Rapper Gzuz (bürgerlich Kristoffer Jonas Klauß) verlässt mit seinem Anwalt Christopher Posch einen Gerichtssaal im Landgericht.
Rapper Gzuz (bürgerlich Kristoffer Jonas Klauß) verlässt mit seinem Anwalt Christopher Posch einen Gerichtssaal im Landgericht.
  • Gangster-Rapper Gzuz sitzt nun im Gefängnis. (Archivbild)
  • Foto: dpa | Daniel Reinhardt

Hamburger Skandal-Rapper ist jetzt im Gefängnis

Der wegen Körperverletzung und Verstößen gegen das Sprengstoff- und Waffengesetz verurteilte Hamburger Rapper Gzuz sitzt im Gefängnis. Er wurde neben acht Monaten und zwei Wochen Haft auch zu einer hohen Geldstrafe verurteilt.

Der 34-Jährige habe seine Haftstrafe am 13. Januar angetreten, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Liddy Oechtering, am Freitag. In welcher Justizvollzugsanstalt der Musiker einsitzt, konnte die Oberstaatsanwältin nicht sagen. Das Landgericht Hamburg hatte den Frontmann der Band 187 Strassenbande am 4. März 2022 zu acht Monaten und zwei Wochen Haft verurteilt. Zugleich hatte die Strafkammer eine Geldstrafe von 180 Tagessätzen zu je 2300 Euro verhängt, also insgesamt 414.000 Euro. 

Gzuz schlug Frau ins Gesicht

Am härtesten bestrafte die Kammer den Schlag ins Gesicht einer jungen Frau, die den Rapper morgens auf der Reeperbahn um ein Selfie gebeten hatte. Allein dafür gab es acht Monate Haft. Trotz eines Waffenverbotes für Gzuz, der mit bürgerlichem Namen Kristoffer Jonas Klauß heißt, hatte die Polizei bei der Durchsuchung seines Hauses eine Schreckschusspistole, einen Schalldämpfer und Patronen sichergestellt. Außerdem hatte der Rapper an Silvester 2018/19 mit einer Gaspistole in die Luft geschossen und sich dabei filmen lassen. 

Das könnte Sie auch interessieren: Geldstrafe ist ihm zu hoch: Wie viel verdient 187-Rapper Gzuz wirklich?

Im vergangenen September hatte das Hanseatische Oberlandesgericht einen Revisionsantrag von Gzuz verworfen. Damit wurde das Urteil rechtskräftig. Der Rapper war bereits zuvor mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Von 2010 bis 2013 hatte er eine Haftstrafe wegen Raubes und Körperverletzung verbüßt. Zunächst hatte „welt.de“ über den Haftantritt berichtet. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp