug Polizei
  • Die Polizeiermittlungen ergaben, dass keine Straftat in dem Fall vorliegt. (Symbolbild)
  • Foto: picture alliance / Maximilian Koch | Maximilian Koch

Hamburger Schülerin angeblich in Auto gezerrt: Überraschung bei den Ermittlungen

Unerwartete Wendung in einem zunächst erschreckenden Fall: Vergangene Woche behauptete ein Schulmädchen, von einem Unbekannten auf dem Nachhauseweg in dessen Auto gezerrt worden zu sein. Die Polizei vermutete ein versuchtes Sexualdelikt. Doch die Ermittlungen verliefen überraschend.

Die Schilderungen eines neun Jahre alten Schulmädchens, in der vergangenen Woche in Hamburg-Bramfeld von einem Unbekannten in ein Auto gezerrt worden zu sein, haben sich als falsch erwiesen. Die Ermittlungen hätten ergeben, „dass keine Straftat vorliegt“, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Einzelheiten nannte er mit Hinweis auf das Alter des Kindes nicht.

Behauptungen des Mädchens sind laut Polizei falsch

Die Neunjährige hatte nach Polizeiangaben berichtet, dass sie der Unbekannte am vergangenen Mittwoch auf dem Nachhauseweg von der Schule an einer Bushaltestelle angesprochen, in seinen schwarzen Sportwagen gezerrt hätte und mit ihr losgefahren sei. An einer roten Ampel sei es ihr gelungen, die Autotür zu öffnen und zu entkommen.

Das könnte Sie auch interessieren: 18-Jähriger rast Mann am Jungfernstieg tot – diese Strafe droht ihm

Die Polizei hatte wegen des Verdachts auf ein versuchtes Sexualdelikt Ermittlungen aufgenommen und nach Zeugen des Vorfalls gesucht. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp